PRESSESERVICE

Griessbach

Neue I/O-Module zur Erweiterung von CAN-Netzwerken

Der Bedientechnik-Spezialist Griessbach hat neue I/O-Module zur einfachen, wirtschaftlichen Erweiterung von CAN-Netzwerken in Nutzfahrzeugen und Maschinen entwickelt.

Volltext

Der Bedientechnik-Spezialist Griessbach hat neue I/O-Module zur einfachen, wirtschaftlichen Erweiterung von CAN-Netzwerken in Nutzfahrzeugen und Maschinen entwickelt. Die kompakten Module mit 4 analogen und 16 digitalen AnschlĂŒssen ermöglichen die unkomplizierte Anbindung dezentraler Funktionseinheiten wie Sensoren, Schalter oder Aktoren an das Bussystem. Dabei kann die Anzahl der digitalen EingĂ€nge durch 6 frei programmierbare AnschlĂŒsse auf 12 erhöht werden, um bspw. zusĂ€tzliche KFZ- oder Endlagenschalter zu vernetzen. Die analogen EingĂ€nge mit 12 bit-Auflösung eignen sich z. B. zur Anbindung entsprechender Fahrhebel, Drehwinkelgeber oder FĂŒllstandsensoren. Über High-Side- und Low-Side-LastausgĂ€nge lassen sich weitere GerĂ€te wie Lampen, Ventile, Relais und Kleinmotoren mit minimalem Verdrahtungsaufwand anschließen. Überdies kann die Anzahl der AnschlĂŒsse durch kaskadierende Vernetzung zusĂ€tzlicher I/O-Einheiten mit dem Master-Modul ohne AdressĂ€nderung vervielfacht werden. Die mit Schnittstellen fĂŒr CANopen oder J1939 ausgerĂŒsteten Module kommunizieren mit der CAN-typischen Übertragungsrate bis 1 Mbit/s. Per Software lassen sich der Abschlusswiderstand zur Busterminierung und die von der KabellĂ€nge abhĂ€ngige SignaldĂ€mpfung parametrieren. Die im robusten GehĂ€use durch Vollverguss vibrationsbestĂ€ndig verbauten Module bieten frontseitig IP 65 und sind in einem erweiterten Temperaturbereich von 30 °C bis +70 °C einsetzbar. FĂŒr die werkzeuglose Snap-In-Montage sorgen am GehĂ€use befestigte Metallklemmfedern, die in verschiedenen AusfĂŒhrungen fĂŒr Einbau-MaterialstĂ€rken bis 4 mm erhĂ€ltlich sind.

Datum: 13.01.2021 | Zeichen: 1617 | Download: Dokument, Bild 1

RAFI

Kundenspezifische OEM-Joysticks von RAFI fĂŒr jede Bedienanforderung

Mit seiner Joystick-Plattform JOYSCAPE und weitreichenden Ausbauoptionen ist RAFI in der Lage, fĂŒr jeden Anwendungszweck kundenindividuelle Bedienlösungen mit einsatzoptimierter Ergonomie zu realisieren.

Volltext

Mit seiner Joystick-Plattform JOYSCAPE und weitreichenden Ausbauoptionen ist RAFI in der Lage, fĂŒr jeden Anwendungszweck kundenindividuelle Bedienlösungen mit einsatzoptimierter Ergonomie zu realisieren. Vier unterschiedlich dimensionierte Plattformmodelle decken alle Einsatzszenarien ab, die fĂŒr verschiedene Branchen wie Maschinenbau, Medizintechnik oder Bau- und Landmaschinen von Belang sind: FĂŒr Heavy-Duty-Anwendungen verwendet RAFI das Modell JOYSCAPE ROUGH mit einer Anschlagfestigkeit von 110 Nm. Ergonomische Multifunktionsgriffe, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt werden, sorgen auch bei hĂ€rtester Beanspruchung fĂŒr eine leichte und intuitive Bedienung. FĂŒr anspruchsvolle, aber weniger robuste Anwendungen stellt die Joystick-Plattform das vielseitige Basismodell JOYSCAPE MULTI bereit. Auch diese Version ist mit kundenspezifisch konfigurierten GriffstĂŒcken erhĂ€ltlich, die vom Hersteller bedarfsgerecht mit Daumenjoysticks, Wipptastern, Pushbuttons und weiteren BetĂ€tigungs- oder Signalelementen bestĂŒckt werden. FĂŒr Anwendungen mit begrenztem Einbauraum, die hohes FingerspitzengefĂŒhl erfordern, bietet JOYSCAPE BASIC mit freier Kippfunktion in x/y-Ebene die optimale Lösung. Als Kleinster im Sortiment dient der kompakte Daumenjoystick JOYSCAPE TINY zur flexiblen Integration in Joystickgriffe oder andere Bedienvorrichtungen. Alle AusfĂŒhrungen nutzen zur Bewegungserfassung verschleißfreie 3D-Hall-Sensoren, die eine Lebensdauer von bis zu fĂŒnf Millionen BetĂ€tigungszyklen gewĂ€hrleisten. FĂŒr hohe Sicherheitsanforderungen ist die Sensorik auch in redundanter Auslegung erhĂ€ltlich. Zudem sorgen die GehĂ€use aus ferromagnetischem Stahl fĂŒr eine optimale Abschirmung der Sensorsysteme und verleihen den GerĂ€ten zusĂ€tzliche Robustheit. Durch die vollstĂ€ndige Fertigung und die Konfiguration mit verschiedenen Kulissen, Auslenkwinkeln, BetĂ€tigungskrĂ€ften oder BefehlsgerĂ€ten im eigenen Haus ermöglicht RAFI eine nahtlose Integration der Produkte in unterschiedlichste Kundensysteme. Dazu tragen auch zusĂ€tzliche Ausstattungsoptionen wie beleuchtbare Griffe zur Nachterkennung, die kapazitive Handerkennung zur Vermeidung von Fehlbedienungen oder einfach zu reinigende FaltenbĂ€lgen fĂŒr hygienisch sensible Bereiche bei.
Über die RAFI-Gruppe Das im Jahr 1900 gegrĂŒndete Unternehmen entwickelt und produziert elektromechanische Bauelemente und Systeme fĂŒr die Mensch-Maschine-Kommunikation. Dazu gehören Taster, Schalter, Touchscreens und Bediensysteme sowie elektronische Baugruppen. RAFI-Produkte werden eingesetzt in der Automation und Medizintechnik, im Maschinen- und Anlagenbau, in Straßen- und Schienenfahrzeugen, in HaushaltsgerĂ€ten sowie in der Telekommunikation. Die RAFI-Gruppe agiert weltweit mit ĂŒber 2.000 Mitarbeitern an Standorten in Deutschland, Europa, China und USA. Der Hauptsitz der RAFI-Firmengruppe befindet sich in Berg bei Ravensburg.

Datum: 13.01.2021 | Zeichen: 2253 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

Excelitas Technologies feiert ein Jahrzehnt Innovation und Wachstum

Excelitas Technologies Corp., ein internationaler TechnologiefĂŒhrer in der Entwicklung und Fertigung von Photonikkomponenten und -systemen, feiert den zehnten Jahrestag seiner GrĂŒndung und ein Jahrzehnt geprĂ€gt von Innovation und Erfolg.

Volltext

Excelitas Technologies Corp., ein internationaler TechnologiefĂŒhrer in der Entwicklung und Fertigung von Photonikkomponenten und -systemen, feiert den zehnten Jahrestag seiner GrĂŒndung und ein Jahrzehnt geprĂ€gt von Innovation und Erfolg. Seit der AusgrĂŒndung aus Perkin Elmer als selbststĂ€ndiges Unternehmen im Dezember 2010 hat Excelitas sowohl seinen Umsatz als auch die Mitarbeiterzahl mehr als verdreifacht. Das organische Wachstum der Unternehmensbereiche wurde begleitet durch gezielte Akquise, um das vertikale Portfolio im Bereich der Kerntechnologien strategisch auszubauen. Die eingekauften Marken – Carsan Engineering, Kaiser Systems, Qioptiq, Lumen Dynamics, Research Electro Optics (REO), Axsun Technologies und jĂŒngst Solidtron – stehen allesamt fĂŒr höchste Fertigungsstandards und VerarbeitungsqualitĂ€t. Sie haben mit dazu beigetragen, dass Excelitas seinen vielfĂ€ltigen Kunden aus aller Welt End-to-end-Photoniklösungen aus einer Hand anbieten kann. Diese Lösungen ermöglichen die Entwicklung zukunftsweisender Produkte und Technologien der umsatzstĂ€rksten Unternehmen der Welt. Zu den Anwendern zĂ€hlen OEMs und ForschungsstĂ€tten ebenso wie Regierungsunternehmen aus den Sektoren Luft- und Raumfahrt, Medizin, Wissenschaft, industrielle Fertigung, KonsumgĂŒter, Sicherheit, Halbleiter, Automobilbau und Verteidigung. Excelitas bietet heute eine wachsende Palette an Lasern, Beleuchtung, Optik, Übertragungstechnik, Sensoren, Detektoren sowie Elektronik- und Versorgungstechnologien. Das Unternehmen beschĂ€ftigt heute ĂŒber 7000 Mitarbeiter in elf LĂ€ndern in Nordamerika, Europa und Asien, 18 hochmodernen Produktionszentren und zehn Verwaltungs- und ServicebĂŒros. In Deutschland haben Excelitas und Qioptiq fĂŒnf Fertigungsstandorte mit einer Belegschaft von 1140 Mitarbeitern. „In den 10 Jahren, in denen wir unser Portfolio an photonischen Technologien aufgebaut haben, hat Excelitas das Wachstum vieler der innovativsten Unternehmen der Welt ermöglicht“, erklĂ€rt CEO David Nislick, Ph.D. „Unsere engagierten Mitarbeiter schaffen tĂ€glich einen Mehrwert fĂŒr unsere Kunden, indem sie gezielt auf ihre BedĂŒrfnisse eingehen und maßgeschneiderte, leistungsstarke und zuverlĂ€ssige Photoniklösungen bereitstellen. Ihnen verdanken wir unseren Erfolg. Selbst jetzt, wĂ€hrend einer globalen Pandemie, die uns vor völlig neue Herausforderungen stellt, sind wir weiter voll arbeitsfĂ€hig und liefern essenzielle Produkte an wichtige Industrien. Ich könnte nicht stolzer sein auf das Engagement, die Empathie und die Achtsamkeit unserer Excelitas-Teammitglieder, um unsere Kollegen zu schĂŒtzen.“

Datum: 09.12.2020 | Zeichen: 2594 | Download: Dokument, Bild 1

FIBOX

Hochrobuste IoT-taugliche SchaltgehÀuse

Die hochrobusten, korrosions- und UV-bestÀndigen WandschaltschrÀnke der Reihe ARCA IEC von FIBOX sind in zahlreichen Varianten und Abmessungen von 200 x 300 x 150 mm bis 800 x 600 x 300 mm lieferbar.

Volltext

Die hochrobusten, korrosions- und UV-bestĂ€ndigen WandschaltschrĂ€nke der Reihe ARCA IEC von FIBOX sind in zahlreichen Varianten und Abmessungen von 200 x 300 x 150 mm bis 800 x 600 x 300 mm lieferbar. Die aus glasfaserverstĂ€rktem Polycarbonat gefertigten GehĂ€use stellen eine herkömmlichen StahlblechgehĂ€usen ĂŒberlegene Lösung fĂŒr die Installation von Schaltkomponenten, IT und Kommunikationstechnik dar. Ihre Material- und Konstruktionsmerkmale prĂ€destinieren die Modellreihe fĂŒr den Innen- wie Außeneinsatz auch in besonders rauen Industrieumgebungen. Das signaldurchlĂ€ssige GehĂ€usematerial unterstĂŒtzt funkbasierte IoT-Applikationen. Funkmodems, Antennen und andere WLAN-Module werden ohne spezielle GehĂ€usebearbeitung geschĂŒtzt. Alle ARCA-Modelle widerstehen dauerhaft Temperaturen zwischen 40 °C bis +80 °C. Sie entsprechen der EN/IEC 62208, benötigen keine Erdung und sind fĂŒr eine NennstromstĂ€rke von 630 A sowie eine Nennisolationsspannung von 1.500 VDC ausgelegt. Durch ihre eingeschĂ€umte PUR-Dichtung wird die Schutzart IP 66 erreicht. Das in Teilen doppelwandige Design und der randverstĂ€rkte Deckel sorgen fĂŒr höchste Schlagfestigkeit bis IK 10. Zudem weist das GehĂ€usematerial eine hohe Brandsicherheit und Flammwidrigkeit gemĂ€ĂŸ UL94 5VA auf. Unterschiedliche Schließungen und eine optionale, abschließbare InnentĂŒr decken verschiedenste Sicherheitsanforderungen ab. Weitere markante Vorteile bestehen in der deutlichen Gewichtseinsparung, dem leichteren Handling und der unkomplizierten GehĂ€usebearbeitung. KabeldurchfĂŒhrungen und andere DurchbrĂŒche benötigen kein Spezialwerkzeug, sondern lassen sich einfach mittels Kegelbohrer vornehmen, ohne die Dichtwirkung zu beeintrĂ€chtigen. Montagedome in Unterteil, Deckel und allen vier Seiten vereinfachen den Innenausbau. Als installationsfreundliches Zubehör stehen u.a. werkzeuglos installierbare Montagerahmen und Montageplatten fĂŒr einen höhenvariablen Einbau sowie Befestigungen zur Wand- oder Mastmontage zur Wahl.

Datum: 09.12.2020 | Zeichen: 1981 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Inline-WaffelprĂŒfung

Ein automatisches optisches Inspektionssystem von Bi-Ber prĂŒft Flachwaffeln im bewegten Prozess auf Bruch und dunkle Einbackungen. Ein schmales Sichtfenster zwischen zwei Schnurförderern genĂŒgt fĂŒr die 100-prozentige Inline-QualitĂ€tskontrolle.

Volltext

Ein automatisches optisches Inspektionssystem von Bi-Ber prĂŒft Flachwaffeln im bewegten Prozess auf Bruch und dunkle Einbackungen. Ein schmales Sichtfenster zwischen zwei Schnurförderern genĂŒgt fĂŒr die 100-prozentige Inline-QualitĂ€tskontrolle. HĂ€ufig auftretende MĂ€ngel sind angestoßene Kanten und dunkle eingebackene KrĂŒmel und BruchstĂŒcke von frĂŒheren Chargen. Flachwaffeln sind Bestandteil zahlreicher SĂŒĂŸwaren: gefĂŒllte Waffeln, Schokoriegel, SchokokĂŒsse etc. In automatisierten Backstraßen lassen sich die PrĂŒfqualitĂ€t und der Durchsatz deutlich steigern, wenn statt manueller SichtprĂŒfung Bildverarbeitungstechnik eingesetzt wird. Bi-Ber ist erfahren in der Programmierung leistungsfĂ€higer Software fĂŒr PrĂŒfaufgaben in der SĂŒĂŸwarenindustrie. In diesem Fall lag die grĂ¶ĂŸte Herausforderung im wechselnden Aussehen der Waffeln durch unregelmĂ€ĂŸig strukturierte OberflĂ€chen und vielfĂ€ltige Rezepturen. Das Inspektionssystem bewertet die Waffeln in Echtzeit und steuert gegebenenfalls die Ausschleusung an. Es dokumentiert darĂŒber hinaus auch den BrĂ€unungsgrad, sodass Anlagenbetreiber Öfen dynamisch nachregeln und Ausschuss weitgehend reduzieren können. Das in Edelstahl ausgefĂŒhrte Inspektionssystem besteht aus einer GigE-Kamera ĂŒber der Förderstrecke, einer LED-Baugruppe, die die Waffeln von unten durchleuchtet, und einem Bedienterminal. Eine maßgeschneiderte Variante ist bei einem Hersteller von Waffelbroten erfolgreich im Einsatz. Hier kommen im Zwei-Sekunden-Takt 470 x 290 mm˛ große Waffeln aus dem Ofen. Das Inspektionssystem nimmt durch ein 100 mm breites Sichtfenster vier ĂŒberlappende Kamerabilder von jeder Waffel auf, die automatisch geprĂŒft und archiviert werden. Das System ist nicht nur einfach und flexibel in Fertigungslinien zu integrieren, sondern auch extrem einfach zu bedienen – einmal eingeschaltet funktioniert es ohne weiteres Zutun.

Datum: 08.12.2020 | Zeichen: 1864 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

Neue MachVis 5.2

Qioptiq veröffentlicht die neue Version seiner Konfigurationssoftware fĂŒr Industrieobjektive, MachVis 5.2. Die kostenlose Software berechnet anhand ObjektgrĂ¶ĂŸe, Arbeitsabstand, SensorgrĂ¶ĂŸe und Kameraanschluss die optischen Parameter und schlĂ€gt aus dem umfangreichen Sortiment der renommierten Marken LINOS und Optem die geeigneten Machine-Vision-Objektive und -Systeme vor.

Volltext

Qioptiq, ein Tochterunternehmen von Excelitas Technologies, veröffentlicht die neue Version seiner Konfigurationssoftware fĂŒr Industrieobjektive, MachVis 5.2. Die kostenlose Software berechnet anhand ObjektgrĂ¶ĂŸe, Arbeitsabstand, SensorgrĂ¶ĂŸe und Kameraanschluss die optischen Parameter und schlĂ€gt aus dem umfangreichen Sortiment der renommierten Marken LINOS und Optem die geeigneten Machine-Vision-Objektive und -Systeme vor. Anwender und Systemintegratoren im Bereich der industriellen Bildverarbeitung profitieren von der zeitsparenden Auswahl und Konfiguration von High-End-Optiksystemen, zum Beispiel fĂŒr die automatische optische Inspektion (AOI) in der Halbleiter- oder Elektronikindustrie. Um Nutzern die Entwicklung und Integration möglichst weitgehend zu erleichtern, werden alle 3-D-CAD-Modelle und technischen Informationen zu den Produkten bereitgestellt. Die Software ermittelt zudem das mechanische Zubehör, um Objektive und Systeme an Industriekameras anzuschließen, und erstellt entsprechende Komponentenlisten. Des Weiteren sind in MachVis seit der Version 5.0 auch die zwei Mikroskopsysteme Optem FUSION und das hochauflösende mag.x system 125 integriert. Über entsprechende Konfiguratoren lassen sich damit sogar komplexe Optiksysteme fĂŒr die Inspektion mit hohen AbbildungsmaßstĂ€ben erstellen. Neu in der Version 5.2 sind die Optem-FUSION-SWIR-Serie, durch deren ErgĂ€nzung nun Anwendungen von 700 nm bis 1700 nm unterstĂŒtzt werden, und das hochauflösende Objektiv LINOS d.fine HR 2.4/128 3.33x mit Prismenmodul fĂŒr eine koaxiale Beleuchtungseinkopplung fĂŒr die Verwendung von Zeilensensoren sowie zugehörige Tubussysteme fĂŒr den Anschluss an entsprechende Industriekameras. Die Objektivserie inspec.x L wurde durch das inspec.x L 5.6/120 float erweitert, das sich durch einen extrem großen Maßstabsbereich auszeichnet. Weitere ErgĂ€nzungen sind ein neuer Kameraadapter fĂŒr TFL-Mount und zusĂ€tzliche Autofokusoptionen beim mag.x system 125 fĂŒr einen höheren Grad der Automatisierung.
Link: https://www.excelitas.com/product/machvis-lens-configurator

Datum: 03.12.2020 | Zeichen: 2001 | Download: Dokument, Bild 1

RAFI

DurchgÀngige IoT-Kompetenz in der Elektronikfertigung

Als ein fĂŒhrender deutscher Anbieter von Electronic Engineering and Manufacturing Services (E2MS) entwickelt und fertigt RAFI IoT-optimierte QualitĂ€tsprodukte mit integrierten Mobilfunk-Modulen, WiFi-Chipsets, LoRaWAN ICs, Bluetooth-LE Controllern oder Ethernet-Schnittstellen.

Volltext

Als ein fĂŒhrender deutscher Anbieter von Electronic Engineering and Manufacturing Services (E2MS) entwickelt und fertigt RAFI IoT-optimierte QualitĂ€tsprodukte mit integrierten Mobilfunk-Modulen, WiFi-Chipsets, LoRaWAN ICs, Bluetooth-LE Controllern oder Ethernet-Schnittstellen. Zum Produktspektrum zĂ€hlen Cloud-Access-NetzwerkgerĂ€te wie industrielle Mobilfunk-Gateways, WIFI-Router und Access-Points sowie Mobilfunksensoreinheiten zur Online-Überwachung von technischem GerĂ€t. Überdies bietet RAFI IoT-Lösungen fĂŒr das Asset Tracking, Smart Metering und die GebĂ€udetechnik. Neben technologischem Know-how und einem modernen Maschinenpark sorgen vollautomatische PrĂŒfverfahren und die durchgĂ€ngige RĂŒckverfolgbarkeit fĂŒr eine konstant hohe FertigungsgĂŒte. Die BestĂŒckungsleistungen der SMD-Anlagen reichen von Bauteilen in Bauform 01005, Halbleitern im Finepitch-GehĂ€use bis zu Odd-Shape-Komponenten und schließen auch Sondertechnologien wie Package-on-Package und Pin-in-Paste ein. Von der Leiterplattenbedruckung ĂŒber das Reflow- und Selektivlöten durchlĂ€uft jede Baugruppe vollautomatische QualitĂ€tsinspektionen. Verschiedene Vergussverfahren schĂŒtzen die Elektronik vor Vibration und dem Eindringen von Feuchtigkeit im Außeneinsatz. Ein lĂŒckenloses Traceability-System mit Unikatsnummer und Prozessverriegelung registriert Bauteile und Fertigungsprozesse fĂŒr die jeweiligen Produkte und stellt die akkurate Verwaltung von Seriennummern, MAC-Adressen, FCC-IDs und Security-SchlĂŒsseln sicher. Über die abschließenden mechanischen und elektrischen Tests hinaus wird die ordnungsgemĂ€ĂŸe Sende-/Empfangs-FunktionalitĂ€t in HF-Abschirmboxen geprĂŒft. Im Bedarfsfall wird die normgerechte WIFI-Charakteristik auf sĂ€mtlichen FrequenzbĂ€ndern durch Kalibrierung einzelner Frequenz garantiert. Das EMS-Leistungsspektrum von RAFI umfasst alle Stufen von der Entwicklung bis zum Lebenszyklus- und Obsolescence-Management fĂŒr Serienprodukte einschließlich der Verpackung und Kennzeichnung mit Seriennummern, MAC-Adressen sowie den vorgeschriebenen Normdefinitionen und Hinweiszeichen. Bei Projekten mit Mobilfunkzugang erhalten RAFI-Kunden auch hinsichtlich des SIM-Karten-Handlings, etwa bei der Vertragsadministration, den Aktivierungsprozessen oder dem Datenvolumen-Management umfassende UnterstĂŒtzung. Zudem sorgt die Logistik von RAFI fĂŒr die Fracht- und Zollabwicklung fĂŒr den weltweiten Transport der Ware zu den Kunden. Über die RAFI-Gruppe Das im Jahr 1900 gegrĂŒndete Unternehmen entwickelt und produziert elektromechanische Bauelemente und Systeme fĂŒr die Mensch-Maschine-Kommunikation. Dazu gehören Taster, Schalter, Touchscreens und Bediensysteme sowie elektronische Baugruppen. RAFI-Produkte werden eingesetzt in der Automation und Medizintechnik, im Maschinen- und Anlagenbau, in Straßen- und Schienenfahrzeugen, in HaushaltsgerĂ€ten sowie in der Telekommunikation. Die RAFI-Gruppe agiert weltweit mit ĂŒber 2.000 Mitarbeitern an Standorten in Deutschland, Europa, China und USA. Der Hauptsitz der RAFI-Firmengruppe befindet sich in Berg bei Ravensburg.

Datum: 02.12.2020 | Zeichen: 2413 | Download: Dokument, Bild 1

Seifert

Neuer Web-Auftritt von Seifert Systems

Unter www.seifertsystems.com hat der global agierende Spezialist fĂŒr Klimatisierungstechnik Seifert Systems seine neue Unternehmens-Website in vier wĂ€hlbaren Sprachversionen online gestellt.

Volltext

Unter www.seifertsystems.com hat der global agierende Spezialist fĂŒr Klimatisierungstechnik Seifert Systems seine neue Unternehmens-Website in vier wĂ€hlbaren Sprachversionen online gestellt. In zeitgemĂ€ĂŸer Optik mit ĂŒbersichtlicher MenĂŒstruktur und nutzerfreundlicher Navigation bietet der rundum modernisierte Internet-Auftritt einen detaillierten Einblick in alle Produktgruppen und technischen Spezifikationen. Das Responsive Design passt die Darstellung automatisch an unterschiedliche Displayformate vom Smartphone bis zum Bildschirm an. Ohne weiteren Suchaufwand können sich Interessierte, Kunden und Partner ĂŒber das große Sortiment energieeffizienter Schaltschrank-KĂŒhlgerĂ€te, WĂ€rmetauscher, Peltier-GerĂ€te und RĂŒckkĂŒhlanlagen informieren. Mit dem bewĂ€hrten CalCoolator lĂ€sst sich in wenigen Schritten die geeignete GerĂ€tedimensionierung fĂŒr die benötigte KĂŒhlleistung bestimmen. Komplettiert wird das Angebot durch ein umfangreiches Zubehör an Thermostaten, Hygrostaten, Schaltschrankheizungen, FilterlĂŒftern und schlanken LED-Schaltschrankleuchten. Anfragen an das Seifert Service-Team können direkt ĂŒber das eingebettete Kontaktformular gestellt werden. FĂŒr registrierte Kunden steht ein gesicherter Login-Zugang zur VerfĂŒgung. Im Downloadbereich sind neben den aktuellen Produktkatalogen und technischen Dokumenten auch instruktive Videos zur fachgerechten Installation, Wartung und Reinigung von KĂŒhlgerĂ€ten abrufbar. Die neu eingerichtete Rubrik News & Media prĂ€sentiert aktuelle Produkt- und Unternehmensmeldungen sowie Messetermine und Veranstaltungshinweise.

Datum: 02.12.2020 | Zeichen: 1576 | Download: Dokument, Bild 1

Excelitas Technologies Corp.

Verbesserte 905-nm-Impulslaserdiode mit 20 % Leistungsplus fĂŒr Entfernungsmessung und industrielles LiDAR

Excelitas Technologies prÀsentiert verbesserte 905-nm-Impulslaserdioden (PLD) der Generation 2, die auf einem GaAs-Substrat basieren und im Vergleich zur VorgÀngergeneration eine um 20 Prozent höhere Ausgangsleistung erzielen.

Volltext

Excelitas Technologies prĂ€sentiert verbesserte 905-nm-Impulslaserdioden (PLD) der Generation 2, die auf einem GaAs-Substrat basieren und im Vergleich zur VorgĂ€ngergeneration eine um 20 Prozent höhere Ausgangsleistung erzielen. Dies ermöglicht die Messung lĂ€ngerer Distanzen im Time-of-Flight-Verfahren (ToF) oder verlĂ€ngert durch reduzierte Leistungsaufnahme bei unverĂ€nderten Distanzen die Betriebszeit von batteriebetriebenen LasermessgerĂ€ten. Durch das einzigartige Chip-Design wird die Effizienz der neuen Laserdiode optimiert und auf 3 W / A angehoben. Den Start macht jetzt als erstes Modell der TPG2-Serie ein Drei-Streifen-Emitter im T1-ÄŸ-KunststoffgehĂ€use, der auf minimalem Raum eine hohe Ausgangsleistung von 85 W bei 30 A erreicht. Die optische AustrittsflĂ€che des Lasers betrĂ€gt lediglich 225 ”m x 10 ”m. Die T1-ÄŸ-GehĂ€use sind eine besonders kosteneffiziente Lösung fĂŒr Anwendungen mit großen StĂŒckzahlen im Bereich Entfernungsmessung und industrielles LiDAR. Excelitas fertigt die robusten, qualitativ hochwertigen PLDs ausschließlich in IATF-16949-zertifizierten Betrieben. Dem aktuellen Modell wird der Hersteller schon 2021 ebenso leistungsstarke Laserdioden in SMD-GehĂ€usen sowie im metallischen TO-GehĂ€use folgen lassen. Über Excelitas Technologies Excelitas TechnologiesÂź Corp. ist ein weltweit technologisch fĂŒhrender Anbieter innovativer, leistungsstarker und marktorientierter Photonik-Lösungen. Sie werden hohen Anforderungen in den Bereichen Beleuchtung, Detektion sowie optische Technologie gerecht und tragen damit entscheidend zu Kundenerfolgen auf unterschiedlichsten ZielmĂ€rkten bei – von biomedizinischer Technologie ĂŒber Forschungslabore, Sicherheit und Schutz, KonsumgĂŒter, Halbleiter, Energie und Umwelt, industrielle Sensorik und Bildgebung bis hin zu Verteidigung und Luft- und Raumfahrt. Nach dem Erwerb von Qioptiq im Jahr 2013 beschĂ€ftigt Excelitas Technologies heute rund 7000 Mitarbeiter in Nordamerika, Europa und Asien, die sich fĂŒr Kunden in aller Welt engagieren. Bleiben Sie auf Facebook, LinkedIn und Twitter mit Excelitas in Verbindung.

Datum: 18.11.2020 | Zeichen: 1239 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue High-End-Sensoren mit MIPI-Schnittstelle

Vision Components stellt eine Reihe neuer Kameramodule vor, die hohe AufnahmequalitÀt und schnelle Bildraten mit den Vorteilen der MIPI-CSI-2-Schnittstelle kombinieren. Sie bestehen aus dem Sensorboard und einer voll integrierten MIPI-Adapterplatine.

Volltext

Vision Components stellt eine Reihe neuer Kameramodule vor, die hohe AufnahmequalitĂ€t und schnelle Bildraten mit den Vorteilen der MIPI-CSI-2-Schnittstelle kombinieren. Sie bestehen aus dem Sensorboard und einer voll integrierten MIPI-Adapterplatine. Damit stehen High-End-Sensoren der Pregius- und Starvis-Serien von Sony, die von Haus aus keine MIPI-Schnittstelle unterstĂŒtzen, fĂŒr flexible Embedded-Vision-Designs mit verbreiteten Prozessorboards zur VerfĂŒgung. Die preiswerten und einfach zu integrierenden MIPI-Kameramodule sind mit Monochrome- und Color-Sensoren erhĂ€ltlich und wie alle VC-Kameras industrietauglich und langzeitverfĂŒgbar. Mit 20 Megapixel Auflösung, 4K-Video und Global-Reset-Shutter ist das VC MIPI IMX183 perfekt fĂŒr alle Anwendungen mit höchsten Anforderungen an BildqualitĂ€t und Geschwindigkeit – auch Medizin- und Labortechnik, Smart Agriculture und Drohnen. Dabei sorgt die Backside-Illuminated-Technologie (BSI) des Sony-Starvis-Sensors fĂŒr hohe Lichtempfindlichkeit und großen Kontrastumfang. Dieselben Technologien bieten das VC MIPI IMX226 und das VC MIPI IMX178 mit 12 MP bzw. 6,4 MP Auflösung. FĂŒr Anwendungen wie intelligente VerkehrsĂŒberwachung, PrĂ€senz- und Zugangskontrolle hat Vision Components gleich vier Sony-Pregius-Sensoren mit 5 MP (IMX250, IMX264) bzw. 3,2 MP (IMX252, IMX265) integriert, um unterschiedliche Anforderungen und Preissegmente abzudecken. Die 250er Serie bietet schnelle Bildraten, so erreicht der IMX252 bei Vollauflösung 151,4 fps. Dagegen eignet sich die 260er Serie fĂŒr preissensible Anwendungen mit geringeren AnsprĂŒchen an die Geschwindigkeit. Auf Wunsch sind die Sensoren auch als IMX250mZR und IMX264mZR mit On-Chip-Polarizer erhĂ€ltlich. Als Global-Shutter-Kameramodule fĂŒr industrielle Anwendungen stehen ab sofort das VC MIPI IMX273 (1,58 MP) und das VC MIPI IMX392 mit 2,3 MP und 201 fps bei 8 Bit zur VerfĂŒgung. Weitere VC-MIPI-Kameramodule sind bereits geplant. DarĂŒber hinaus nimmt der Hersteller auch Anfragen fĂŒr gezielte Entwicklungen entgegen. Weitere Informationen: www.mipi-module.de Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 18.11.2020 | Zeichen: 2021 | Download: Dokument, Bild 1

AIRTEC DE
AutoVimation DE EN
BI-BER DE
Boehm DE
CONTA-CLIP DE EN
DATAPAQ DE EN
digitalSTROM DE
EGE DE EN
EVG DE
Excelitas Technologies Corp. DE EN
FIBOX DE EN
Fluke Process Instruments (DATAPAQ) DE EN
Fluke Process Instruments (RAYTEK) DE EN
FSG DE EN
GMC-I Messtechnik DE EN
GRIESSBACH DE
HECHT DE
INELTA DE EN
KNICK DE EN
LIFTKET / CHAIN MASTER DE EN
LOSYCO DE EN
MENZEL DE EN
MKT DE
PiL DE EN
RAFI DE EN CN
RAYTEK DE EN
SEIFERT DE EN
UNION-KLISCHEE DE
Vision Components DE EN

ALLE KUNDEN   DE | EN | CN