PRESSESERVICE

BI-BER

Messsystem schaut tief ins Glas

Ein neuer Blasenpr√ľfautomat liefert die Daten f√ľr den optimalen Zuschnitt von Glasbarren. Bi-Ber Bilderkennungssysteme aus Berlin hat das optische Inspektionssystem speziell f√ľr diese Aufgabe gefertigt und programmiert. Der Anwender, ein Hersteller hochreiner Quarzglasprodukte, pr√ľfte die Glasbarren in der Vergangenheit manuell.

Volltext

Ein neuer Blasenpr√ľfautomat liefert die Daten f√ľr den optimalen Zuschnitt von Glasbarren. Bi-Ber Bilderkennungssysteme aus Berlin hat das optische Inspektionssystem speziell f√ľr diese Aufgabe gefertigt und programmiert. Der Anwender, ein Hersteller hochreiner Quarzglasprodukte, pr√ľfte die Glasbarren in der Vergangenheit manuell. Der Zeitaufwand, der je nach Barrengr√∂√üe und Zahl der Blasen, die untersucht werden m√ľssen, stark variiert, ist mit Einf√ľhrung des automatischen Messsystems um mehr als 90 Prozent gesunken. Das optische Inspektionssystem erreicht hohe, gleichbleibende Genauigkeit. Es detektiert und vermisst Blasen bis 50 ¬Ķm Durchmesser und ermittelt die 3D-Koordinaten, sodass der Anwender anschlie√üend die optimalen Schnittebenen f√ľr seine Quarzglasprodukte ermitteln kann, um Ausschuss zu minimieren. Das Bi-Ber-System ist f√ľr bis zu 500 kg schwere Glasbarren mit Kantenma√üen bis max. 880 mm x 630 mm x 450 mm ausgelegt. Es besteht aus einem stabilen Edelstahlschrank, der durch eine Lichtgitter-gesch√ľtzte √Ėffnung mit einem Kran beladen wird. Pr√ľflinge werden auf einer Acrylglasplatte platziert. Dar√ľber wird die Kameragruppe an einem 3-Achs-System verfahren. Parallel dazu wird eine LED-Beleuchtungsgruppe unter der Acrylglasplatte auf einem 2-Achs-System horizontal positioniert. Die Kameragruppe besteht aus einer Suchkamera und einer Messkamera mit einer Pixelaufl√∂sung von ca. 1,7 ¬Ķm. In der Suchphase wird ein definierter Pr√ľfbereich auf dem Barren abgetastet und es werden Blasen-Cluster und grobe Blasenkoordinaten erfasst. In der Messphase wird jede einzelne Blase angefahren und in kleinen Schritten in z-Richtung angetastet. Aufgrund der geringen Sch√§rfentiefe k√∂nnen so die 3D-Koordinaten ermittelt und Blasen exakt vermessen werden. Die Bildauswertung und Windows-basierte Benutzeroberfl√§che entwickelte Bi-Ber unter Verwendung von Cognex VisionPro 9.5.

Datum: 29.09.2020 | Zeichen: 1885 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Inline-3D-Stanzteilpr√ľfung

Bi-Ber hat ein 3D-Scansystem zur Stanzteilpr√ľfung konstruiert, programmiert und bei einem gro√üen Berliner Zulieferer der Automobilindustrie in Betrieb genommen. Das Bildverarbeitungssystem auf Grundlage zweier 3D-Lasersensoren ermittelt im bewegten Prozess die Kontur- und Profilabweichungen von Metallplatinen.

Volltext

Bi-Ber hat ein 3D-Scansystem zur Stanzteilpr√ľfung konstruiert, programmiert und bei einem gro√üen Berliner Zulieferer der Automobilindustrie in Betrieb genommen. Das Bildverarbeitungssystem auf Grundlage zweier 3D-Lasersensoren ermittelt im bewegten Prozess die Kontur- und Profilabweichungen von Metallplatinen. Der Zeilenscan via Lasertriangulation ist ideal f√ľr bewegte Prozesse und liefert pr√§zise Messergebnisse unabh√§ngig von Lichtverh√§ltnissen, Reflexionen oder Verunreinigungen auf den Pr√ľfteilen oder dem F√∂rderband. Die 3D-Profilsensoren des Typs Cognex DS1300 erfassen einen Bereich von jeweils etwa 300 mm Breite. Bi-Ber erreicht diese gro√üe √úberwachungsbreite bei einem geringen freien Abstand von nur 250 mm durch eine pr√§zise justierte Spiegelgruppe. Das Geh√§use f√ľr die Kamera-Optik-Baugruppe gew√§hrleistet au√üerdem Laserschutz, sodass die starken Linienlaser der Klasse 3 au√üerhalb des Geh√§uses nur Klasse 1 entsprechen und keine zus√§tzlichen Schutzvorkehrungen erfordern. Das Inspektionssystem erreicht eine Aufl√∂sung von 300 ¬Ķm/px. Bei Bandgeschwindigkeiten von bis zu 1 m/s pr√ľft es 20 Teile je Minute. Die gestanzten Platinen laufen auf Magnetb√§ndern unter den Scannern hindurch. Das Bildverarbeitungssystem synchronisiert die Zeilenscans mit der von der Maschinensteuerung √ľbertragenen Geschwindigkeit. Die Auswertung √ľbernimmt ein in einem separaten Schaltkasten installierter Panel-PC. Die Pr√ľfergebnisse werden vollst√§ndig mit Zeitstempel archiviert. Bi-Ber hat mit Cognex VisionPro ein kundenspezifisches Pr√ľfprogramm mit grafischer Bedienoberfl√§che programmiert, das u. a. verschiedene Nutzerlevel vorsieht und das Einlernen unterschiedlicher Platinentypen sowie die freie Anpassung der Toleranzen erm√∂glicht. Das Systemkonzept erlaubt grunds√§tzlich eine Skalierung f√ľr unterschiedliche Messbreiten. Die aktuelle Anlage wurde auf Kundenwunsch von Anfang an darauf ausgelegt, dass bei ge√§nderten Anforderungen einfach ein dritter Scanner hinzugef√ľgt werden kann.

Datum: 29.07.2020 | Zeichen: 1986 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Formenleerkontrolle f√ľr jede Anlage

Das Berliner Unternehmen Bi-Ber hat in √ľber 20 Jahren europaweit an die 100 Systeme f√ľr die optische Formenleerkontrolle in der S√ľ√üwarenproduktion installiert. Neben kundenindividuellen Ausf√ľhrungen sind heute vier Standardsysteme f√ľr bis zu 1050 mm breite Formen verf√ľgbar.

Volltext

Das Berliner Unternehmen Bi-Ber hat in √ľber 20 Jahren europaweit an die 100 Systeme f√ľr die optische Formenleerkontrolle in der S√ľ√üwarenproduktion installiert. Neben kundenindividuellen Ausf√ľhrungen sind heute vier Standardsysteme f√ľr bis zu 1050 mm breite Formen verf√ľgbar. Hochaufl√∂sende GigE-Farbkameras erfassen kleinste Produktreste in Leerformen. Die Windows-basierten Pr√ľfsysteme mit einer einheitlichen mehrsprachigen Firmware eignen sich f√ľr Formen aus allen √ľblichen Materialien: Polycarbonat, Metall, Silikon. Das Modell B(asis) vereint Kameras, Beleuchtung und Touch-Panel-PC in einem Edelstahlschrank, der direkt auf die F√∂rderanlage gesetzt wird und Fremdlicht abschirmt, sodass eine hohe, wiederholbare Aufnahmequalit√§t gew√§hrleistet ist. Die Verwendung mehrerer Kameras erm√∂glicht bei kurzem Arbeitsabstand gro√üe √úberwachungsbreiten. T√ľren im Schaltschrank gew√§hrleisten gute Zug√§nglichkeit der Anlage. Das Modell S(eparat) bietet hinsichtlich Zug√§nglichkeit und Fremdlichtabschirmung alle Vorteile des Basissystems. Aufnahmetechnik und Rechner sind in zwei getrennten Schaltk√§sten untergebracht. Der Schrank mit Bedien-Panel l√§sst sich frei positionieren, sodass er bequem zug√§nglich ist. Das Modell F(lexibel) mit einer flachen Kamera-Beleuchtungs-Baugruppe und ebenfalls separatem Bedienschaltschrank wurde speziell f√ľr geschlossene Anlagen und Aufstellorte mit geringer lichter H√∂he entwickelt. Auch hier ist eine Ausf√ľhrung mit mehreren Kameras f√ľr breite Formen verf√ľgbar. Das Modell C(ompact) beschr√§nkt sich auf die unbedingt ben√∂tigte Ausstattung und enth√§lt zum Beispiel keine Signalampel. Der Schaltkasten mit Touchscreen wird direkt am Kamerageh√§use befestigt. Das Kompaktmodell ist besonders kosteneffizient und ebenfalls f√ľr Anlagen mit beschr√§nktem Bauraum geeignet. Die automatischen Inspektionssysteme sind das Ergebnis jahrzehntelanger Projektarbeit f√ľr internationale S√ľ√üwaren- und Schokoladenhersteller. Bi-Ber entwickelt seine Pr√ľftechnik st√§ndig weiter und bietet Kunden auch Sonderl√∂sungen sowie die Nachr√ľstung bestehender Anlagen an. Interessenten finden die Dokumentation aller Standardvarianten unter https://www.bilderkennung.de/download.html#suesswarenindustrie.

Datum: 25.03.2020 | Zeichen: 2206 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

DMC-Reader liest automatisch komplette Bausätze

Bi-Ber Bilderkennungssysteme hat f√ľr einen Kunden das Einlesen von DataMatrix-Codes in der Materialbereitstellung automatisiert. Der neu konzipierte Code-Reader findet und dekodiert in einem Durchgang Dutzende DMCs.

Volltext

Bi-Ber Bilderkennungssysteme hat f√ľr einen Kunden das Einlesen von DataMatrix-Codes in der Materialbereitstellung automatisiert. Der neu konzipierte Code-Reader findet und dekodiert in einem Durchgang Dutzende DMCs. Auch das Einlernen einer neuen Zahl und Anordnung von metallischen Pr√§zisionsteilen geschieht autark. Kisten mit bis zu 130 Werkst√ľcken mit aufgepr√§gtem DMC werden eingeschoben. Anschlie√üend wird der Kamerakopf mit drei Linearachsen in einem sicheren Abstand √ľber die gesamte Fl√§che bewegt, um zun√§chst die Positionen der Codes zu ermitteln. F√ľr jeden einzelnen Code werden sodann die Aufnahmeparameter durchgespielt, bis ein erfolgreiches Leseergebnis vorliegt. Dabei variiert das System die Kamerah√∂he, Belichtungszeit und die Beleuchtungsart. Am Kamerakopf sitzen vier Balkenleuchten und zwei Ringlichter, die sich beliebig kombinieren lassen. Das System speichert die Koordinaten und Beleuchtungseinstellungen f√ľr jede DMC-Position. Dieser Einlernprozess wird innerhalb weniger Stunden abgeschlossen. Er erfolgt je Kistentyp nur einmal, da die Werkst√ľcke immer an den gleichen Positionen liegen. Ein regul√§rer Messlauf dauert wenige Minuten. Die Taktzeit liegt im Sekundenbereich. Die Positionen der zahlreichen kleinen DMCs werden wiederholbar mit einer Positioniergenauigkeit von 0,1 mm angefahren. Bi-Ber hat die verwendeten Pr√§zisionsachsen mit elektromagnetischen Bremsen und zus√§tzlichen Lagerungen versehen und zudem die Verfahrwege und Beschleunigungen f√ľr eine m√∂glichst schwingungsarme Positionierung programmiert. Das vollst√§ndig eingehauste System hat eine Innenfl√§che von 2200 mm x 700 mm. Die erfasste Fl√§che ist mit 1800 mm x 600 mm sehr gro√ü. Die Auslegung der Lineartechnik und die Stromversorgung und Kommunikationsanbindung mit geringem Biegeradius waren daher sehr herausfordernd. Bi-Ber, ein erfahrener Entwickler von Bildverarbeitungstechnik und langj√§hriger Cognex-Partner, hat die gesamte Anlage selbst konstruiert und programmiert. Eine 5-MP-Kamera, die kleinste Matrix-Codes lesen kann, sitzt inklusive Beleuchtung in einem von Bi-Ber konstruierten und im 3D-Druck selbst gefertigten Kamerakopf. Das System schreibt die dekodierten Bauteilinformationen automatisch in eine Kundentabelle, von wo sie sich in diverse Dateiformate exportieren und in das interne MES-System √ľbertragen lassen. Im Vergleich zur fr√ľheren Erfassung per Handscanner ergeben sich enorme Zeitersparnisse. Vor allem schafft diese Automatisierung eine besonders aufw√§ndige, erm√ľdende Arbeitsaufgabe ab.

Datum: 18.03.2020 | Zeichen: 2518 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

ProSweets: Produkt- und Formenkontrolle mit Machine Vision und Deep Learning

Wie vielf√§ltig die Ans√§tze zur visuellen Inspektion in der S√ľ√üwarenindustrie sind, zeigt Bi-Ber auf der ProSweets. Der Berliner Bildverarbeitungsexperte demonstriert Pr√ľfsysteme und informiert √ľber einen neuen Ansatz zur Qualit√§tskontrolle mit Deep-Learning-Algorithmen.

Volltext

Wie vielf√§ltig die Ans√§tze zur visuellen Inspektion in der S√ľ√üwarenindustrie sind, zeigt Bi-Ber auf der ProSweets. Der Berliner Bildverarbeitungsexperte demonstriert Pr√ľfsysteme und informiert √ľber einen neuen Ansatz zur Qualit√§tskontrolle mit Deep-Learning-Algorithmen. Das Unternehmen hat in √ľber zwei Jahrzehnten seit Gr√ľndung einen gro√üen Schatz an Machine-Vision-Software f√ľr Formenkontrolle und Qualit√§tspr√ľfung aufgebaut und erstellt auf dieser Basis binnen kurzer Zeit spezialisierte Pr√ľfsysteme. Neu ist nun die Auseinandersetzung mit den F√§higkeiten k√ľnstlicher Intelligenz (KI). Bi-Ber hat ein erstes Kundenprojekt auf KI-Basis umgesetzt und l√§dt Interessenten ein, das gro√üe Potenzial dieser Technologie f√ľr komplexe Pr√ľfaufgaben zu diskutieren. Auch in Hinsicht auf den Hardware-Aufbau der Pr√ľfsysteme bietet Bi-Ber vielf√§ltige L√∂sungen. So werden Schokoladenformen mit 2D-Kameras und 3D-Lasersensoren auf Bruch und vollst√§ndige Entleerung √ľberwacht. In seinen Kamerasystemen erreicht Bi-Ber gro√üe √úberwachungsbreiten und besonders geringe Bauh√∂hen, sodass sich diese sogar f√ľr die Integration in Bestandsanlagen mit begrenztem Bauraum eignen. Das von Bi-Ber entwickelte 3D-Reflexsystem erm√∂glicht die vollst√§ndige Erfassung und √úberpr√ľfung von Schokoladenformen bis in tiefe Alveolen hinein. Es erkennt Verschmutzungen h√∂chst zuverl√§ssig und ist 2D-Systemen bei der Detektion von Formdefekten und Fremdk√∂rpern √ľberlegen. Produzenten und Anlagenbauer sind eingeladen, ihren speziellen Bedarf mit dem Standteam zu besprechen. Bi-Ber auf der ProSweets K√∂ln, 2. ‚Äď 5. Februar 2020 Halle 10.1, Stand F035

Datum: 12.12.2019 | Zeichen: 1536 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

KI mit dem Blick f√ľrs S√ľ√üe

Bi-Ber hat in seinem ersten Deep-Learning-Projekt die visuelle Produktpr√ľfung f√ľr einen Hersteller feiner Schokoladen- und Waffelprodukte umgesetzt. In der Endkontrolle wird sichergestellt, dass sich keine Fremdk√∂rper auf den Produkten befinden und diese den √§sthetischen Standards entsprechen.

Volltext

Bi-Ber hat in seinem ersten Deep-Learning-Projekt die visuelle Produktpr√ľfung f√ľr einen Hersteller feiner Schokoladen- und Waffelprodukte umgesetzt. In der Endkontrolle wird sichergestellt, dass sich keine Fremdk√∂rper auf den Produkten befinden und diese den √§sthetischen Standards entsprechen. Diese Aufgabe lie√ü sich bisher nur durch Sichtpr√ľfung erf√ľllen, weil die herk√∂mmliche regelbasierte automatische Bildverarbeitung (Machine Vision) Fehler auf unregelm√§√üig strukturierten Oberfl√§chen nicht zuverl√§ssig von normalen Varianzen unterscheiden kann. Die KI-basierte automatische Qualit√§tspr√ľfung soll nun die Erkennungszuverl√§ssigkeit erh√∂hen. Das Inspektionssystem meldet f√ľr jedes Schokoprodukt in einer Form ein i.O.- bzw. n.i.O.-Signal ‚Äď dies erfordert eine Auswertegeschwindigkeit von bis zu 54 Segmenten je Sekunde. Bi-Ber nutzte f√ľr die Entwicklung der KI die Software Cognex VisionPro ViDi, die unter anderem ein effizientes Tool zur Segmentierung und Fehlererkennung enth√§lt und nur wenige Bilder zum Trainieren eines k√ľnstlichen neuronalen Netzes ben√∂tigt. So hat Bi-Ber f√ľr den Testbetrieb nur 49 Bilder von guten Produkten und 58 von Ausschuss eingelernt. Besonders arbeitsaufw√§ndig war die Optimierung der Erkennungsgenauigkeit und -geschwindigkeit f√ľr den Anlagentakt. Nachdem Bi-Ber diese Aufgabe gemeistert hatte, lassen sich neue Formen und Produkte nun innerhalb von nur vier Minuten einlernen. Bi-Ber hat das vollintegrierte Software- und Hardwaresystem mit Musterformen angelernt. Aktuell wird es im sechsmonatigen Testbetrieb erprobt, um neue Formen erweitert und abgestimmt. Die Hardware orientiert sich an bisherigen erfolgreichen IBV-Projekten von Bi-Ber in der S√ľ√üwarenindustrie: GigE-Kameras, flache Ausf√ľhrung, Abschirmung zum Produktbereich, Edelstahlgeh√§use, Touchscreen au√üerhalb des Produktbereichs. Auf der ProSweets (K√∂ln, 2. ‚Äď 5. Februar 2020) informiert Bi-Ber √ľber dieses und weitere Inspektionssysteme f√ľr die S√ľ√üwarenindustrie: Halle 10.1, Stand F035

Datum: 04.12.2019 | Zeichen: 1990 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Bi-Ber unter den Erstplatzierten beim Berliner Firmenlauf

Inline-Skater und L√§ufer aus dem Bi-Ber-Team waren unter den Schnellsten beim Berliner Firmenlauf am 22. Mai. Unterst√ľtzt wurden die Bildverarbeitungsexperten durch Skater aus Berliner Sportvereinen. Das stolze Ergebnis waren ein erster und zwei zweite Pl√§tze: Victoria Gru√ü fuhr als erste Frau ins Ziel.

Volltext

Inline-Skater und L√§ufer aus dem Bi-Ber-Team waren unter den Schnellsten beim Berliner Firmenlauf am 22. Mai. Unterst√ľtzt wurden die Bildverarbeitungsexperten durch Skater aus Berliner Sportvereinen. Das stolze Ergebnis waren ein erster und zwei zweite Pl√§tze: Victoria Gru√ü fuhr als erste Frau ins Ziel. S√∂ren Lindner wurde Zweiter bei den Herren. Und in der Mannschaftswertung belegte das Bi-Ber-Skater-Team Platz zwei. Der von der IKK BB veranstaltete Firmenlauf f√∂rdert Fitness sowie gesellschaftliches Engagement in der Region. Die teilnehmenden Firmen unterst√ľtzen in jedem Jahr ein soziales Projekt, diesmal das Kinder- und Jugendhospiz Sonnenhof.

Datum: 27.05.2019 | Zeichen: 654 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

ProSweets: Optische Formenkontrolle in 2D und 3D

Ber pr√§sentiert auf der ProSweets 2019 2D- und 3D-Bildverarbeitungssysteme f√ľr die automatische optische Kontrolle von Schokoladen-Gie√üformen. Die hygienisch ausgelegten Systeme mit Touch-Bedienung erm√∂glichen √úberwachungsbreiten bis 1050 mm. Sie erkennen Formbruch, Fremdk√∂rper und Restverschmutzungen schon ab einer Gr√∂√üe von 1 mm?.

Volltext

Ber pr√§sentiert auf der ProSweets 2019 2D- und 3D-Bildverarbeitungssysteme f√ľr die automatische optische Kontrolle von Schokoladen-Gie√üformen. Die hygienisch ausgelegten Systeme mit Touch-Bedienung erm√∂glichen √úberwachungsbreiten bis 1050 mm. Sie erkennen Formbruch, Fremdk√∂rper und Restverschmutzungen schon ab einer Gr√∂√üe von 1 mm?. Betreiber k√∂nnen beliebig viele Formmuster einlernen und einfach zwischen diesen wechseln. Die Machine-Vision-Systeme sind in diversen Ausf√ľhrungen und Baugr√∂√üen verf√ľgbar. Auf Wunsch nimmt Bi-Ber zudem individuelle Anpassungen an die Pr√ľfanforderungen des Endanwenders und r√§umliche Gegebenheiten vor. Ein Hauptaugenmerk lag in Kundenprojekten zuletzt auf der Konstruktion besonders kompakter L√∂sungen mit geringer Aufbauh√∂he. F√ľr Hersteller von S√ľ√üwarenmaschinen vereinfacht sich dadurch die Integration in die Anlage. In den 2D-Bildverarbeitungssystemen setzt Bi-Ber jetzt standardm√§√üig zwei GigE-Kameras ein. Diese erm√∂glichen geringe Arbeitsabst√§nde bei der √úberwachung breiter F√∂rderer. Die 2D-Systeme detektieren NIO-Formen allein durch Farbbildverarbeitung anhand Farb- oder Helligkeitsabweichungen gegen√ľber der sauberen Form. Au√üerdem wird am Messestand eine alternative Messmethode demonstriert: ein adaptives 3D-Scansystem, das Verschmutzungen und Fremdk√∂rper zuverl√§ssiger erkennt, als das mit 2D-Kameras m√∂glich ist. Das 3D-System basiert auf einem Lasertriangulationssensor. Bi-Ber hat es speziell f√ľr die Formenkontrolle mit Spiegeln so ausger√ľstet, dass Schokoladenformen vollst√§ndig und mit sehr geringem Bildrauschen gescannt werden k√∂nnen. Bi-Ber auf der ProSweets K√∂ln, 27. ‚Äď 30. Januar 2019 Halle 10.1, Stand A071

Datum: 05.12.2018 | Zeichen: 1596 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Bi-Ber adaptiert Formenleerkontrolle f√ľr WDS

Winkler und D√ľnnebier S√ľ√üwarenmaschinen (WDS) hat Bi-Ber den Auftrag zur Lieferung von Bildverarbeitungssystemen f√ľr die Formenleerkontrolle erteilt. Die Machine-Vision-Systeme werden in den Einstiegsmodellen f√ľr kleine und mittelgro√üe Fertigungsvolumen ConfecECO-DCM zum Einsatz kommen.

Volltext

Winkler und D√ľnnebier S√ľ√üwarenmaschinen (WDS) hat Bi-Ber den Auftrag zur Lieferung von Bildverarbeitungssystemen f√ľr die Formenleerkontrolle erteilt. Die Machine-Vision-Systeme werden in den Einstiegsmodellen f√ľr kleine und mittelgro√üe Fertigungsvolumen ConfecECO-DCM zum Einsatz kommen. Bi-Ber hat daf√ľr eine voll funktionsf√§hige, aber auf die wesentlichen Hardware-Komponenten verschlankte Ausf√ľhrung entwickelt. Das System nutzt die leistungsf√§hige, praxiserprobte Bi-Ber-Software f√ľr die automatische Kontrolle der Leerformen. Es besteht aus einem zweigeteilten Edelstahlgeh√§use: ein Schaltkasten mit Touch-Panel-PC und ein direkt √ľber der Transportlinie positioniertes Geh√§use mit einer GigE-Farbkamera, LED-Beleuchtung und Schutzscheibe. Restverschmutzungen bis zu einer Gr√∂√üe von 1 mm? werden zuverl√§ssig erkannt. Die Steuerung erfolgt √ľber die Maschinensteuerung. Trigger, Handshake und Messergebnisse werden √ľber eine Ethernet-TCP/IP-Schnittstelle √ľbermittelt. Das Vision-System ist √§u√üerst wartungsarm. Es hat keine bewegten Teile. Die LED-Beleuchtung wird nicht im Dauermodus betrieben und erreicht dadurch eine extrem lange Lebensdauer. Betreiber k√∂nnen beliebig viele verschiedene Gie√üformen einlernen und die Datens√§tze f√ľr die automatische Inspektion speichern. WDS hat die Baureihe ConfecECO speziell f√ľr Startups und mittelst√§ndische Unternehmen oder Manufakturen entwickelt, die ihre Produktivit√§t steigern wollen. Die Anlagen eignen sich f√ľr unterschiedlichste Schokoladenartikel, etwa massive oder gef√ľllte Pralinen, Riegel und Tafeln mit oder ohne Zus√§tze bis 600 kg/Stunde, und sogar auch f√ľr Fondant-, Toffee- und Pektinprodukte (bis 300 kg/Stunde). Bi-Ber auf der ProSweets K√∂ln, 27. ‚Äď 30. Januar 2019 Halle 10.1, Stand A071

Datum: 23.10.2018 | Zeichen: 1672 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Hochfrequente, präzise 3D-Aufnahmen

Das Reflexsystem von Bi-Ber erstellt hochpr√§zise 3D-Aufnahmen von bewegten Objekten. Es eignet sich hervorragend f√ľr schnelle Abl√§ufe bei der Qualit√§tskontrolle in der Produktion. Umfangreiche Software-Funktionen erm√∂glichen beispielsweise die Volumenbestimmung, die Detektion von Formabweichungen und die Ausf√ľhrung von Messaufgaben.

Volltext

Das Reflexsystem von Bi-Ber erstellt hochpr√§zise 3D-Aufnahmen von bewegten Objekten. Es eignet sich hervorragend f√ľr schnelle Abl√§ufe bei der Qualit√§tskontrolle in der Produktion. Umfangreiche Software-Funktionen erm√∂glichen beispielsweise die Volumenbestimmung, die Detektion von Formabweichungen und die Ausf√ľhrung von Messaufgaben. Das Herz des Systems bildet der Cognex-Triangulationssensor DS1300R. Dieser wird mit mehreren Spiegeln kombiniert, einer davon halbdurchl√§ssig, damit die Laserlinie gleichzeitig aus zwei Richtungen aufgenommen werden kann. Es gibt daher keine abgeschatteten Bereiche. Die Blickwinkel auf die Laser-Profillinie sind gegen√ľber einem handels√ľblichen Triangulationssensor stark abgeflacht. Dadurch ist das Bildrauschen minimiert. Das System detektiert Fehler bis 2 x 2 x 2 mm? bei einer maximalen Aufl√∂sung von 0,45 mm / Pixel. Es kann alle geometrischen Gr√∂√üen pr√ľfen, beispielsweise Volumen, Rundheit, Geradheit sowie Abst√§nde und Winkel zwischen Fl√§chen, Kanten oder Punkten. Das Reflexsystem l√§sst sich flexibel individuellen Anforderungen anpassen. Bei einer √úberwachungsbreite von 450 mm ist es 612 mm hoch und 680 mm lang parallel zur Transferrichtung. Die Breite h√§ngt von der gew√ľnschten Scanbreite ab und beginnt bei einem Sensor und 320 mm. Damit bietet das Reflexsystem im Vergleich zu Triangulationssensoren einen Vorteil bei der Integration in Anlagen mit wenig verf√ľgbarem Platz. Die Spiegelgruppe erm√∂glicht geringere Arbeitsabst√§nde bei gro√üen √úberwachungsbreiten. F√ľr die Generierung eines 3D-Bilds wird die Geschwindigkeit des Pr√ľfk√∂rpers durch einen Encoder abgegriffen. Der Triangulationssensor nimmt 2,5 Mio. Bildpunkte pro Sekunde auf und f√ľgt mit etwa 2.500 Hz Linienprofile zusammen. Der zugeh√∂rige Bildverarbeitungsrechner, zum Beispiel ein Panel-PC, √ľbernimmt die Auswertung und Visualisierung sowie die Kommunikation mit der allgemeinen Anlagensteuerung.

Datum: 13.06.2018 | Zeichen: 1912 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Mitsponsor Bi-Ber sportlich erfolgreich bei Firmenlauf

Bi-Ber hat auch in diesem Jahr wieder am Berliner Firmenlauf teilgenommen. Drei Läuferinnen und Läufer und sechs Skater und Skaterinnen haben am 30. Mai die Rennen durch den Tiergarten und am Potsdamer Platz vorbei absolviert. Die Mitarbeiter des Bildverarbeitungsunternehmens bildeten zusammen mit Mitgliedern des Berliner TSC e.V. drei Teams.

Volltext

Bi-Ber hat auch in diesem Jahr wieder am Berliner Firmenlauf teilgenommen. Drei L√§uferinnen und L√§ufer und sechs Skater und Skaterinnen haben am 30. Mai die Rennen durch den Tiergarten und am Potsdamer Platz vorbei absolviert. Die Mitarbeiter des Bildverarbeitungsunternehmens bildeten zusammen mit Mitgliedern des Berliner TSC e.V. drei Teams. Inline-Skaterin Antje Dometzky gewann die Einzelkonkurrenz der Frauen. Das Skater-Team um Bi-Ber-Gesch√§ftsf√ľhrer Ronald Krzywinski belegte den dritten Platz in der Mannschaftswertung. Bi-Ber war Co-Sponsor des Firmenlaufs, der in diesem Jahr die Ferien-Camps des Vereins Arche in Berlin-Reinickendorf unterst√ľtzt. Der Firmenlauf fand bei br√ľtender Hitze statt. Trotz Gewittergrollen fiel kein Tropfen Regen, den manche Beteiligte zur Erfrischung sehr begr√ľ√üt h√§tten.

Datum: 04.06.2018 | Zeichen: 811 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

BI-BER

automatica: 1 Sensor + 2 Strahlengänge = 3-D-Scan

Ber pr√§sentiert auf der automatica die Vollst√§ndigkeitskontrolle mit einem flexibel adaptierbaren 3-D-Bildverarbeitungssystem aus wenigen einfachen Komponenten. Ein Lasertriangulationssensor nimmt √ľber diverse Spiegel das Pr√ľfobjekt aus zwei Richtungen auf.

Volltext

Ber pr√§sentiert auf der automatica die Vollst√§ndigkeitskontrolle mit einem flexibel adaptierbaren 3-D-Bildverarbeitungssystem aus wenigen einfachen Komponenten. Ein Lasertriangulationssensor nimmt √ľber diverse Spiegel das Pr√ľfobjekt aus zwei Richtungen auf. Er kann dadurch auch tiefliegende Bereiche √ľberwachen, die bei herk√∂mmlichen Aufnahmen abgeschattet sind. Dieses Reflexsystem eignet sich hervorragend f√ľr schnelle Produktionsabl√§ufe. Es erm√∂glicht exakte Vermessungen komplexer Untersuchungsk√∂rper und die √úberwachung gro√üer Oberfl√§chen sowie breiter Produktionsb√§nder mit vielen kleinen Endprodukten. Einfache Geometrien k√∂nnen mit Hilfe von Profiluntersuchungen betrachtet und komplexe Formen mit einem vorab eingelernten 3-D-Objekt abgeglichen werden. Geschwindigkeit, kompakte Gr√∂√üe und Messfeld lassen sich den Anforderungen f√ľr verschiedenste Machine-Vision-Aufgaben anpassen. Bi-Ber hat das System auf Basis eines Cognex-Sensors entwickelt. Als Cognex-PSI-Goldpartner stellt Bi-Ber dar√ľber hinaus auch weitere Applikationen zur automatisierten Fertigungs√ľberwachung und Qualit√§tskontrolle mit 2-D- und 3-D-Kameras vor. Wer im Voraus einen Termin vereinbaren und ein kostenloses Messeticket bestellen m√∂chte, kann dies per E-Mail an info@bilderkennung.de tun. Bi-Ber auf der automatica 19. ‚Äď 22. Juni 2018, M√ľnchen VDMA Machine Vision Pavillon, Halle B5, Stand 128A

Datum: 02.05.2018 | Zeichen: 1275 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Bi-Ber ist Goldpartner von Cognex

Der Bildverarbeitungsspezialist Bi-Ber hat Goldstatus als ‚ÄěPartner System Integrator‚Äú (PSI) von Cognex erlangt. Schon seit 2012 kooperieren die beiden Unternehmen im Rahmen des Cognex-PSI-Programms. 2017 erwies sich als wirtschaftlich besonders erfolgreich.

Volltext

Der Bildverarbeitungsspezialist Bi-Ber hat Goldstatus als ‚ÄěPartner System Integrator‚Äú (PSI) von Cognex erlangt. Schon seit 2012 kooperieren die beiden Unternehmen im Rahmen des Cognex-PSI-Programms. 2017 erwies sich als wirtschaftlich besonders erfolgreich. Kunden von Bi-Ber profitieren von dem neuen Goldstatus durch Vorzugskonditionen bei Einkauf und Kundendienst. Bi-Ber verf√ľgt √ľber umfangreiche Erfahrungen mit Vision-Systemen, Software und 3D-Systemen von Cognex. Davon zeugen Dutzende f√ľr verschiedene Industrien erstellte Machine-Vision-Anwendungen, wie zum Beispiel eine L√∂sung zur effizienten Qualit√§tskontrolle von Kunststoffgeh√§usen mit eingespritzten Gewindebolzen. Dabei lokalisiert eine intelligente Kamera anhand Blobsuche und Kreissuche die Bolzen im Bild und kontrolliert sie auf √úberspritzung. Schlechtteile werden automatisch ausgeschleust. Bi-Ber entwickelte die Programmmethodik so, dass sie sich sp√§ter auf weitere Produkte √ľbertragen lie√ü. In einem weiteren Anwendungsbeispiel nimmt eine einzelne Kamera √ľber sechs Spiegel die gesamte Mantelfl√§che der zu pr√ľfenden Zylinder auf einmal auf. Die Software Cognex VisionPro f√ľgt die Perspektivaufnahmen zusammen und pr√ľft sie auf Kratzer und Einschl√ľsse. Bi-Ber konfiguriert f√ľr jede Aufgabe die passende L√∂sung im richtigen Preis-Leistungs-Verh√§ltnis f√ľr das Budget des Auftraggebers. Zum Gesamtpaket geh√∂ren alle Komponenten von Geh√§use und Halterung √ľber die Triggerung der Bildaufnahmen und die Beleuchtung bis hin zur Auswertung und Visualisierung.

Datum: 04.04.2018 | Zeichen: 1524 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Wissenstransfer visuelle Fertigungskontrolle ‚Äď Bi-Ber neues Mitglied der S√ľ√üwaren-Akademie ZDS

Der Spezialist in der visuellen Fertigungs- und Qualit√§tskontrolle Bi-Ber ist seit Jahresanfang 2018 Mitglied des ZDS e.V. (Zentralfachschule der Deutschen S√ľ√üwarenwirtschaft e.V.).

Volltext

Der Spezialist in der visuellen Fertigungs- und Qualit√§tskontrolle Bi-Ber ist seit Jahresanfang 2018 Mitglied des ZDS e.V. (Zentralfachschule der Deutschen S√ľ√üwarenwirtschaft e.V.). Bi-Ber bringt in der S√ľ√üwaren-Akademie sein Know-how als langj√§hriger Technologiepartner der Branche ein und unterst√ľtzt damit das Ziel des ZDS, bei Aus- und Weiterbildung eine gro√üe Praxisn√§he zu schaffen. Der Berliner Hersteller entwickelt skalierbare Bildverarbeitungssysteme f√ľr automatische Pr√ľf- und Messaufgaben in Produktionslinien. Auf dem Forum Formenmanagement, das der ZDS am 10. und 11. April 2018 in Solingen veranstaltet, pr√§sentiert Bi-Ber-Gesch√§ftsf√ľhrer Ronald Krzywinski ein adaptives 3D-Scansystem. Die L√∂sung erkennt Verschmutzungen h√∂chst zuverl√§ssig und ist 2D-Systemen bei der Detektion von Formdefekten und Fremdk√∂rpern √ľberlegen.

Datum: 14.02.2018 | Zeichen: 837 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Optische Formenleerkontrolle noch kompakter

Bi-Ber pr√§sentiert eine neu entwickelte L√∂sung mit leistungsf√§higer technischer Basis f√ľr die optische Formenleerkontrolle. Das Komplettsystem aus Hardware und Software stellt in der Schokoladenproduktion sicher, dass sich vor der Neubef√ľllung keine Reste oder Formbruchst√ľcke in der Form befinden.

Volltext

Bi-Ber pr√§sentiert eine neu entwickelte L√∂sung mit leistungsf√§higer technischer Basis f√ľr die optische Formenleerkontrolle. Das Komplettsystem aus Hardware und Software stellt in der Schokoladenproduktion sicher, dass sich vor der Neubef√ľllung keine Reste oder Formbruchst√ľcke in der Form befinden. Anders als in fr√ľheren Generationen setzt der Hersteller anstatt einer Smartkamera zwei GigE-Kameras mit Megapixelaufl√∂sung und einen Touch-Panel-PC ein. Dadurch kann das System noch breitere F√∂rderer √ľberwachen und erm√∂glicht einen geringeren Arbeitsabstand und somit einen insgesamt kompakteren Aufbau. F√ľr Maschinenbauer vereinfacht sich dadurch die Integration in die Anlage. Auf Wunsch passt Bi-Ber die Hardware auch den individuellen Anforderungen und baulichen Gegebenheiten in der Kundenanwendung an. Dazu sind verschiedene Geh√§usevarianten verf√ľgbar und es k√∂nnen unterschiedliche √úberwachungsbreiten bis 1050 mm eingerichtet werden. Die Systeme detektieren NIO-Formen allein durch Farbbildverarbeitung anhand Farb- oder Helligkeitsabweichungen gegen√ľber der sauberen Form. Sie erkennen Restverschmutzungen bis zu einer Gr√∂√üe von 1 mm?. Eine mechanische Pr√ľfung mittels formspezifischer Stempel ist nicht n√∂tig. Betreiber k√∂nnen beliebig viele Rezepte f√ľr verschiedene Formtypen speichern und einfach zwischen diesen wechseln. Lange Umr√ľstzeiten entfallen. Alle Komponenten (Kameras, Optik, LED-Beleuchtung, Panel-PC, Schaltkasten) sind in einem kompakten Edelstahlschrank montiert, der auf das Transfersystem aufgesetzt wird. Hygienische Anspr√ľche sind voll erf√ľllt, da sich keine Bedienteile √ľber dem Produkt befinden. Aufnahmetechnik und LED-Beleuchtung sind durch eine Filterscheibe nach unten gegen die Leerformen abgeschirmt.

Datum: 24.01.2018 | Zeichen: 1738 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

S√ľ√ües formvollendet produzieren

Auf der ProSweets zeigt Bi-Ber (Halle 10.1, Stand A071) Systeml√∂sungen f√ľr die optische Formenleerkontrolle und Formbruchkontrolle. Damit sinken in der S√ľ√üwarenproduktion Fehlerraten und Ausfallzeiten, weil abgenutzte oder nicht vollst√§ndig gereinigte Formen automatisch ausgeschleust werden k√∂nnen.

Volltext

Auf der ProSweets zeigt Bi-Ber (Halle 10.1, Stand A071) Systeml√∂sungen f√ľr die optische Formenleerkontrolle und Formbruchkontrolle. Damit sinken in der S√ľ√üwarenproduktion Fehlerraten und Ausfallzeiten, weil abgenutzte oder nicht vollst√§ndig gereinigte Formen automatisch ausgeschleust werden k√∂nnen. Bi-Ber demonstriert am Messestand ein Reflexsystem zur vollst√§ndigen 3D-Erfassung und √úberpr√ľfung von Schokoladenformen bis in die Alveolen. Die Eigenentwicklung basiert auf den herk√∂mmlicherweise f√ľr die Formbruchkontrolle eingesetzten Lasertriangulationssensoren, erreicht jedoch einen sehr viel flacheren Blickwinkel und signifikant h√∂here Aufl√∂sungen. Der Systemintegrator bietet komplette PC-basierte L√∂sungen zur Produktionskontrolle in diversen Varianten und pr√§sentiert diese ebenfalls auf der Messe. Die hygienisch ausgelegten Komplettsysteme mit Touch-Bedienung erm√∂glichen √úberwachungsbreiten bis 1050 mm und bis zu 60 Auswertungen je Minute. Es lassen sich beliebig viele Formtypen einlernen. F√ľr die 3D-Formbruchkontrolle gibt es zudem mehrere neue Softwareerweiterungen, beispielsweise f√ľr die externe Visualisierung √ľber einen Client. Des Weiteren ist ein Einrichtassistent verf√ľgbar, der das Einlernen neuer Formtypen beschleunigt, sowie eine RFID-Funktion zur Verkn√ľpfung der Inspektionsdatens√§tze mit eineindeutigen Formkennungen. Bi-Ber auf der ProSweets 28. ‚Äď 31. Januar 2018, K√∂ln Halle 10.1, Stand A071

Datum: 21.12.2017 | Zeichen: 1347 | Download: Dokument, Bild 1

BI-BER

Vollständiger 3D-Scan von Schokoladenformen

Kunststoffgie√üformen f√ľr Schokolade unterliegen durch thermische und mechanische Belastungen starker Abnutzung. Bruchst√ľcke d√ľrfen jedoch keinesfalls in die Produkte gelangen.

Volltext

Kunststoffgie√üformen f√ľr Schokolade unterliegen durch thermische und mechanische Belastungen starker Abnutzung. Bruchst√ľcke d√ľrfen jedoch keinesfalls in die Produkte gelangen. Bi-Ber entwickelt Bildverarbeitungssysteme f√ľr eine zuverl√§ssige Formenleerkontrolle und stellt jetzt eine neue L√∂sung vor, die bei stark verbesserter Genauigkeit zum ersten Mal eine vollst√§ndige 3D-Erfassung der Formen mit einer einzigen Kamera erm√∂glicht. Das neu entwickelte 3D-Profilsystem basiert auf den herk√∂mmlicherweise f√ľr diese Pr√ľfaufgabe eingesetzten Lasertriangulationssensoren. Bei diesen ist durch den kleinen Winkel zwischen Kamera und Linienlaser das Bildrauschen sehr hoch. Bi-Ber bringt in das Kamerablickfeld mehrere Spiegel ein und erreicht dadurch Profilaufnahmen mit sehr viel flacherem Blickwinkel und signifikant h√∂herer Aufl√∂sung. Die getrennte Umlenkung der Strahleng√§nge erm√∂glicht Aufnahmen aus zwei Blickrichtungen. Es gibt dadurch in den Alveolen keine Bereiche, die optisch nicht erfasst werden k√∂nnen. Mit Scangeschwindigkeiten von 2,5 Millionen Bildpunkten pro Sekunde ist das System hervorragend f√ľr schnelle Produktionsabl√§ufe geeignet. Anstelle einer L√∂sung mit zwei Kameras, die aufw√§ndig synchronisiert werden m√ľssen, ist dieses √úberwachungssystem sehr kosteneffizient und einfach einzurichten. Mehrere nebeneinander installierte Sensoren k√∂nnen beliebig breite Bahnen √ľberwachen. Die Pr√ľfparameter k√∂nnen sehr spezifisch den Anforderungen angepasst werden: Volumen, Rundheit, Geradlinigkeit sowie Abst√§nde und Winkel zwischen Fl√§chen, Kanten oder Punkten. Die Spiegelerweiterungen und flacheren Blickwinkel verringern die Einbauh√∂he des Systems und erm√∂glichen variable Au√üenma√üe. Das vereinfacht Nachr√ľstungen an bereits bestehenden Anlagen erheblich.

Datum: 27.10.2017 | Zeichen: 1768 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

BI-BER

Mit Claudia Pechstein ins Ziel Berliner Unternehmensteam belegt 2. Platz beim Berliner Firmenlauf

Der Berliner Bildverarbeitungsspezialist Bi-Ber GmbH & Co. KG unterst√ľtzte den diesj√§hrigen Berliner Firmenlauf nicht nur als Sponsor, sondern entsandte auch wieder seine skatende Belegschaft ‚Äď mit respektablem Ergebnis: ‚ÄěUnser Teammitglied Jakobine Wolf musste sich nach ihrem ersten Platz im letzten Jahr diesmal zwar knapp geschlagen geben ‚Äď allerdings keiner geringeren als Olympiasiegerin Claudia Pechstein!‚Äú

Volltext

Der Berliner Bildverarbeitungsspezialist Bi-Ber GmbH & Co. KG unterst√ľtzte den diesj√§hrigen Berliner Firmenlauf nicht nur als Sponsor, sondern entsandte auch wieder seine skatende Belegschaft ‚Äď mit respektablem Ergebnis: ‚ÄěUnser Teammitglied Jakobine Wolf musste sich nach ihrem ersten Platz im letzten Jahr diesmal zwar knapp geschlagen geben ‚Äď allerdings keiner geringeren als Olympiasiegerin Claudia Pechstein!‚Äú, erkl√§rt Gesch√§ftsf√ľhrer Ronald Krzywinski, der selbst Platz 14 in der Gesamtwertung der Skater erreichte. Sie konnte damit als Zweite direkt hinter der Eisschnelll√§uferin das Siegertreppchen in der Einzelwertung der Frauen besteigen. Auf der 5,5 km langen Strecke zwischen Brandenburger Tor und Siegess√§ule belegten die 3er-Teams des Bi-Ber c/o BTSC au√üerdem Platz 4, 8 und 12 in der Mannschaftswertung in einem Feld von √ľber 650 Skatern. Au√üerdem nahm ein dreik√∂pfiges L√§uferteam von Bi-Ber bestehend aus Krzywinski und den Mitarbeitern Petra Thomas und Uwe Radischat noch am Wettbewerb der L√§ufer teil und konnte sich ebenfalls gut platzieren. Bi-Ber feiert in diesem Jahr sein 20j√§hriges Bestehen. Das Unternehmen entwickelt und produziert Bildverarbeitungssysteme f√ľr die produktionsbegleitende Qualit√§tskontrolle in der Industrie. Z.B. kontrolliert ein 3D-Scansystem von Bi-Ber Pralinenformen in der Schokoladenherstellung auf Br√ľche und Besch√§digungen. Zum Kundenkreis geh√∂ren neben Lebensmittelproduzenten Firmen aus der Medizintechnik und Elektronikindustrie sowie Automobilzulieferer. 2016 erwirtschaftete der best√§ndig wachsende Mittelst√§ndler erstmals eine Million Euro Umsatz.

Datum: 05.07.2017 | Zeichen: 1604 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

BI-BER

Bi-Ber: 20 Jahre Bilderkennungssysteme ‚ÄěMade in Berlin‚Äú

Berlin ‚Äď In diesem Jahr blickt das Berliner Unternehmen Bi-Ber Bilderkennungssysteme auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte zur√ľck. Nach der Gr√ľndung im Jahr 1997 konzentrierte sich das Unternehmen zun√§chst auf Vision-Systeme, die auf frei programmierbaren Smart Kameras basierten.

Volltext

Berlin ‚Äď In diesem Jahr blickt das Berliner Unternehmen Bi-Ber Bilderkennungssysteme auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte zur√ľck. Nach der Gr√ľndung im Jahr 1997 konzentrierte sich das Unternehmen zun√§chst auf Vision-Systeme, die auf frei programmierbaren Smart Kameras basierten. Heute hat sich Bi-Ber als Anbieter kundenspezifischer Bildverarbeitungsl√∂sungen f√ľr industrielle Anwendungen jeglicher Art etabliert. Die Kunden stammen sowohl aus der S√ľ√üwarenindustrie und Lebensmittelproduktion als auch der Medizintechnikbranche und der Automobilzuliefer- und Elektronikindustrie. Zum Portfolio geh√∂ren nicht nur Neuentwicklungen, sondern auch st√§ndig weiterentwickelte Dauerbrenner wie das 2003 erstmals gelieferte PRISMAGIC-System zur schnellen optischen Inspektion von Mantelfl√§chen prismatischer K√∂rper in nur einem Bild.

Ebenso erfolgreich ist das Bi-Ber-System zur Formenleerkontrolle, das bereits in dritter Generation gefertigt wird und seit neuestem √ľber ein PC-System mit zwei Farbkameras und eine kompaktere Bauform verf√ľgt. Ein Meilenstein des Bilderkennungsspezialisten ist ein 2015 ausgereiftes 3D-System zur Formenbruchkontrolle von Schokoladenformen, bei dem Cognex-Kameras zum Einsatz kommen. Bi-Ber ist seit f√ľnf Jahren Cognex Partner System Integrator. Durch sein starkes Wachstum ben√∂tigte das Unternehmen bereits 2013 gr√∂√üere B√ľrofl√§chen und zog in diesem Rahmen an die Wuhlheide um. 2016 erwirtschaftete Bi-Ber erstmals eine Million Euro Umsatz. Neben der Entwicklung und Konstruktion von Hardwarekomponenten umfasst das Leistungsspektrum von Bi-Ber auch die Vor-Ort-Montage, Inbetriebnahme und Justage von Systemen sowie das Erstellen applikationsspezifischer Softwarel√∂sungen.

Datum: 21.02.2017 | Zeichen: 1611 | Download: Dokument, Bild 1

Bi-Ber

Plastik im Schokoriegel: Mit 3D-Kontrolle von Bi-Ber wäre das nicht passiert

Berlin ‚Äď Um schadhafte Ausbr√ľche an Schokoladenformen schon w√§hrend der Herstellung zuverl√§ssig zu erkennen, sind g√§ngige Pr√ľfverfahren oft nur eingeschr√§nkt tauglich, wie sich j√ľngst wieder zeigte ‚Äď Plastikst√ľckchen gelangten trotzdem in Waren des Endverbrauchers.

Volltext

Datum: 01.03.2016 | Zeichen: 2120 | Download: Dokument, Bild 1

AIRTEC DE
AutoVimation DE EN
BI-BER DE
Boehm DE
CONTA-CLIP DE EN
DATAPAQ DE EN
digitalSTROM DE
EGE DE EN
EVG DE
Excelitas Technologies Corp. DE EN
FIBOX DE EN
Fluke Process Instruments (DATAPAQ) DE EN
Fluke Process Instruments (RAYTEK) DE EN
FSG DE EN
GMC-I Messtechnik DE EN
GRIESSBACH DE
HECHT DE
INELTA DE EN
KNICK DE EN
LIFTKET / CHAIN MASTER DE EN
LOSYCO DE EN
MENZEL DE EN
MKT DE
PiL DE EN
RAFI DE EN CN
RAYTEK DE EN
SEIFERT DE EN
UNION-KLISCHEE DE
Vision Components DE EN

ALLE KUNDEN   DE | EN | CN