PRESSESERVICE

Excelitas Technologies Corp.

electronica: SMD-Photodetektoren und -Lichtquellen fĂŒr Lidar-Anwendungen

Excelitas Technologies bietet ein umfassendes Portfolio an Photodetektoren und Lichtquellen fĂŒr die Lidar-Distanzmessung. Eine wachsende Vielfalt an SMD-Komponenten ermöglicht OEMs die Entwicklung fortgeschrittener Lösungen fĂŒr Autonomes Fahren vom Automobilbereich bis zur Lagerlogistik.

Volltext

Excelitas Technologies bietet ein umfassendes Portfolio an Photodetektoren und Lichtquellen fĂŒr die Lidar-Distanzmessung. Eine wachsende Vielfalt an SMD-Komponenten ermöglicht OEMs die Entwicklung fortgeschrittener Lösungen fĂŒr Autonomes Fahren vom Automobilbereich bis zur Lagerlogistik. Die robusten SMD-Komponenten von Excelitas sind fĂŒr die Verarbeitung mit BestĂŒckungsrobotern in Elektronik-Fertigungslinien mit hohem Produktionsvolumen konstruiert. Die Silizium-Avalanche-Photodioden (APDs) C30737MH bieten eine hohe Empfindlichkeit im WellenlĂ€ngenbereich von 500 nm bis 1000 nm sowie extrem schnelle Anstiegszeiten bei allen WellenlĂ€ngen. Zwei fĂŒr 800 nm und 900 nm optimierte StandardausfĂŒhrungen mit aktiven DetektionsflĂ€chen von 230 ”m bzw. 500 ”m Durchmesser sind erhĂ€ltlich. Auf Wunsch ĂŒbernimmt der Hersteller auch kundenspezifische Anpassungen von Bandbreite, WellenlĂ€nge und aktivem Bereich, um höchste KompatibilitĂ€t mit Laserquelle und Optik zu gewĂ€hrleisten. Damit können OEM-Kunden die gewĂŒnschte Reichweite und Leistung flexibel umsetzen. Optional wird der Spannungsbereich beschrĂ€nkt, um beim Einsatz mehrerer APDs eine maximal gleichmĂ€ĂŸige Ausbeute zu erreichen. Bei kompakten Abmessungen von nur 2 mm x 1,75 mm sind C30737MH-APDs hervorragend fĂŒr derartige Designs geeignet. Die gepulsten 1×4-Laserdioden-Arrays von Excelitas sind eine weitere anpassbare Lidar-Komponente in SMD-AusfĂŒhrung. Die lineare 1×4-Konfiguration minimiert den Platzbedarf im Vergleich zu Einzelpixel-Lasern und erlaubt so auch die Verwendung kleinerer und kostengĂŒnstigerer optischer Komponenten. Jedes Laser-Pixel kann ĂŒber bis zu vier Emitter-Streifen verfĂŒgen. Die sehr hohen optischen Leistungen von ĂŒber 85 W pro Kanal machen eine Detektion ĂŒber grĂ¶ĂŸere Distanzen mit minimalem Stromverbrauch möglich. Die Laser vertragen hohe Sperrspannungen. Mit entsprechender Elektronik, die Excelitas ebenfalls anbietet, sind Pulsanstiegszeiten bis hinab zu 1 ns und Pulsweiten unter 5 ns möglich. OEMs können verschiedene Parameter nach ihrem Bedarf spezifizieren: Anzahl und Abstand der Elemente, Streifenbreite, Kanal-Ausgangsleistung und GehĂ€useformat. Eine weitere Komponente aus Excelitas‘ SMD-Sortiment sind monolithische gepulste 905-nm-Halbleiter-Laserdioden, die sehr starke optische Impulse mit einer WellenlĂ€nge von 905 nm abgeben. Die patentierten, ultra-kompakten Laser können Licht parallel oder senkrecht zur Montage-Ebene emittieren. Sie erreichen eine genauere Strahlplatzierung als Laser der gleichen Preisklasse in Kunststoff- oder TO-GehĂ€usen mit AnschlussdrĂ€hten. Excelitas wird sein Angebot an Arrays um weitere gepulste Laserdioden, PINs und APDs ergĂ€nzen. Diese monolithischen Arrays ermöglichen Lidar-Systeme mit höheren Auflösungen und bieten gleichzeitig alle Vorteile von Einkanal-Komponenten. DarĂŒber hinaus liefert der Hersteller auch die passende Ansteuerelektronik und Ausleseelektronik. Alle genannten Produkte werden in Excelitas‘ IATF-16949-zertifizierten Einrichtungen montiert und getestet.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 3016 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

electronica: Per Demo Kit zuverlÀssig zum optimalen IR-Sensor

Ein Demo Kit des Herstellers Excelitas ermöglicht eine vergleichende Evaluierung verschiedener Infrarot-Detektoren zur Temperatur-, Bewegungs- und PrĂ€senzĂŒberwachung. Das Kit besteht aus einem Interface Board, jeweils erforderlichen Sensor-Adaptern und passender Software.

Volltext

Ein Demo Kit des Herstellers Excelitas ermöglicht eine vergleichende Evaluierung verschiedener Infrarot-Detektoren zur Temperatur-, Bewegungs- und PrĂ€senzĂŒberwachung. Das Kit besteht aus einem Interface Board, jeweils erforderlichen Sensor-Adaptern und passender Software. Das universelle Board bindet bequem ein breites Spektrum an IR-Sensoren von Excelitas ĂŒber eine USB-Schnittstelle an Entwickler-PCs an. Dies erlaubt es, zĂŒgig und zuverlĂ€ssig zu testen und eine fundierte Sensor-Auswahl fĂŒr innovative Smart Devices und Ă€hnliche Produkte zu treffen. Dabei sind alle elementaren Parameter ĂŒber die zugehörige Windows-Software zugĂ€nglich. So können unterschiedliche Sensor-Typen umfassend verglichen werden. Das Demo Kit unterstĂŒtzt sowohl Thermopile-Detektoren als auch pyroelektrische Sensoren. Produktspezifische Adapter-Boards bieten passende SteckplĂ€tze fĂŒr diese oder sie werden – im Fall von SMD-Produkten – direkt mit aufgelöteten Sensoren geliefert. PrĂ€senz- und Bewegungssensoren stellen SchlĂŒsselfunktionen fĂŒr viele neu entwickelte GerĂ€te zur VerfĂŒgung. Unter anderem ermöglichen sie eine Optimierung der Energieeffizienz Akku-betriebener Produkte. BewĂ€hrt haben sich dafĂŒr insbesondere Detektoren mit sehr geringem eigenem Strombedarf wie die CaliPile-Typen von Excelitas, die ihre Überwachungsfunktion mit einem eigenen integrierten DSP ausfĂŒhren und den Host nur bei einem relevanten Ereignis aus dem energiesparenden Sleep-Modus wecken. Zur schnellen Entwicklung reiner CaliPile-Anwendungen bietet Excelitas neben der Multisensor-Software fĂŒr das Demo Kit auch eine vereinfachte Evaluierungs-Software speziell fĂŒr diese Sensor-Familie an.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 1657 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

electronica: Digitale PIR-Bewegungssensoren

Excelitas Technologies hat mit seinen DigiPyro-Infrarotsensoren die ersten pyroelektrischen Detektoren mit Digitalausgang entwickelt. Anstelle eines Analogausgangs haben die Detektoren eine serielle 1-Wire-Kommunikationsschnittstelle.

Volltext

Excelitas Technologies hat mit seinen DigiPyro-Infrarotsensoren die ersten pyroelektrischen Detektoren mit Digitalausgang entwickelt. Anstelle eines Analogausgangs haben die Detektoren eine serielle 1-Wire-Kommunikationsschnittstelle. Die jĂŒngste ErgĂ€nzung des DigiPyro-Programms setzt wiederum neue MaßstĂ€be: Die Sensoren der Baureihe Low-Power-PYD-1500 mit 1,8 V Spannungsversorgung verbrauchen nur 7 ”A. Die Empfindlichkeit sowie das Zeitfenster fĂŒr die Auslösung lassen sich frei einstellen. Die nachgeschalteten GerĂ€te können energieeffizient im Standby-Betrieb gehalten und durch den passiven Sensor nur bei Bedarf aktiviert werden. Die Sensoren bieten nicht nur eine hohe FunktionalitĂ€t, sie haben auch sehr vielseitige Einsatzfelder in der PrĂ€senz- und Bewegungserkennung sowie Gasdetektion. So ermöglichen die neuen energiesparenden DigiPyro-Modelle die Umsetzung vieler Smart-Home-Anwendungen mit batteriebetriebenen GerĂ€ten. PIR-Bewegungssensoren sitzen zum Beispiel in OEM-GerĂ€ten und -Systemen zur Steuerung von Thermostaten, Beleuchtung, Einbruchalarm u.v.m. Sie sind ein elementarer Baustein fĂŒr innovative Lösungen, die Betriebskosten senken und das Leben in den eigenen vier WĂ€nden komfortabler und sicherer machen. Das DigiPyro-Sortiment wird fortlaufend erweitert. Es umfasst Sensoren im TransistorgehĂ€use (TO) sowie SMDs, die sich in vollautomatisierten Elektronik-Fertigungslinien verarbeiten lassen. Die hocheffizienten Miniatursensoren lassen sich sowohl in fest verdrahtete Installationen als auch in tragbare, batteriebetriebene GerĂ€te sehr einfach integrieren.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 1586 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

INELTA

Extrem kompakter Plug&Play-KraftmessverstÀrker mit OLED-Display

Der neue KraftmessverstĂ€rker mit integriertem OLED-Display von Inelta bietet eine Ă€ußerst kompakte und leitungsstarke Lösung zur SignalverstĂ€rkung und Messwert-Kontrolle bei DMS-Kraftsensoren. Mit seinen geringen Abmessungen von nur 54 x 30 x 17 mm zĂ€hlt die VerstĂ€rker/Anzeige-Einheit zu den kleinsten und handlichsten GerĂ€ten ihrer Klasse.

Volltext

Der neue KraftmessverstĂ€rker mit integriertem OLED-Display von Inelta bietet eine Ă€ußerst kompakte und leitungsstarke Lösung zur SignalverstĂ€rkung und Messwert-Kontrolle bei DMS-Kraftsensoren. Mit seinen geringen Abmessungen von nur 54 x 30 x 17 mm zĂ€hlt die VerstĂ€rker/Anzeige-Einheit zu den kleinsten und handlichsten GerĂ€ten ihrer Klasse. DarĂŒber hinaus zeichnet sich das Inelta-Produkt durch ein sehr wirtschaftliches Preis-LeistungsverhĂ€ltnisses aus. FĂŒr den direkten Anschluss analoger DMS-Kraftsensoren sind weder eine Konfiguration noch zusĂ€tzliche Kabel bzw. Peripheriekomponenten erforderlich. Die 5V-Spannunsversorgung kann wahlweise mit Batterie oder ĂŒber USB erfolgen. Damit eignet sich der VerstĂ€rker gleichermaßen als mobiles KontrollgerĂ€t fĂŒr Service-FĂ€lle sowie fĂŒr die stationĂ€re Überwachung und kontinuierliche Anzeige von Messwerten. Das Display aktualisiert die Messwertanzeige im 100 ms-Takt. Durch das robuste GehĂ€use aus eloxiertem Aluminium und mit Schutzart IP 64 kann der DMS-MessverstĂ€rker auch in anspruchsvollen Umgebungen verwendet werden. Optional ist das GerĂ€t mit einer weiteren digitalen Schnittstelle fĂŒr die Übertragung der Messwerte erhĂ€ltlich. Inelta prĂ€sentiert den neuen DMS-MessverstĂ€rker auf der electronica 2018 in Halle B3, Stand 337.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 1184 | Download: Dokument, Bild 1

INELTA

Neues Funkmodul SDT-3G von Inelta ermöglicht einfache FernĂŒberwachung

Inelta Sensorsysteme hat das neue Funkmodul SDT-3G zur FernĂŒberwachung von Messwerten auf den Markt gebracht. Die AbkĂŒrzung „SDT“ steht fĂŒr Sensor Data Transmission. Das Funkmodul basiert auf dem 3G-Mobilfunknetz und ist mit sĂ€mtlichen Inelta- und PIL-Sensoren kompatibel.

Volltext

Inelta Sensorsysteme hat das neue Funkmodul SDT-3G zur FernĂŒberwachung von Messwerten auf den Markt gebracht. Die AbkĂŒrzung „SDT“ steht fĂŒr Sensor Data Transmission. Das Funkmodul basiert auf dem 3G-Mobilfunknetz und ist mit sĂ€mtlichen Inelta- und PIL-Sensoren kompatibel. Die Messdaten können zur kontinuierlichen Überwachung direkt an die Steuerzentrale oder an das Smartphone versendet werden. Auf diese Weise lassen sich vielfĂ€ltige Logistikprobleme lösen, die SicherheitsĂŒberwachung von BrĂŒcken- und Bahnweichenstellungen optimieren oder Signale von Verteilerklappen ĂŒber weite Strecken ohne Kabelverlegung auslesen. Inelta prĂ€sentiert das SDT-3G Modul live auf der electronica in Halle 3, Stand 337. Messdaten jederzeit und von ĂŒberall abrufen Mit dem SDT-3G Modul können sowohl Kraft-, Weg- als auch Ultraschallsensoren kombiniert werden. Das GerĂ€t sendet wahlweise analoge Messwerte oder digitale Schaltsignale im MQTT-Protokoll, das eine einfache Bereitstellung und Protokollierung der Messwerte in der Cloud ermöglicht. Mit der flĂ€chendeckenden VerfĂŒgbarkeit des 3G-Netzes ist somit der Zugriff via Internet zu jeder Zeit und ortsunabhĂ€ngig möglich. Die Speicherung und Auswertung der Daten erfolgt ausschließlich auf kundeneigenen Servern. Optimierung von Logistik und Standorten sowie Monitoring von Baustatiken Mit dem SDT-3G Funkmodul lassen sich vielfĂ€ltige Logistikprobleme lösen, wie beispielsweise die FernĂŒberwachung von Silos, TankbehĂ€ltnissen oder Wertstoffcontainern. FĂŒll- bzw. GrenzstĂ€nde werden per Ultraschall oder ĂŒber das Gewicht ermittelt und an die Zentrale geschickt. Leerfahrten zu Containern werden somit vermieden und eine NachbefĂŒllung von TankbehĂ€ltnissen erfolgt rechtzeitig bei Bedarf. Mittelfristig lassen sich durch die Auswertung der erfassten Daten auch Standorte optimieren. Genauso eignet sich die MessdatenĂŒbertragung ĂŒber das 3G-Netz zur unkomplizierten FernĂŒberwachung von Baustatiken oder von Bahnweichen und anderen Stellgliedern, die Sensoren zur Weg-, Kraft- oder FĂŒllstands-Messung verwenden. Dazu gehören unter anderem auch Ventil- oder Hydraulikklappen in prozessindustriellen Anwendungen, in denen druckfeste LVDT-Sensoren von Inelta die Klappenpositionen rĂŒckmelden. Die 12 Volt-Spannungsversorgung der nur 85 x 35 x 35 Millimeter großen Funkmodule mit der Schutzart IP 64 kann wahlweise ĂŒber Netzadapter oder autark ĂŒber Akkus erfolgen. Die maximale KabellĂ€nge zwischen Sensor und Sendemodul betrĂ€gt 2 Meter. Alles aus einer Hand: Auf KundenbedĂŒrfnisse zugeschnittene Unit aus Funkmodul und Sensor Oftmals ist fĂŒr Anlagenbetreiber die Einrichtung entsprechender Sensor-FernĂŒberwachungen mit hohem Anpassungs- und Konfigurationsaufwand verbunden, da sie Sensoren und Funksysteme von verschiedenen Herstellern beziehen mĂŒssen. Inelta stellt eine einbaufertige Komplettlösung aus Funkmodul und Sensor zur VerfĂŒgung, die optimal auf die jeweilige Applikation abgestimmt ist. Auf Grundlage seines großen Spektrums an Sensoren mit standardisierten Ausgangssignalen fĂŒhrt Inelta auch kundenspezifische Entwicklungen durch.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 3068 | Download: Dokument, Bild 1

INELTA

Neuartiger LVDT-Sensor zur Überwachung von BrĂŒckenstatiken

In den vergangenen Jahren erhöhte sich weltweit die Anzahl dringend sanierungsbedĂŒrftiger BrĂŒcken. Neben unerwarteten MaterialermĂŒdungen oder FundamentunterspĂŒlungen finden sich die Ursachen dafĂŒr hĂ€ufig in Überbeanspruchungen durch den zunehmenden Verkehr sowie in ungenĂŒgenden Überwachungen der Baustatik.

Volltext

In den vergangenen Jahren erhöhte sich weltweit die Anzahl dringend sanierungsbedĂŒrftiger BrĂŒcken. Neben unerwarteten MaterialermĂŒdungen oder FundamentunterspĂŒlungen finden sich die Ursachen dafĂŒr hĂ€ufig in Überbeanspruchungen durch den zunehmenden Verkehr sowie in ungenĂŒgenden Überwachungen der Baustatik. So fĂŒhrte die verzögerte Problemerkennung in Genua zu einem AutobahnbrĂŒcken-Einsturz mit verheerenden Auswirkungen. Vor diesem Hintergrund hat Inelta einen Ă€ußerst kompakten und robusten LVDT-Wegmesssensor (Linear Variable Differential Transformer) zur LangzeitĂŒberwachung von BrĂŒckenstatiken entwickelt, der an kritischen Belastungspunkten auch kleinste Verschiebungen zuverlĂ€ssig detektiert. Das induktive Messprinzip erreicht eine theoretisch unbegrenzte Auflösung, die allein von der QualitĂ€t der SignalverstĂ€rkung abhĂ€ngt. Zudem arbeiten LVDTs aufgrund der kontaktlosen Messung absolut verschleiß- und wartungfrei. Im Unterschied zu herkömmlichen LVDT-Sensoren, bei denen das VerhĂ€ltnis von Messweg zur BaulĂ€nge in der Regel 1:4 oder mehr betrĂ€gt, verfĂŒgen Ineltas Spezial-LVDTs zur StatikĂŒberwachung mit einem LĂ€ngen-Tast-VerhĂ€ltnis von 1:1,5 ĂŒber eine bislang unerreichte kompakte Konstruktion. Durch ihr verschweißtes GehĂ€use und einen Faltenbalg zum Schutz des Messtasters wurden die Sensoren fĂŒr die rauen Anforderungen im Outdoor-Einsatz ausgelegt.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 1160 | Download: Dokument, Bild 1

INELTA

Raumfahrtgerechtes Löten: Inelta-Mitarbeiter nach ECSS-Q-ST-77-08C zertifiziert

Inelta Sensorsysteme ist Lieferant von Produkten im Bereich Luft- und Raumfahrttechnik und hat deshalb die Kompetenz seiner Fertigungsmitarbeiter fĂŒr hochzuverlĂ€ssiges Handlöten gemĂ€ĂŸ ESA-Spezifikation HL3 nach den Vorschriften der „European Cooperation for Space Standardization“ (ECSS) zertifizieren lassen.

Volltext

Inelta Sensorsysteme ist Lieferant von Produkten im Bereich Luft- und Raumfahrttechnik und hat deshalb die Kompetenz seiner Fertigungsmitarbeiter fĂŒr hochzuverlĂ€ssiges Handlöten gemĂ€ĂŸ ESA-Spezifikation HL3 nach den Vorschriften der „European Cooperation for Space Standardization“ (ECSS) zertifizieren lassen. Das Unternehmen ist damit offiziell fĂŒr die Herstellung von Lötverbindungen fĂŒr Sensoren fĂŒr die Luft- und Raumfahrt zertifiziert. Die Zertifizierung nach der Norm ECSS-Q-ST-77-08C erfolgte durch die Fraunhofer-Einrichtung fĂŒr Mikrosysteme und Festkörper-Technologien EMFT, einem von der ESA anerkannten Institut. Mit diesem Kompetenznachweis stellt der Hersteller kundenspezifischer Weg-, LĂ€ngen- und Kraftsensoren sicher, dass Lötverbindungen an den betreffenden Produkten entsprechend der Empfehlungen der NASA und ESA durchgefĂŒhrt werden. Um die StabilitĂ€t elektrischer Verbindungen gegen massive Schwingungs- und g-Belastungen zu gewĂ€hrleisten, gelten strikte Vorgaben hinsichtlich verwendeter Materialien, Flussmittel und Lötzinnmengen sowie der einzuhaltenden AbisolierungsabstĂ€nde. Zudem mĂŒssen die LötvorgĂ€nge mit niedrigen Temperaturen erfolgen und die Lötstellen nach jedem Arbeitsschritt einer intensiven Reinigung unterzogen werden. Die Norm ECSS-Q-ST-77-08C betrifft die Montage und Verbindung sowie die Anschlussstellen und verwendeten Leiter von Bauteilen fĂŒr den Temperaturbereich von -55°C bis +85°C. FĂŒr Komponenten, die außerhalb dieses Temperaturbereichs verwendet werden, fordert die Norm besondere Verifikationsverfahren und QualitĂ€tsprĂŒfungen. Inelta prĂ€sentiert sein Produktspektrum vom 13. bis 16. November 2018 auf der electronica in MĂŒnchen, Halle B3, Stand 337.

Datum: 12.11.2018 | Zeichen: 1578 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

COMPAMED: Leistungsstarke Weißlichtquellen fĂŒr Endoskopie

Excelitas Technologies prĂ€sentiert auf der Compamed die kostensparenden LED-Glasfaser-Lichtquellen XLMii OTFI fĂŒr die Endoskopie und fĂŒr weitere Anwendungen in der Medizintechnik. Die leistungsstarken Weißlichtquellen lassen sich einfach in Endoskope, Operationsmikroskope und Stirnleuchten integrieren.

Volltext

Excelitas Technologies prĂ€sentiert auf der Compamed die kostensparenden LED-Glasfaser-Lichtquellen XLMii OTFI fĂŒr die Endoskopie und fĂŒr weitere Anwendungen in der Medizintechnik. Die leistungsstarken Weißlichtquellen lassen sich einfach in Endoskope, Operationsmikroskope und Stirnleuchten integrieren. OEMs können sie flexibel fĂŒr ihre Produkte anpassen. DafĂŒr stehen vorkonfigurierte Komponenten zur VerfĂŒgung, durch die sich Entwicklungszeit und -aufwand deutlich reduzieren. Insbesondere lassen sich Modelle mit erhöhtem Lichtstrom oder mit besonders hohem Farbwiedergabeindex (CRI) fĂŒr maximale Farbtreue konfigurieren. Diese stehen Xenon-Lampen in nichts nach, bieten dabei jedoch die großen Vorteile der energieeffizienten und langlebigen LED-Technologie. Optional verfĂŒgbar sind außerdem zum Beispiel eine serielle RS-232-Schnittstelle, unterschiedliche LĂŒfterpositionierungen sowie RGB-Lichtquellen. Die kompakten Lichtquellen mit automatischer Sicherheitsabschaltung gewĂ€hrleisten eine stabile Lichtleistung und nehmen Glasfasern von ACMI, Wolf, Storz und Olympus auf. Excelitas entwickelt aktuell weitere Weißlichtquellen sowie NIR- und UV-Versionen. Die Prototypen dieser Varianten werden ebenfalls auf der Compamed gezeigt.

Datum: 08.11.2018 | Zeichen: 1237 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

COMPAMED: HD-Mikroobjektive und mikrooptische Komponenten fĂŒr Endoskope

Qioptiq ĂŒbernimmt auf Wunsch das Design hochprĂ€ziser Mikrooptik fĂŒr Endoskope und begleitet OEMs von der Entwicklungsphase ĂŒber die Prototypenentwicklung bis hin zur Vorserien- und Serienproduktion.

Volltext

Qioptiq ĂŒbernimmt auf Wunsch das Design hochprĂ€ziser Mikrooptik fĂŒr Endoskope und begleitet OEMs von der Entwicklungsphase ĂŒber die Prototypenentwicklung bis hin zur Vorserien- und Serienproduktion. Durch eine enge Zusammenarbeit von Optikdesignern, Konstrukteuren und Fertigung können technisch herausragende und gleichzeitig kosteneffiziente Produkte gefertigt werden. Die Parameter der Komponenten und Baugruppen werden umfassend gemessen und dokumentiert, Herstellprozesse nach medizintechnischen Anforderungen validiert. Reproduzierbarkeit und 100-prozentige ChargenrĂŒckverfolgbarkeit sind somit nachhaltig gewĂ€hrleistet. Die spezialisierte Fertigung am Standort Aßlar liefert komplette HD-Mikroobjektive fĂŒr starre und flexible Endoskope, Videoendoskope und robotergefĂŒhrte Endoskope. Die Miniaturisierung von Sensoren, Optik und verbindender Mechanik ermöglicht immer kleinere Kameras, die als integraler Bestandteil von Endoskopen insgesamt kleinere GerĂ€te und ergo patientenschonende Behandlungen erlauben oder mehr Raum fĂŒr den Arbeitskanal des Endoskops schaffen. Das Unternehmen verfĂŒgt ĂŒber eine große Expertise in Design und Produktion von Chip-On-The-Tip-(COTT-)Objektiven. Umgesetzt werden können minimale Objektiv-Durchmesser ab 0,8 mm, Bildwinkel bis 170° und Blendendurchmesser ab 0,1 mm bei 5 ”m Positionsgenauigkeit und 10 ”m Zentriergenauigkeit. Neben der auftragsspezifischen Entwicklung und Fertigung bietet Qioptiq die zwei standardisierten COTT-Objektivserien Falcon und Eagle fĂŒr hochauflösende 1/10″- und 1/6″-Bildsensoren an. Speziell die Falcon-Objektive zeichnen sich durch eine hohe ModulationsĂŒbertragungsfunktion (MTF), eine vignettierungsfreie Abbildung und einen minimalen Mitte-Rand-Helligkeitsabfall aus. Bei einer GesamtlĂ€nge von nur 5 mm inklusive Schnittweite enthalten diese Objektive ein fĂŒnfteiliges Linsensystem. Alle Qioptiq-Objektivtypen fĂŒr die Endoskopie sind biokompatibel und haben einen integrierten Infrarotsperrfilter und eine lithographisch erzeugte Chrom-Blende. Qioptiq, ein Unternehmen von Excelitas Technologies, verfĂŒgt ĂŒber weitreichende Kompetenzen im Feld der Endoskopie. So werden am Standort Feldkirchen optische Unterbaugruppen fĂŒr Endoskope gefertigt, indem Objektive mit Sensoren und Kameraanbindung ausgestattet werden. DarĂŒber hinaus bietet das Unternehmen Lichtquellen und Beleuchtungsoptiken aus dem vielfĂ€ltigen Sortiment von Excelitas Technologies, das verschiedenste Anforderungen in der Medizintechnik abdeckt.

Datum: 08.11.2018 | Zeichen: 2484 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

COMPAMED: WirbelsÀule im rechten Licht

Qioptiq ermöglicht jetzt automatische kontrastreiche Röntgenaufnahmen der WirbelsĂ€ule. Der Hersteller bietet dazu seine Röntgenkamera SlimLine fĂŒr C-Bögen ab sofort mit „Spine Mode“ an.

Volltext

Qioptiq ermöglicht jetzt automatische kontrastreiche Röntgenaufnahmen der WirbelsĂ€ule. Der Hersteller bietet dazu seine Röntgenkamera SlimLine fĂŒr C-Bögen ab sofort mit „Spine Mode“ an. In dieser Betriebsart identifiziert die intelligente Bildtechnik selbststĂ€ndig die interessanten Bildbereiche und regelt Belichtung, Blendenöffnung und VerstĂ€rkung entsprechend. In der Praxis erschweren ĂŒberbelichtete Aufnahmen der WirbelsĂ€ule bisher hĂ€ufig die Diagnose. SlimLine Spine Mode verstĂ€rkt selektiv den Kontrast und sorgt so nun fĂŒr optimale Sichtbarkeit aller Details. Die Automatik macht manuelle Bildkorrekturen unnötig. Die Auswertung wird dadurch stark vereinfacht. Das OEM-Modul SlimLine zur Integration in fahrbare RöntgengerĂ€te ist kompatibel mit allen 9- und 12-Zoll-BildverstĂ€rkerröhren von Thales, Toshiba und Siemens und erfĂŒllt höchste Anforderungen an Bildgebung im Röntgenbereich: Es gewĂ€hrleistet Aufnahmen in höchster Auflösung bis zum Rand und frei von Vignettierung, hohe Bildraten selbst bei hohen Auflösungen, eine hohe LichtstĂ€rke bei minimaler Röntgendosis und eine kompakte Bauform mit nur 76 mm Höhe. SlimLine ist eines der ersten Kameramodule fĂŒr C-Bögen, das einen CMOS-Bildsensor integriert. CMOS-Sensoren sind erheblich kostengĂŒnstiger und durch EntwicklungssprĂŒnge in der jĂŒngsten Zeit zugleich auch leistungsfĂ€higer als die bisher ĂŒblichen CCD-Sensoren. Als weltweit fĂŒhrender Anbieter von Linsen- und Kamerasystemen fĂŒr die medizinische Bildgebung ist Qioptiq eine treibende Kraft dieser Entwicklung.

Datum: 08.11.2018 | Zeichen: 1530 | Download: Dokument, Bild 1

ADL Embedded Solutions DE EN
AIRTEC DE
AutoVimation DE EN
BAHR DE
BI-BER DE
CONTA-CLIP DE EN
DATAPAQ DE EN
digitalSTROM DE
EGE DE EN
ENCOWAY DE
EVG DE
Excelitas Technologies Corp. DE EN
FIBOX DE EN
Fluke Process Instruments (DATAPAQ) DE EN
Fluke Process Instruments (RAYTEK) DE EN
FSG DE EN
GMC-I Messtechnik DE EN
GRIESSBACH DE
HECHT DE
INELTA DE EN
KNICK DE EN
LFS (LOHMEIER) DE
LIFTKET / CHAIN MASTER DE EN
LOSYCO DE EN
MENZEL DE EN
MKT DE
PiL DE EN
RAFI DE EN
RAYTEK DE EN
SEIFERT DE EN
UNION-KLISCHEE DE
VAHLE DE EN
Vision Components DE EN
WÖHNER DE

ALLE KUNDEN   DE | EN