PRESSESERVICE

Vision-Components

Photonics West: Neue Komponenten fĂŒr Embedded Vision

Vision Components prĂ€sentiert auf der Photonics West Neuheiten fĂŒr noch mehr Intelligenz „on the edge“, zusĂ€tzliche Anwendungen und lĂ€ngere Übertragungswege. Der neue FPGA-basierte Hardwarebeschleuniger VC Power SoM wurde fĂŒr komplexe Vorverarbeitungen von Bilddaten entwickelt und ĂŒbergibt die Ergebnisse direkt an ein Prozessorboard.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert auf der Photonics West Neuheiten fĂŒr noch mehr Intelligenz „on the edge“, zusĂ€tzliche Anwendungen und lĂ€ngere Übertragungswege. Der neue FPGA-basierte Hardwarebeschleuniger VC Power SoM wurde fĂŒr komplexe Vorverarbeitungen von Bilddaten entwickelt und ĂŒbergibt die Ergebnisse direkt an ein Prozessorboard. Er verfĂŒgt ĂŒber multiple MIPI-CSI-2-Ein- und -AusgĂ€nge, sodass er ebenso einfach zu integrieren ist wie ein herkömmliches VC-MIPI-Kameramodul. OEMs können so mit dem Embedded-Prozessor ihrer Wahl arbeiten und dessen komplette Rechenleistung fĂŒr die geplante Applikation nutzen. Der Beschleuniger ist zunĂ€chst mit offenem FPGA fĂŒr kundenseitige Programmierungen und mit Demo-Anwendungen erhĂ€ltlich. Vision Components plant zudem eigene FPGA-Designs fĂŒr Anwendungen wie Farbkonvertierung, 1D-Barcode-Identifikation, Epipolarkorrektur etc. Vision Components hat außerdem neue VC-MIPI-Kameramodule mit Sony-Sensoren der Pregius-S-Serie entwickelt und erstmals SWIR- und ToF-Sensoren integriert, um in Zukunft auch 3D-Anwendungen und extrem preisgĂŒnstige SWIR-Applikationen mit MIPI-Modulen zu ermöglichen. Alle VC-MIPI-Kameras sind industrietauglich und mit gĂ€ngigen CPU-Boards kompatibel. Daneben zeigt Vision Components mit dem neuen VC-Coax-Kabel eine Lösung fĂŒr Highspeed-DatenĂŒbertragung ĂŒber 10 Meter und mehr und prĂ€sentiert neue und bewĂ€hrte Embedded-Vision-Systeme. So ist das weltweit kleinste komplette Embedded-Vision-System jetzt auch als VC picoSmart 3D mit einem perfekt angepassten, ultrakompakten Laserlinienmodul und einsatzfertig programmierten Funktionen fĂŒr die 3D-Profilmessung zu bestellen. OEMs können damit sehr einfach preisgĂŒnstige Triangulationssensoren entwickeln.
Vision Components auf der Photonics West
San Francisco, 22. – 27. Januar 2022
Halle E, Stand 3185

Datum: 23.11.2021 | Zeichen: 1724 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Blechexpo:
Plug&Play-Lösung fĂŒr optische Winkelmessung beim Blechbiegen

Vision Components zeigt auf der Blechexpo an Stand 5-222 sein flexibles Baukastensystem fĂŒr die optische Winkelmessung beim Blechbiegen. Die Lasersensoren sind praxiserprobt und können mit jeder Steuerung genutzt werden. FĂŒr den einfachen Einsatz mit Steuerungen von DELEM sind sie bereits in die DELEM-Software integriert, sodass sie nur noch aktiviert werden mĂŒssen.

Volltext

Vision Components zeigt auf der Blechexpo an Stand 5-222 sein flexibles Baukastensystem fĂŒr die optische Winkelmessung beim Blechbiegen. Die Lasersensoren sind praxiserprobt und können mit jeder Steuerung genutzt werden. FĂŒr den einfachen Einsatz mit Steuerungen von DELEM sind sie bereits in die DELEM-Software integriert, sodass sie nur noch aktiviert werden mĂŒssen. Zahlreiche internationale Hersteller von Abkantpressen ĂŒberprĂŒfen mit diesen Messsystemen die Winkelhaltigkeit bei der Metallverarbeitung.
Carsten Placke, Produktentwicklung & GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei der Placke GmbH, erklĂ€rt: „In unsere Gesenkbiegemaschinen integrieren wir die VC nano3D-Z-Lasertriangulationssysteme, um die Eintauchtiefe wĂ€hrend des Biegevorgangs in Echtzeit regeln zu können. Die Systeme sind zuverlĂ€ssig, robust und benötigen keine externe Recheneinheit. Sie sind in den Steuerungen von DELEM bereits fĂŒr die Integration vorgesehen und lassen sich so schnell und einfach installieren und einsetzen.“
Die kompakten Laserscanner der Baureihe VC nano3D-Z berechnen den Winkel direkt und ohne externen PC. Sie ĂŒbermitteln die Daten an die Maschinensteuerung und erlauben so die Nachregelung des Anpressdrucks in Echtzeit. Vision Components liefert die Triangulationssysteme entweder schlĂŒsselfertig, mit kundenspezifischen GehĂ€usen und Schnittstellen oder als Elektronikbaukasten fĂŒr individuelle Designs. Maschinenbauer und OEM-Hersteller erhalten in jedem Fall bewĂ€hrte, industrietaugliche Komponenten mit gesicherter LangzeitverfĂŒgbarkeit. Durch das optimale Zusammenspiel aller Komponenten – Kameramodul mit Optik, Lasermodul und Elektronik inklusive programmiertem FPGA-Modul fĂŒr die 3D-Berechnung – reduzieren OEM-Kunden ihre Entwicklungszeit und -kosten sowie das Risiko im Design deutlich.
Vision Components war 1996 der Hersteller, der die weltweit erste Smartkamera fĂŒr den Serieneinsatz in der Industrie auf den Markt brachte. In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um.
Vision Components auf der Blechexpo
Stuttgart, 26. – 29. Oktober 2021, Halle 5, Stand 222

Datum: 13.10.2021 | Zeichen: 1980 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

FPGA-basierter Beschleuniger fĂŒr Embedded Vision mit MIPI und neue MIPI-Kameras mit ToF-, SWIR- und Pregius-Sensoren

FĂŒr die dezentrale Vorverarbeitung von Bilddaten in Embedded-Vision-Projekten mit MIPI-Kameramodulen hat Vision Components einen FPGA-basierten Beschleuniger entwickelt. Der Hardwarebeschleuniger mit multiplen MIPI-CSI-2-Ein- und -AusgĂ€ngen ermöglicht komplexe Bildverarbeitungen und Bilddatenanalysen.

Volltext

FĂŒr die dezentrale Vorverarbeitung von Bilddaten in Embedded-Vision-Projekten mit MIPI-Kameramodulen hat Vision Components einen FPGA-basierten Beschleuniger entwickelt. Der Hardwarebeschleuniger mit multiplen MIPI-CSI-2-Ein- und -AusgĂ€ngen ermöglicht komplexe Bildverarbeitungen und Bilddatenanalysen. Das kompakte Board kann die Daten mehrerer MIPI-Kameras zusammenfĂŒhren und meistert dank einem leistungsstarken, frei programmierbaren FPGA aufwĂ€ndige Algorithmen und Rechenoperationen. Der Beschleuniger wird Anfang 2022 zunĂ€chst mit komplett offenem FPGA fĂŒr kundenseitige Programmierungen und mit Demo-Anwendungen erhĂ€ltlich sein. Im nĂ€chsten Schritt plant Vision Components eigene FPGA-Designs fĂŒr spezifische Anwendungen wie Farbkonvertierung, 1D-Barcode-Identifikation, Epipolarkorrektur etc. Die Nutzung der Elektronik fĂŒr AI-Beschleunigungen ist ebenfalls angedacht. Der Beschleuniger kann bei kĂŒnftigen Entwicklungen in das Elektronikdesign integriert werden – ebenso einfach und unkompliziert wie ein herkömmliches MIPI-Kameramodul. Er ĂŒbergibt die Ergebnisse der Bildvorverarbeitung ĂŒber den MIPI-Kanal an eine ĂŒbergeordnete CPU. Damit können Anwender einerseits selbst sehr komplexe Aufgaben durch die tiefgreifende Vorverarbeitung im dedizierten FPGA-Modul durchfĂŒhren, andererseits profitieren sie von der flexiblen Auswahl eines hocheffizienten Embedded-Systems.
Vision Components fĂŒgt außerdem vielfĂ€ltige neue MIPI-Kameramodule zu seinem bestehenden Sortiment hinzu. Mit dem Melexis MLX75027 hat der Hersteller erstmals einen Time-of-flight-Sensor in eine 50 mm x 50 mm kleine Platine mit MIPI-CSI-2-Schnittstelle und Beleuchtung integriert. Dank DepthSense-Technologie mit nur 10 ”m x 10 ”m großen Pixeln sind damit hochauflösende kontrastreiche 3D-Aufnahmen möglich. Das neue ToF-MIPI-Modul wird noch 2021 zu bestellen sein, ebenso wie vier zusĂ€tzliche MIPI-Kameraplatinen mit SONY-Pregius-S-Sensoren – die neu integrierten High-End-Sensoren mit Global Shutter bieten Auflösungen bis 12 Megapixel. Eine weitere Neuheit von Vision Components ist eine MIPI-Modulfamilie fĂŒr Aufnahmen im kurzwelligen Infrarotlichtbereich (SWIR). Sensoren unterschiedlicher Technologien werden in Zukunft auch extrem preisgĂŒnstige SWIR-Applikationen ermöglichen.
Vision Components prĂ€sentiert diese und weitere neue Lösungen fĂŒr Embedded Vision auch auf der VISION, in Halle 8, Stand C31.

Datum: 30.09.2021 | Zeichen: 2387 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

VISION-Messe: Kleinste Embedded-Vision-Systeme

Vision Components lockt auf der VISION mit Neuentwicklungen an seinen Stand #8C31. Der Embedded-Vision-Hersteller, der 2021 sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um begeht, hat jĂŒngst mit VC picoSmart das weltweit kleinste komplette Embedded-Vision-System auf den Markt gebracht. Nun hat er es mit neuen Funktionen fĂŒr die 3D-Profilmessung ausgestattet.

Volltext

Vision Components lockt auf der VISION mit Neuentwicklungen an seinen Stand #8C31. Der Embedded-Vision-Hersteller, der 2021 sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um begeht, hat jĂŒngst mit VC picoSmart das weltweit kleinste komplette Embedded-Vision-System auf den Markt gebracht. Nun hat er es mit neuen Funktionen fĂŒr die 3D-Profilmessung ausgestattet. OEMs können auf dieser Basis mit weniger Aufwand sehr preisgĂŒnstige Triangulationssensoren entwickeln. Wer sich bisher ĂŒber begrenzte KabellĂ€ngen bei der Anbindung von MIPI-Kameramodulen geĂ€rgert hat, wird von VC Coax begeistert sein. Damit sind Übertragungswege von 10 m und mehr möglich. Vision Components hat die Kabel fĂŒr die High-Speed-Übertragung optimiert. Diese Erweiterung im MIPI-Sortiment des Herstellers erhöht die FlexibilitĂ€t bei der Applikationsentwicklung erheblich. Vision Components bietet zahlreiche MIPI-Kameramodule bis 20 MP, die mit allen gĂ€ngigen Einplatinencomputern kompatibel sind, sowie Developer-Kits mit robusten Funktionen fĂŒr industrielle Anwendungen. Weitere Neuheiten sind in Ettlingen in Vorbereitung – besonders hervorzuheben ist ein FPGA-basierter Hardwarebeschleuniger zur Bildverarbeitung. Das Team freut sich auf zahlreiche Anfragen nicht nur zum Produktsortiment, sondern vor allem auch zur praktischen Anwendung, und berĂ€t Standbesucher gern zur LeistungsfĂ€higkeit verschiedener Technologien und zur Hardwareintegration.
Vision Components auf der VISION
Stuttgart, 5. – 7. Oktober 2021, Halle 8, Stand C31

Datum: 02.09.2021 | Zeichen: 1401 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Schneller zur Serienreife: Das modulare Maivin i.MX 8M Plus AI Vision Kit von AU-Zone, Toradex und Vision Components

FĂŒr Proof of Concept, Rapid Prototyping und Kleinserien haben AU-Zone und Toradex gemeinsam mit Vision Components das modulare Maivin i.MX 8M Plus AI Vision Kit entwickelt.

Volltext

FĂŒr Proof of Concept, Rapid Prototyping und Kleinserien haben AU-Zone und Toradex gemeinsam mit Vision Components das modulare Maivin i.MX 8M Plus AI Vision Kit entwickelt. Das Developer-Kit basiert auf einem Toradex Verdin i.MX 8M Plus System-on-Module und einem von AU-Zone speziell fĂŒr Vision-Applikationen entwickelten Carrier Board zur Aufnahme von bis zu zwei VC-MIPI-Kameramodulen. Das Kit soll noch im Q3 2021 erhĂ€ltlich sein. Mit seiner Neural Network Processor Unit und einem integrierten Image Signal Processor ist NXPs Prozessor i.MX 8M Plus optimal fĂŒr anspruchsvolle Embedded-Vision-Anwendungen geeignet. Um auf seiner Basis schnell und einfach Funktionsmuster aufbauen zu können, wurde das Verdin-SoM fĂŒr das Kit um eine variable SoM-Adapter- und Steckerplatine von AU-Zone erweitert. Zusammen mit den hochwertigen Kameramodulen VC MIPI IMX327-C (Farbe) und VC MIPI IMX296 (Monochrom) stehen Kunden alle Komponenten fĂŒr die Bilderfassung sowie die benötigten Schnittstellen und I/Os fĂŒr individuelle Rapid-Prototyping-Lösungen bis hin zu Kleinserien zur VerfĂŒgung. Weitere Kameramodule von VC sind ebenfalls mit dem Maivin-Kit kompatibel. FĂŒr individuelle Anwendungen können die AU-Zone-Steckerplatinen auch mit frei definierbaren Schnittstellen und FunktionalitĂ€ten kundenspezifisch entwickelt werden. Damit ist das Maivin i.MX 8M Plus AI Vision Kit ideal fĂŒr vielfĂ€ltige Einsatzbereiche geeignet – ob in der Automation und Robotik, Medizintechnik oder Agrarindustrie. Ein GehĂ€use fĂŒr die Elektronik inklusive Beleuchtung ist ebenfalls Teil des Kits. FĂŒr die optimale Bildverarbeitung sorgen Treiber von Vision Components, die den direkten Anschluss und Support der VC-MIPI-Kameramodule mit den Prozessoren der NXP-i.MX-8M-Familie ermöglichen. Sie wurden fĂŒr das Entwickler-Kit in die Toradex-Softwareplattform TorizonCore integriert, die den Zugriff auf den Image Signal Processor des i.MX 8M Plus ermöglicht. So kann der ISP fĂŒr erweiterte Bildvorverarbeitungen wie Farbkonvertierung, Geometriekorrektur, HDR, Gammakorrektur etc. genutzt werden. Die Softwareplattform bringt außerdem umfassende Frameworks fĂŒr schnellen Entwicklungseinstieg, over-the-air-Updates und Security-Features mit. Ein Bestandteil des Maivin i.MX 8M Plus AI Vision Kits ist auch das DeepView Machine Learning Toolkit von AU-Zone. Es enthĂ€lt Out-of-the-Box-Demos fĂŒr maschinelles Lernen zur Objekterkennung, -klassifizierung und -verfolgung, die mit dem NXP eIQ Toolkit an eigene KI-Modelle und DatensĂ€tze angepasst werden können. Erst im Juli 2021 hat NXP die Entwicklungsumgebung mit weiteren Tools, einer GUI-basierten OberflĂ€che und der fĂŒr die i.MX-Plattform optimierten DeepViewRT Engine erweitert. Zudem können weitere Anwendungen, zum Beispiel von AU-Zone, fĂŒr die Entwicklung von Vision-Lösungen integriert und genutzt werden. Bei Vision Components sind fĂŒr die i.MX-8M-Prozessorfamilie von NXP neben Treibern fĂŒr die Plattformen der Toradex-Verdin-SoM-Serie auch Treiber fĂŒr weitere Plattformen verfĂŒgbar. Die UnterstĂŒtzung weiterer Hersteller, Single Board Computer und Embedded Solutions mit i.MX-8M-Prozessoren ist bereits in Planung.

Datum: 28.07.2021 | Zeichen: 3135 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

VC-MIPI-Module und Zubehör ab sofort bei Mouser Electronics erhÀltlich

Ab sofort sind ausgewĂ€hlte MIPI-Module und Zubehör von Vision Components ĂŒber Mouser Electronics erhĂ€ltlich. Interessenten können die Kameramodule einfach und schnell ĂŒber den Onlineshop des Unternehmens bestellen.

Volltext

Ab sofort sind ausgewĂ€hlte MIPI-Module und Zubehör von Vision Components ĂŒber Mouser Electronics erhĂ€ltlich. Interessenten können die Kameramodule einfach und schnell ĂŒber den Onlineshop des Unternehmens bestellen. Zu den bei Mouser verfĂŒgbaren Produkten gehören Kameramodule mit dem Omnivision-Sensor OV9281 fĂŒr preissensible Anwendungen und Prototyping ebenso wie Module mit beliebten Sony-Pregius- und -Starvis-Sensoren, die mit bis zu 12,3 MPixel Auflösung beim VC MIPI IMX412 höchste Anforderungen an die BildqualitĂ€t erfĂŒllen. FPC-Kabel in 15- und 22-poligen Varianten fĂŒr den direkten Anschluss der Kameramodule an zahlreiche CPU-Boards, Kameralinsen und Lens-Holder sind als Zubehör ebenso bei Mouser Electronics erhĂ€ltlich wie das VC MIPI Repeater Board. Es ermöglicht bis zu fĂŒnfmal lĂ€ngere Kamerakabel und bietet weitere Schnittstellen sowie Trigger Input und Flash Trigger Output. Vision-OEMs in der Prototypen-Phase profitieren von der einfachen VerfĂŒgbarkeit ĂŒber den Distributor und den kurzen Lieferfristen. Mouser versendet lagervorrĂ€tige Produkte am Bestelltag.
Sortiment im Onlineshop: https://www.mouser.de/Search/Refine?Keyword=vision+components+mipi

Datum: 30.06.2021 | Zeichen: 1077 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Autarke optische Winkelmessung fĂŒr Abkantpressen

Die OEM-Profilsensoren VCnano3D-Z von Vision Components ĂŒberprĂŒfen beim Blechbiegen in Abkantpressen die Winkelhaltigkeit mit Messraten bis 400 Hz.

Volltext

Die OEM-Profilsensoren VCnano3D-Z von Vision Components ĂŒberprĂŒfen beim Blechbiegen in Abkantpressen die Winkelhaltigkeit mit Messraten bis 400 Hz. Die Profilsensoren, die eine typische Messgenauigkeit von <±0,1° erreichen, lassen sich direkt mit der Maschinensteuerung vernetzen, um den Anpressdruck in Echtzeit zu regulieren und somit die ProduktivitĂ€t und Effizienz von Anlagen zu steigern. Delem, ein fĂŒhrender Hersteller von Steuerungen fĂŒr Blechbearbeitungsmaschinen, hat die Anbindung der Profilsensoren bei seinen Steuerungen bereits integriert. Die 3D-Lasersensoren von Vision Components zeichnen sich dadurch aus, dass sie autark, ohne externe Recheneinheit arbeiten. Sie sind damit Ă€ußerst robust, wartungsarm und kosteneffizient. Sie lassen sich mit ihrem kompakten IP67-GehĂ€use einfach integrieren und können wegen ihrer großen Sichtfeldbreite ohne Umbau oder Justage mit wechselnden Matrizen verwendet werden. Der eingesetzte blaue Hochleistungslaser und Vision Components‘ spezielle Technologie fĂŒr hohe Fremdlichtunempfindlichkeit sorgen fĂŒr eine zuverlĂ€ssige Erfassung von glĂ€nzenden und reflektierenden OberflĂ€chen, zum Beispiel beim Biegen von Edelstahl, Kupfer, Messing und folierten Blechen. Die 3D-Auswertung ist zudem darauf ausgelegt, auch Lochblech, Raupenblech und gebĂŒrstetes Aluminium korrekt zu erkennen. Wenige Profilpunkte genĂŒgen auch bei kurzen BlechstĂŒcken fĂŒr eine prĂ€zise Winkelmessung. Der Embedded-Vision-Pionier Vision Components, der 2021 sein 25-jĂ€hriges FirmenjubilĂ€um begeht, gewĂ€hrleistet die LangzeitverfĂŒgbarkeit seiner Produkte und unterstĂŒtzt Maschinenbauer und Hersteller von Inspektionssystemen bei der Anwendungsintegration. Mehr Informationen: https://www.vision-components.com/de/produkte/oem/arm-linux/arm-laser-triangulation/blechbiegen/ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 09.06.2021 | Zeichen: 1674 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

25 Jahre Vision Components

Vision Components, der Embedded-Vision-Pionier aus Ettlingen, begeht 2021 sein 25-jÀhriges JubilÀum. Als angemessenen Einstieg in die Feierlichkeiten gab es gleich zum Jahresanfang eine bedeutende Produktpremiere: das aktuell weltweit kleinste Embedded-Vision-System VC picoSmart.

Volltext

Vision Components, der Embedded-Vision-Pionier aus Ettlingen, begeht 2021 sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um. Als angemessenen Einstieg in die Feierlichkeiten gab es gleich zum Jahresanfang eine bedeutende Produktpremiere: das aktuell weltweit kleinste Embedded-Vision-System VC picoSmart. Das JubilĂ€umsjahr soll weiter gefeiert werden mit einer Webinar-Reihe und einem Hackaton unter dem Motto: „Das muss doch besser gehen“ – eine Denkhaltung, die fĂŒr die Entwicklungsarbeit im Unternehmen schon immer typisch war. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Engel hatte 1995 die weltweit erste industrietaugliche intelligente Kamera entwickelt und prĂ€sentiert. Mit der FirmengrĂŒndung im Folgejahr und dem Einstieg in die Serienfertigung prĂ€gte er den Markt fĂŒr industrielle Bildverarbeitung nachhaltig. Die frei programmierbaren Kameras verschafften OEMs große FlexibilitĂ€t in der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen fĂŒr alle denkbaren Vision-Anwendungen. Viele Aufgaben konnten nun platzsparend ohne Bildverarbeitungscomputer und SchaltschrĂ€nke gelöst werden. Der ersten Generation Smartkameras ließ Vision Components bald die nĂ€chsten wegweisenden Innovationen folgen, darunter die ersten intelligenten Vision-Sensoren und Embedded-3D-Laserprofilsensoren. JĂŒngst prĂ€sentierte der Hersteller das Miniatur-Embedded-Vision-System VC picoSmart, voll funktionsfĂ€hig, mit sĂ€mtlichen Komponenten fĂŒr Bildeinzug und -verarbeitung, inklusive FPGA und FPU, und so klein wie ein herkömmliches Bildsensormodul. Zudem ist Vision Components heute auch fĂŒhrend in der Entwicklung und Fertigung von MIPI-Kameramodulen fĂŒr flexible Embedded-Vision-Designs auf Basis von Einplatinencomputern; hier bietet das Unternehmen die grĂ¶ĂŸte Sensorvielfalt, Treiber und leistungsstarkes Zubehör fĂŒr eine schnelle erfolgreiche Inbetriebnahme. Bei allen Produkten ist die LangzeitverfĂŒgbarkeit fĂŒr kommerzielle Projekte gewĂ€hrleistet. Mehr Informationen: https://www.vision-components.com/de/unternehmen/ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 19.05.2021 | Zeichen: 1881 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Embedded-Vision-System in Miniaturformat fĂŒr OEM-Projekte

Vision Components prĂ€sentiert mit VC picoSmart ein Embedded-Vision-System von der GrĂ¶ĂŸe eines herkömmlichen Bildsensormoduls, das die Entwicklung von Vision-Sensoren erheblich erleichtert und verkĂŒrzt. Bildeinzug und -verarbeitung werden vollstĂ€ndig auf der nur 22 x 23,5 mm großen Platine umgesetzt.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert mit VC picoSmart ein Embedded-Vision-System von der GrĂ¶ĂŸe eines herkömmlichen Bildsensormoduls, das die Entwicklung von Vision-Sensoren erheblich erleichtert und verkĂŒrzt. Bildeinzug und -verarbeitung werden vollstĂ€ndig auf der nur 22 x 23,5 mm großen Platine umgesetzt. OEMs können sich auf das perfekte Zusammenspiel von Bildsensor, Prozessoren, Speicher und Betriebssystem verlassen und sich auf die anwendungsspezifische Programmierung und Ausstattung ihres Vision-Sensors konzentrieren. Zu den Zielanwendungen zĂ€hlen Mustererkennung, Lagekontrolle, Codelesen, Bahnkantenkontrolle, FĂŒllstandskontrolle. Vision Components bietet fĂŒr die Aufgabe der Objekterkennung mit dem OEM-Modul VC picoSmart bereits eine Beispielanwendung mit Echtzeitauswertung im FPGA. Ein Muster kann per Tastendruck eingelernt und in Folgebildern erkannt und ausgegeben werden. Der Kunde erhĂ€lt ein entsprechendes Development-Kit fĂŒr die einfache Inbetriebnahme und den Start in die Entwicklung. VC picoSmart enthĂ€lt einen monochromen 1-MP-Global-Shutter-Sensor, der sich durch hohe Lichtempfindlichkeit und Aufnahmegeschwindigkeit auszeichnet, ein FPGA, einen High-End-FPU-Prozessor, Speicher und einen FPC-Port zum Anschluss eines Schnittstellenmoduls. Auf Wunsch kann darĂŒber ein Display fĂŒr die Live-Bildausgabe und zur Interaktion und Bedienung durch den Nutzer angebunden werden. Die Bildverarbeitung erfolgt grĂ¶ĂŸtenteils im FPGA. FĂŒr Folgeaufgaben steht der FPU-Prozessor zur VerfĂŒgung, auf dem das hocheffiziente Echtzeitbetriebssystem VCRT lĂ€uft. Diese Kombination aus FPGA und FPU sorgt fĂŒr höchste Effizienz und Rechenleistung bei gleichzeitig geringer Leistungsaufnahme. Damit eignet sich VC picoSmart auch optimal fĂŒr mobile Anwendungen und Edge Devices. VC picoSmart ist ab sofort als OEM-Modul erhĂ€ltlich und wie alle Produkte von Vision Components langzeitverfĂŒgbar und optimiert fĂŒr den Einsatz in der Industrie. Mehr Informationen: https://www.vision-components.com/de/produkte/oem/arm-linux/platinenkameras/vc-picosmart/ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 24.03.2021 | Zeichen: 1936 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

Vision-Components

SPIE Photonics West: Komplettes Embedded-Vision-System in BriefmarkengrĂ¶ĂŸe

Vision Components prĂ€sentiert das weltweit wohl kleinste Embedded-Vision-System: VC picoSmart ist kaum grĂ¶ĂŸer als ein Bildsensor-Modul und eine der Neuheiten auf dem diesjĂ€hrigen Photonics West Digital Forum (6. – 11. MĂ€rz). Die nur 22 mm x 23,5 mm große Platine enthĂ€lt nicht nur einen 1-Megapixel-CMOS-Sensor mit Global Shutter, sondern auch alle Komponenten fĂŒr die Bildverarbeitung: FPGA-Modul, High-End-FPU-Prozessor und Speicher.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert das weltweit wohl kleinste Embedded-Vision-System: VC picoSmart ist kaum grĂ¶ĂŸer als ein Bildsensor-Modul und eine der Neuheiten auf dem diesjĂ€hrigen Photonics West Digital Forum (6. – 11. MĂ€rz). Die nur 22 mm x 23,5 mm große Platine enthĂ€lt nicht nur einen 1-Megapixel-CMOS-Sensor mit Global Shutter, sondern auch alle Komponenten fĂŒr die Bildverarbeitung: FPGA-Modul, High-End-FPU-Prozessor und Speicher. Ein FPC-Konnektor fĂŒr den Anschluss von Schnittstellenmodulen ist ebenfalls vorhanden. Damit ist VC picoSmart die perfekte Basis fĂŒr die schnelle Entwicklung kostengĂŒnstiger, applikationsspezifischer und kompakter Vision-Sensoren. Vision Components‘ langjĂ€hrig praxiserprobtes VCRT-Betriebssystem ermöglicht die Bildverarbeitung in Echtzeit, zum Beispiel fĂŒr Objekterkennung, Lagekontrolle, Barcodelesen, Bahnkanten- und FĂŒllstandkontrolle. Der deutsche Hersteller, der 2021 sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um begeht, prĂ€sentiert auf der Online-Messe außerdem neue MIPI-Kameramodule. Diese sind fĂŒr flexible Embedded-Vision-Designs und den einfachen Anschluss an CPU-Boards wie NVIDIA Jetson, die Prozessorfamilie NXP i.MX 8M Mini/Nano/Plus und die Raspberry Pi Compute Modules konzipiert und werden kontinuierlich um weitere Bildsensoren ergĂ€nzt. So gibt es VC-MIPI-Module jetzt auch mit High-End-Sensoren der Serien Sony Pregius und Sony Starvis, die hohe Auflösungen, Lichtempfindlichkeiten und Bildraten bieten. Des Weiteren kĂŒndigt Vision Components auf der Photonics West VC-MIPI-Kameramodule mit neuesten SWIR-Sensoren von Sony an. Interessenten sind eingeladen, sich ĂŒber die VC-Lösungen fĂŒr Embedded Vision zu informieren und Einzel-Chats mit dem Team zu vereinbaren.
Mehr Infos und kostenloser Messezugang: https://tinyurl.com/8jfe4nk6
Video: https://www.youtube.com/watch?v=zHuKJ6YudoI

Datum: 11.02.2021 | Zeichen: 1702 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

embedded world: Vision Components prÀsentiert kleinstes Embedded-Vision-System

Das weltweit wohl kleinste Embedded-Vision-System – komplett auf einer Platine und kaum grĂ¶ĂŸer als ein Bildsensor-Modul: Auf der embedded world 2021 DIGITAL (1. – 5. MĂ€rz) zeigt Vision Components erstmals VC picoSmart. Diese nur 22 mm x 23,5 mm große Platinenkamera enthĂ€lt alle fĂŒr die Bildverarbeitung notwendigen Komponenten: 1-Megapixel-CMOS-Sensor mit Global Shutter, FPGA-Modul, High-End-FPU-Prozessor und Speicher.

Volltext

Das weltweit wohl kleinste Embedded-Vision-System – komplett auf einer Platine und kaum grĂ¶ĂŸer als ein Bildsensor-Modul: Auf der embedded world 2021 DIGITAL (1. – 5. MĂ€rz) zeigt Vision Components erstmals VC picoSmart. Diese nur 22 mm x 23,5 mm große Platinenkamera enthĂ€lt alle fĂŒr die Bildverarbeitung notwendigen Komponenten: 1-Megapixel-CMOS-Sensor mit Global Shutter, FPGA-Modul, High-End-FPU-Prozessor und Speicher. Über den integrierten FPC-Konnektor kann ein Interface-Board angeschlossen werden. Damit ist VC picoSmart die perfekte Basis fĂŒr die schnelle Entwicklung kostengĂŒnstiger, applikationsspezifischer und kompakter Vision-Sensoren. Vision Components‘ langjĂ€hrig praxiserprobtes VCRT-Betriebssystem ermöglicht die Bildverarbeitung in Echtzeit, zum Beispiel fĂŒr Objekterkennung, Lagekontrolle, Barcodelesen, Bahnkanten- und FĂŒllstandkontrolle. Der deutsche Hersteller, der 2021 sein 25-jĂ€hriges JubilĂ€um begeht, prĂ€sentiert auf der Messe außerdem neue MIPI-Kameramodule. Diese sind fĂŒr flexible Embedded-Vision-Designs und den einfachen Anschluss an CPU-Boards wie NVIDIA Jetson, die Prozessorfamilie NXP i.MX 8M Mini/Nano/Plus und die Raspberry Pi Compute Modules konzipiert und werden kontinuierlich um weitere Bildsensoren ergĂ€nzt. So gibt es VC-MIPI-Module jetzt auch mit High-End-Sensoren der Serien Sony Pregius und Sony Starvis, die hohe Auflösungen, Lichtempfindlichkeiten und Bildraten bieten. Des Weiteren kĂŒndigt Vision Components auf der embedded world VC-MIPI-Kameramodule mit neuesten SWIR-Sensoren von Sony an. Interessenten sind eingeladen, sich ĂŒber die VC-Lösungen fĂŒr Embedded Vision zu informieren und Einzel-Chats mit dem Team zu vereinbaren.
Mehr Infos und kostenloser Messezugang: www.tinyurl.com/1kvny6gl
Video: https://www.youtube.com/watch?v=zHuKJ6YudoI

Datum: 10.02.2021 | Zeichen: 1677 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

High-End-MIPI-Kameramodule fĂŒr Medizintechnik

Speziell fĂŒr Medizintechnik, Diagnostik und Laboranwendungen stellt Vision Components eine Reihe neuer MIPI-Kameramodule vor, die bewĂ€hrte High-End-Sensoren fĂŒr die Integration mit vielfĂ€ltigen Embedded-Prozessorplattformen zugĂ€nglich machen.

Volltext

Speziell fĂŒr Medizintechnik, Diagnostik und Laboranwendungen stellt Vision Components eine Reihe neuer MIPI-Kameramodule vor, die bewĂ€hrte High-End-Sensoren fĂŒr die Integration mit vielfĂ€ltigen Embedded-Prozessorplattformen zugĂ€nglich machen. Sie bieten eine hohe Bildauflösung und Lichtempfindlichkeit, geringes Rauschen und schnelle Bildraten, kombiniert mit den Vorteilen der MIPI-CSI-2-Schnittstelle: Die Kameramodule können an zahlreiche Embedded-Prozessoren angeschlossen werden, sind kostengĂŒnstig und haben eine geringe Leistungsaufnahme. Damit tragen sie dem Trend zu Miniaturisierung und Edge Computing Rechnung und ermöglichen Gesamtlösungen mit optimalem Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis. Zum Einsatz kommen in medizinischen Anwendungen vielfach erprobte und langzeitverfĂŒgbare High-End-Sensoren der Pregius- und Starvis-Serie von Sony, die von Haus aus keine MIPI-Schnittstelle unterstĂŒtzten. DafĂŒr hat Vision Components eigens einen MIPI-Konverter entwickelt, der in das Design der ultrakompakten Module integriert ist. Zu den neuen Modulen gehört das VC MIPI IMX183 mit 20 Megapixel Auflösung, 4K-Video-UnterstĂŒtzung und Global-Reset-Shutter. Es ist perfekt fĂŒr alle Anwendungen mit höchsten Anforderungen an BildqualitĂ€t und Geschwindigkeit geeignet. Dabei sorgt die Backside-Illuminated-Technologie (BSI) des Sony-Starvis-Sensors fĂŒr hohe Lichtempfindlichkeit und großen Kontrastumfang. Dieselben Technologien bieten das VC MIPI IMX226 und das VC MIPI IMX178 mit 12 MP bzw. 6,4 MP Auflösung. FĂŒr Anwendungen mit hohen Bildraten hat Vision Components die Sony-Pregius-Sensoren der IMX250er Serie integriert und fĂŒr preissensible Anwendungen mit geringeren AnsprĂŒchen an die Geschwindigkeit eignet sich die IMX260er Serie. Wie alle VC-Kameras sind auch die neuen MIPI-Module industrietauglich und langzeitverfĂŒgbar. Weitere VC-MIPI-Kameramodule fĂŒr den Einsatz in der Medizin- und Life-Science-Branche sind bereits geplant. DarĂŒber hinaus nimmt der Hersteller auch Anfragen fĂŒr gezielte kundenspezifische Entwicklungen entgegen. Weitere Informationen: www.mipi-module.de Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 27.01.2021 | Zeichen: 2036 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue High-End-Sensoren mit MIPI-Schnittstelle

Vision Components stellt eine Reihe neuer Kameramodule vor, die hohe AufnahmequalitÀt und schnelle Bildraten mit den Vorteilen der MIPI-CSI-2-Schnittstelle kombinieren. Sie bestehen aus dem Sensorboard und einer voll integrierten MIPI-Adapterplatine.

Volltext

Vision Components stellt eine Reihe neuer Kameramodule vor, die hohe AufnahmequalitĂ€t und schnelle Bildraten mit den Vorteilen der MIPI-CSI-2-Schnittstelle kombinieren. Sie bestehen aus dem Sensorboard und einer voll integrierten MIPI-Adapterplatine. Damit stehen High-End-Sensoren der Pregius- und Starvis-Serien von Sony, die von Haus aus keine MIPI-Schnittstelle unterstĂŒtzen, fĂŒr flexible Embedded-Vision-Designs mit verbreiteten Prozessorboards zur VerfĂŒgung. Die preiswerten und einfach zu integrierenden MIPI-Kameramodule sind mit Monochrome- und Color-Sensoren erhĂ€ltlich und wie alle VC-Kameras industrietauglich und langzeitverfĂŒgbar. Mit 20 Megapixel Auflösung, 4K-Video und Global-Reset-Shutter ist das VC MIPI IMX183 perfekt fĂŒr alle Anwendungen mit höchsten Anforderungen an BildqualitĂ€t und Geschwindigkeit – auch Medizin- und Labortechnik, Smart Agriculture und Drohnen. Dabei sorgt die Backside-Illuminated-Technologie (BSI) des Sony-Starvis-Sensors fĂŒr hohe Lichtempfindlichkeit und großen Kontrastumfang. Dieselben Technologien bieten das VC MIPI IMX226 und das VC MIPI IMX178 mit 12 MP bzw. 6,4 MP Auflösung. FĂŒr Anwendungen wie intelligente VerkehrsĂŒberwachung, PrĂ€senz- und Zugangskontrolle hat Vision Components gleich vier Sony-Pregius-Sensoren mit 5 MP (IMX250, IMX264) bzw. 3,2 MP (IMX252, IMX265) integriert, um unterschiedliche Anforderungen und Preissegmente abzudecken. Die 250er Serie bietet schnelle Bildraten, so erreicht der IMX252 bei Vollauflösung 151,4 fps. Dagegen eignet sich die 260er Serie fĂŒr preissensible Anwendungen mit geringeren AnsprĂŒchen an die Geschwindigkeit. Auf Wunsch sind die Sensoren auch als IMX250mZR und IMX264mZR mit On-Chip-Polarizer erhĂ€ltlich. Als Global-Shutter-Kameramodule fĂŒr industrielle Anwendungen stehen ab sofort das VC MIPI IMX273 (1,58 MP) und das VC MIPI IMX392 mit 2,3 MP und 201 fps bei 8 Bit zur VerfĂŒgung. Weitere VC-MIPI-Kameramodule sind bereits geplant. DarĂŒber hinaus nimmt der Hersteller auch Anfragen fĂŒr gezielte Entwicklungen entgegen. Weitere Informationen: www.mipi-module.de Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 18.11.2020 | Zeichen: 2021 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Leistungsstark, industrietauglich, preiswert: VC DragonCam mit Snapdragon-Prozessor ab sofort lieferbar

Vision Components setzt fĂŒr die neue VC DragonCam auf den leistungsstarken Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm. Damit bringt das Unternehmen die Rechenleistung und Preiseffizienz des in zahlreichen Consumer-Produkten bewĂ€hrten Quad-Core-Prozessors in ein industrietaugliches Embedded-Vision-System.

Volltext

Vision Components setzt fĂŒr die neue VC DragonCam auf den leistungsstarken Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm. Damit bringt das Unternehmen die Rechenleistung und Preiseffizienz des in zahlreichen Consumer-Produkten bewĂ€hrten Quad-Core-Prozessors in ein industrietaugliches Embedded-Vision-System. Bildsensor, gĂ€ngige Schnittstellen und der Prozessor mit Debian-basiertem Betriebssystem sind komplett auf der nur 65 x 40 mm großen Platine untergebracht. Damit eignet sich die programmierbare Platinenkamera ideal fĂŒr OEM-Designs. Die VC DragonCam bietet zwölf GPIOs, 1 GB Arbeitsspeicher und bis zu 32 GB Flash-Memory. Standardschnittstellen wie GBit Ethernet und RS-232 sind auf dem Board bereits vorhanden. FĂŒr schnelles Prototyping sind zwei Adapterplatinen erhĂ€ltlich, auf denen weitere Schnittstellen als herkömmliche Buchsen fĂŒr den einfachen Anschluss von Peripherie bestĂŒckt sind. Vision Components stattet die Bildverarbeitungssysteme mit hochwertigen CMOS-Sensoren aus. Den Anfang macht der Sony Pregius IMX 273 mit einer Auflösung von 1456 x 1088 Pixel und 225 fps Bildrate. Der Global-Shutter-Sensor eignet sich sehr gut fĂŒr Anwendungen mit kurzen Belichtungszeiten und hohen Geschwindigkeiten. Neben der monochromen Variante ist auf Anfrage auch eine Farbkamera verfĂŒgbar. DragonCam-Modelle mit weiteren Sony-Sensoren sind bereits geplant. Wie bei allen seinen VC-Kameras gewĂ€hrleistet der Hersteller die LangzeitverfĂŒgbarkeit. Mehr erfahren und Kontakt aufnehmen: https://www.vision-components.com/de/produkte/oem/arm-linux/platinenkameras/vc-dragoncam/ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 21.10.2020 | Zeichen: 1442 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Mehrere VC-MIPI-Kameras an NVIDIA-Entwicklerkits anschließen

Vision Components offeriert fĂŒr Adapterboards der Auvidea GmbH Software-UnterstĂŒtzung, um mehrere VC-MIPI-Kameramodule direkt an die Entwicklerkits der NVIDIA-Plattformen Jetson TX2 und Xavier AGX anzuschließen. Die bereitgestellten Treiber ermöglichen einen schnellen Einstieg in die Embedded-Vision-Entwicklung.

Volltext

Vision Components offeriert fĂŒr Adapterboards der Auvidea GmbH Software-UnterstĂŒtzung, um mehrere VC-MIPI-Kameramodule direkt an die Entwicklerkits der NVIDIA-Plattformen Jetson TX2 und Xavier AGX anzuschließen. Die bereitgestellten Treiber ermöglichen einen schnellen Einstieg in die Embedded-Vision-Entwicklung. Die getestete und validierte Adapterplatine J20 von Auvidea unterstĂŒtzt alle verfĂŒgbaren VC-MIPI-Kameras – das Programm umfasst vielfĂ€ltige Machine-Vision-Sensoren bis 20 Megapixel und wird stĂ€ndig erweitert. Hervorzuheben sind die Sony-Pregius-Sensoren IMX250 und IMX252, die von Haus aus keine MIPI-Schnittstelle mitbringen. Vision Components fertigt die Kameramodule, die der MIPI-Spezifikation CSI-2 entsprechen, mit Passbohrungen fĂŒr eine prĂ€zise und wiederholgenaue Montage. Die speziell fĂŒr die MIPI-Module entwickelten 200-mm-Kabel in Form einer geschirmten flexiblen Leiterplatte (FPC) gewĂ€hrleisten störungsfreie DatenĂŒbertragung mit hohen Bandbreiten.
Mehr ĂŒber das MIPI-Kameraprogramm: www.mipi-modules.de

Die Auvidea GmbH mit Sitz bei MĂŒnchen ist ein weltweit tĂ€tiger Anbieter von Standardprodukten und kundenspezifischen Hardwarelösungen im Bereich der digitalen Datenverarbeitung. Das Unternehmen entwickelt und produziert in Deutschland. Es vertreibt Produkte fĂŒr das Edge-Processing von visuellen Daten mit Hilfe kĂŒnstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence – AI). Auvidea ist ein etablierter Hersteller von Videoprozessoren, Encodern/Decodern und Embedded-Motherboards (Carrier Boards). Der Fokus liegt auf Compute Modulen der gesamten NVIDIA Jetson Familie wie Nano, TX2, Xavier NX und AGX Xavier. Kunden von Auvidea sind weltweit und in verschiedenen Bereichen tĂ€tig, darunter Robotik, Automotive, autonomes Fahren, Kommunikation, Videoverarbeitung, Diagnose, Überwachung und QualitĂ€tskontrolle. Auf seiner vollautomatischen Fertigungslinie inklusive 3D-AOI-PrĂŒftechnik kann Auvidea große StĂŒckzahlen in hoher QualitĂ€t sowie kundenspezifische Produkte produzieren. Ein Schwerpunkt ist die Anpassung der Standardprodukte an kundenspezifische Anforderungen, die mit In-Haus-Ressourcen schnell und effizient umgesetzt werden kann.
Mehr: auvidea.eu

Datum: 22.09.2020 | Zeichen: 976 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Vision Components beim ersten virtuellen Embedded Vision Summit

Vision Components nimmt am Embedded Vision Summit teil, der vom 15. bis 25. September 2020 als rein virtuelles Event stattfindet und viele Gelegenheiten bietet, sich mit internationalen Branchenexperten zu vernetzen. Das Ettlinger Unternehmen prĂ€sentiert seine vielfĂ€ltigen Lösungen fĂŒr Entwickler von Embedded-Vision-Anwendungen.

Volltext

Vision Components nimmt am Embedded Vision Summit teil, der vom 15. bis 25. September 2020 als rein virtuelles Event stattfindet und viele Gelegenheiten bietet, sich mit internationalen Branchenexperten zu vernetzen. Das Ettlinger Unternehmen prĂ€sentiert seine vielfĂ€ltigen Lösungen fĂŒr Entwickler von Embedded-Vision-Anwendungen. Ein Schwerpunkt ist das erneut erweiterte Angebot an MIPI-Kameramodulen. Vision Components hat diese hochwertigen Sensorplatinen mit den zugehörigen praxiserprobten Treibern und bandbreitenstarken MIPI-Kabeln speziell fĂŒr Embedded-Vision-Projekte auf Basis gĂ€ngiger CPU-Boards entwickelt. So besteht volle TreiberunterstĂŒtzung insbesondere fĂŒr das Raspberry Pi Compute Module und mehrere Boards der NVIDIA-Plattform, zum Beispiel das Jetson Nano Developer Kit, die allesamt hervorragend fĂŒr kommerzielle Projekte und fĂŒr effizientes Rapid Prototyping geeignet sind. Als zweite große Produktgruppe prĂ€sentiert Vision Components seine Palette an Embedded-Vision-Systemen. Dabei handelt es sich um vielseitige, frei programmierbare Kameras mit einer Multi-Core-ARM-Plattform, VC-Linux-Betriebssystem und freiem Zugriff auf die Bildverarbeitungsbibliothek VC Lib mit ĂŒber 300 Funktionen. Das neueste Produkt in dieser Serie, VC DragonCam, ist jetzt lieferbar. Diese Board-Kamera basiert auf dem Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 mit 1,2 GHz Taktrate, 1 GB RAM und 16 GB Flash-Speicher. ZusĂ€tzlich zu verschiedenen integrierten Schnittstellen wie GigE und 12 GPIOs lĂ€sst sie sich durch optionale Zusatzplatinen einfach und flexibel um einen SD-Kartensteckplatz und weitere Schnittstellen ergĂ€nzen: serielle Schnittstelle, IÂČC, RS232, DSI, RJ45-Ethernet-Adapter und Power-Schnittstelle.

Datum: 01.09.2020 | Zeichen: 1711 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

MIPI-Kamera und Treiber fĂŒr NVIDIA-Entwicklerkit

Vision Components hat ein neues Starterpaket fĂŒr Embedded-Vision-Projekte mit MIPI geschnĂŒrt: Kameramodul und MIPI-Kabel werden einfach an das Jetson Nano Developer Kit von NVIDIA angeschlossen und schon kann es losgehen mit der Applikationsentwicklung.

Volltext

Vision Components hat ein neues Starterpaket fĂŒr Embedded-Vision-Projekte mit MIPI geschnĂŒrt: Kameramodul und MIPI-Kabel werden einfach an das Jetson Nano Developer Kit von NVIDIA angeschlossen und schon kann es losgehen mit der Applikationsentwicklung. Weiteres Zubehör und vor allem der notwendige Treiber werden gleich mitgeliefert, dadurch können Entwicklungszeit und -kosten eingespart werden. Kunden haben die freie Wahl aus dem grĂ¶ĂŸten verfĂŒgbaren Programm an Machine-Vision-Sensoren mit MIPI-Schnittstelle und einem C/CS-Mount- oder S-Mount-Objektivhalter. Aktuell sind Sensoren mit Auflösungen bis 20 MPixel verfĂŒgbar. Das mitgelieferte geschirmte 200-mm-FPC-Kabel ist von Vision Components speziell fĂŒr die MIPI-Module entwickelt und gewĂ€hrleistet störungsfreie DatenĂŒbertragung mit hohen Bandbreiten. Vision Components stellt den Treiber inklusive Quellcode fĂŒr eigene Anpassungsmöglichkeiten kostenlos zur VerfĂŒgung. Das Starterpaket ist ab 86,98 Euro (zzgl. MwSt) verfĂŒgbar (Beispiel: VC MIPI OV9281, S-Mount-Objektivhalter, FPC-MIPI-Kabel). Der NVIDIA Jetson Nano ist ein kompakter Computer fĂŒr Embedded-Projekte mit KI. Die Kombination mit dem VC-MIPI-Starterpaket mit garantierter LangzeitverfĂŒgbarkeit ist ideal fĂŒr Vision-Anwendungen wie Bildklassifizierung und Objekterkennung. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 05.08.2020 | Zeichen: 1296 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Raspi CM goes Embedded Vision mit VC MIPI

Mit dem neuen VC MIPI Embedded Vision Kit von Vision Components und einem Raspberry Pi Compute Module 3 oder 3+ lÀsst sich schnell ein vollwertiges und industrietaugliches Embedded-Vision-System aufbauen.

Volltext

Mit dem neuen VC MIPI Embedded Vision Kit von Vision Components und einem Raspberry Pi Compute Module 3 oder 3+ lĂ€sst sich schnell ein vollwertiges und industrietaugliches Embedded-Vision-System aufbauen. Das ist eine kostengĂŒnstige und leistungsstarke Lösung fĂŒr alle Entwicklungsprozesse vom Konzeptentwurf ĂŒber die Prototypenentwicklung bis hin zur Serienfertigung. Alle Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt und langzeitverfĂŒgbar. KernstĂŒck ist das neu entwickelte VC Compute Module Interface (CMI) Board, auf das das Raspi CM einfach aufgesteckt wird. Das Embedded Vision Kit enthĂ€lt ein VC-MIPI-Kameramodul inklusive Softwaretreiber, ein FPC-VC-MIPI-Kabel (flexible Leiterplatte) und einen S-Mount/M12-Objektivhalter. FĂŒr die TriggerfunktionalitĂ€t, notwendig bei industriellen Vision-Anwendungen, ist ebenfalls bereits gesorgt. StandardmĂ€ĂŸig ist das Bundle mit dem OV9281-Bildsensor von OmniVision mit einer Auflösung von 1 MP, 120 fps Bildrate und Global Shutter ausgestattet. Kunden steht alternativ natĂŒrlich die gesamte Palette der VC-MIPI-Kameramodule zur VerfĂŒgung, die alle an das CMI Board angeschlossen werden können: hochauflösende Bildsensoren bis ĂŒber 20 MP, mit Global Shutter, Global Reset Shutter oder Rolling Shutter. Besonders bemerkenswert sind die MIPI-Module mit Sensoren, die von Haus aus keine MIPI-Schnittstelle mitbringen, aber hervorragend fĂŒr industrielle Embedded-Vision-Anwendungen geeignet sind. FĂŒr eine möglichst flexible und nutzerfreundliche Einbindung in OEM-Designs bietet das VC CMI Board einen SD-Karten-Steckplatz fĂŒr zusĂ€tzlichen Speicherplatz, GigE- und USB-Schnittstellen, einen Triggereingang, einen Blitztriggerausgang, Digitalschnittstellen (vier EingĂ€nge, vier AusgĂ€nge), einen Display-Ausgang und AnschlĂŒsse fĂŒr zwei MIPI-Kameramodule fĂŒr optionale Stereo-Vision-Anwendungen. Das frei programmierbare integrierte FPGA erlaubt kundenspezifische Anpassungen von Bildaufnahme und TriggerfunktionalitĂ€t. Als Standardeinstellung wird ein externes Triggersignal exakt synchron an die beiden MIPI-Module gesendet. Ebenfalls erhĂ€ltlich ist eine LED-Ringbeleuchtung mit bis zu 2 x 1,5 A Leistung, die direkt ĂŒber den integrierten Beleuchtungscontroller gesteuert und mit Strom versorgt wird. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 18.06.2020 | Zeichen: 2243 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

3D-Laserprofilsensoren passgenau

Vision Components fertigt intelligente Laserprofilsensoren fĂŒr eine enorme Bandbreite an AnwendungsfĂ€llen. Die VCnano3D-Z-Modelle decken ArbeitsabstĂ€nde von 50 – 2025 mm und damit auch horizontale Messbereiche von 40 – 1250 mm ab und vermessen hochgenau. Sie erreichen Auflösungen bis 10 ”m.

Volltext

Vision Components fertigt intelligente Laserprofilsensoren fĂŒr eine enorme Bandbreite an AnwendungsfĂ€llen. Die VCnano3D-Z-Modelle decken ArbeitsabstĂ€nde von 50 – 2025 mm und damit auch horizontale Messbereiche von 40 – 1250 mm ab und vermessen hochgenau. Sie erreichen Auflösungen bis 10 ”m. OEMs erhalten dadurch einen fĂŒr ihre Anwendung genau passenden Sensor und mĂŒssen keine aufwĂ€ndigen und kostenintensiven HardwareverĂ€nderungen vornehmen. Die Baureihe VCnano3D-Z umfasst aktuell an die 100 Modelle in vier GehĂ€usegrĂ¶ĂŸen von ca. 140 mm bis ca. 472 mm LĂ€nge. DarĂŒber hinaus konfiguriert der Hersteller auf Wunsch innerhalb kurzer Zeit kundenindividuelle AusfĂŒhrungen. Die 3D-Embedded-Vision-Systeme sind kompakt und leicht und lassen sich einfach in OEM-Applikationen integrieren. Sie nutzen ein Zynq-Soc von Xilinx mit Dual-Core-ARM-Prozessor und FPGA. Die Berechnung der Profile findet komplett auf dem FPGA statt, sodass der ARM-Prozessor fĂŒr weiterfĂŒhrende Applikationsaufgaben programmiert werden kann. Die von Vision Components entwickelte Ambient Light Suppression Technology ermöglicht Messungen bei UmgebungslichtstĂ€rken von bis zu 100.000 Lux. Die hohe Fremdlichtunempfindlichkeit resultiert aus einem extrem starken blauen Laser (450 nm), der dennoch in Laserklasse 2 eingestuft ist, kombiniert mit sehr kurzen Verschlussraten. Die Profilsensoren mit GigE-Schnittstelle bieten Scanraten bis 2 kHz und eignen sich damit optimal fĂŒr Echtzeitanwendungen. CMOS-Bildsensoren der neuesten Generation gewĂ€hrleisten hohe BildqualitĂ€t bei minimalem Rauschen. Mit Listenpreisen unter EUR 4.000 sind die Profilsensoren außerdem wahre Preis-Leistungs-Champions. Mehr ĂŒber Anwendungen und Modelle: https://www.vision-components.com/de/produkte/oem/3d-systeme/arm-laser-triangulation/ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 20.05.2020 | Zeichen: 1663 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Wilco Imaging neuer Distributor fĂŒr Vision Components in den USA

Vision Components begrĂŒĂŸt Wilco Imaging als neuen Vertriebspartner in den Vereinigten Staaten. Wilco, ein Experte fĂŒr industrielle Bildverarbeitungstechnik und Embedded-Vision-Systeme, beliefert von seinem Standort in Kalifornien Kunden in ganz Nordamerika mit hochwertigen Vision-Produkten.

Volltext

Vision Components begrĂŒĂŸt Wilco Imaging als neuen Vertriebspartner in den Vereinigten Staaten. Wilco, ein Experte fĂŒr industrielle Bildverarbeitungstechnik und Embedded-Vision-Systeme, beliefert von seinem Standort in Kalifornien Kunden in ganz Nordamerika mit hochwertigen Vision-Produkten. DarĂŒber hinaus entwickelt Wilco kundenspezifische Lösungen fĂŒr Industrie, Robotik, Medizintechnik und andere Anwendungen. Das Team verfĂŒgt ĂŒber umfassende Kenntnisse ĂŒber Sensoren, Optik, Beleuchtung und Rechenleistung und ist hervorragend aufgestellt, um die wachsende Nachfrage nach Vision-Technologie zu bedienen. Der deutsche Hersteller Vision Components ist ein Pionier der Embedded Vision, der bereits 1996, in seinem GrĂŒndungsjahr, die allererste industrielle Embedded-Kamera auf den Markt brachte. Das VC-Portfolio umfasst frei programmierbare Embedded-Vision-Systeme: Platinenkameras, Kameras mit SchutzgehĂ€use und Laserprofilsensoren fĂŒr die 3D-Bildverarbeitung sowie reichhaltige Softwarebibliotheken. Vision Components ist zudem auch der fĂŒhrende Hersteller von MIPI-Kameraplatinen, erweitert die Zahl der in diesem Sortiment verfĂŒgbaren Sensoren stĂ€ndig und liefert sie in großen Mengen zu Verbraucherpreisen. Die hochwertigen Hightech-MIPI-Platinen eignen sich zum Anschluss an diverse aktuelle CPU-Boards von Raspberry Pi, 96Boards, NVIDIA und anderen. Sie ermöglichen Designs mit niedrigsten Kosten und sind damit ideal fĂŒr das Rapid Prototyping. Wilco Imaging, Inc.: www.wilcoimaging.com Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 19.02.2020 | Zeichen: 1453 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

MIPI-Kameraplatinen mit grĂ¶ĂŸter Sensorvielfalt

Vision Components bringt die grĂ¶ĂŸte Auswahl an Machine-Vision-Bildsensoren auf MIPI-Kameramodule und integriert als erster Hersteller sogar nicht-native MIPI-Sensoren wie Sony Pregius IMX250 und IMX252. Das Sortiment umfasst derzeit zehn Sensoren mit Auflösungen bis 20 MP und wird fortlaufend erweitert.

Volltext

Vision Components bringt die grĂ¶ĂŸte Auswahl an Machine-Vision-Bildsensoren auf MIPI-Kameramodule und integriert als erster Hersteller sogar nicht-native MIPI-Sensoren wie Sony Pregius IMX250 und IMX252. Das Sortiment umfasst derzeit zehn Sensoren mit Auflösungen bis 20 MP und wird fortlaufend erweitert. Global Shutter, Rolling Shutter und Global Reset Shutter sind verfĂŒgbar. Letztere bieten deutliche Preisvorteile gegenĂŒber Global-Shutter-Varianten bei annĂ€hernd gleicher FunktionalitĂ€t. Die kompakten VC-MIPI-Platinen mit nur 23,5 mm SeitenlĂ€nge bieten einen 22-poligen MIPI-CSI-2-Port fĂŒr FPC-Kabel (Flexible Printed Circuit). Sie eignen sich zum Anschluss an ĂŒber 20 CPU-Boards, darunter NVIDIA Jetson, DragonBoard, alle Raspberry-Pi-Boards und alle 96Boards. Vision Components hat eigene geschirmte FPC-Kabel entwickelt, die eine robuste DatenĂŒbertragung gewĂ€hrleisten und die volle Bandbreite des MIPI-Standards unterstĂŒtzen. Die Kabel mit zwei bzw. vier Übertragungs-Lanes lassen sich mit 15- und 22-poligen MIPI-Schnittstellen verbinden. Damit kann die Kommunikation je nach Prozessor doppelt so schnell wie bei USB3-Kameras laufen. Der MIPI-Standard unterstĂŒtzt von Haus aus nur relativ kurze Übertragungswege. Vision Components hat fĂŒr seine 200-mm-Kabel Repeater entwickelt, mit denen das Signal bis zu fĂŒnfmal verstĂ€rkt werden kann. Dadurch lĂ€sst sich die Übertragungsdistanz auf ĂŒber 1 m verlĂ€ngern, ohne dass Geschwindigkeit oder SignalqualitĂ€t beeintrĂ€chtigt werden. Die Repeater-Platine bietet auch eine Triggerschnittstelle (Bildtriggereingang/Blitztriggerausgang) und erweitert somit CPU-Boards ohne diese entsprechenden Schnittstellen. Das VC-MIPI-Programm enthĂ€lt als weiteres Zubehör Objektivhalter, Filterscheiben, Adapterplatinen sowie kundenspezifische Carrier Boards und Schnittstellenerweiterungen. Außerdem hat der Hersteller bereits stabile Treiber fĂŒr die hĂ€ufigsten Hardwarekombinationen entwickelt und arbeitet kontinuierlich weiter an der Treiberentwicklung zur Anbindung weiterer Boards. Die Treiber stellt Vision Components seinen Kunden kostenlos zur VerfĂŒgung. Mehr ĂŒber MIPI: www.mipi-modules.de Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 31.01.2020 | Zeichen: 2098 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Fahrerassistenzsystem mit Embedded Vision

Das schwedische Start-up Retenua hat auf Basis einer VC-Embedded-Kamera das erste vollintegrierte Fahrerassistenzsystem (FAS/ADAS) zur Personendetektion fĂŒr mobile Maschinen und Gabelstapler entwickelt. Es ist ebenfalls das erste System, das auf reflektierende Warnkleidung trainiert ist und einen NIR-Blitz einsetzt.

Volltext

Das schwedische Start-up Retenua hat auf Basis einer VC-Embedded-Kamera das erste vollintegrierte Fahrerassistenzsystem (FAS/ADAS) zur Personendetektion fĂŒr mobile Maschinen und Gabelstapler entwickelt. Es ist ebenfalls das erste System, das auf reflektierende Warnkleidung trainiert ist und einen NIR-Blitz einsetzt. Das patentierte Verfahren bietet eine sehr zuverlĂ€ssige Detektion sowohl im Dunkeln als auch unter blendendem Sonnenlicht und erhöht die Arbeitssicherheit betrĂ€chtlich. Die Entwicklung erfolgte zusammen mit Unternehmen aus Bergbau und Logistik. Als weitere Zielanwendung ist zum Beispiel auch der Einsatz auf Deponien denkbar sowie alle anderen Bereiche, in denen der Sichtwinkel fĂŒr FahrzeugfĂŒhrer eingeschrĂ€nkt ist und Personen mit Warnkleidung ausgerĂŒstet sind. Die Embedded-AusfĂŒhrung macht das Fahrerassistenzsystem besonders kompakt und robust. Die integrierte VC-Z-Stereokamera von Vision Components detektiert Reflektoren, berechnet aus den Bildern die 3D-Position und Geschwindigkeit von Personen und löst bei Unfallgefahr einen Alarm aus. Die Platinenkamera mit zwei abgesetzten Sensorplatinen bietet eine Blitztrigger- und eine 1-Gbit-Ethernet-Schnittstelle sowie ein Xilinx Zynq SoC, das die gesamte Bilddatenverarbeitung ausfĂŒhrt. Das Linux-Betriebssystem und die von Vision Components bereitgestellten Programmbibliotheken erleichterten Retenua die Software-Entwicklung. Die völlig neuartige Lösung, die Retenua unter dem Namen emitrace europaweit vertreibt, hat klare VorzĂŒge gegenĂŒber bestehenden Sensor- und Kamerasystemen, die jeweils unterschiedliche SchwĂ€chen haben. Lidar, Radar und Ultraschall können oft Menschen und Objekte nicht zuverlĂ€ssig unterscheiden – viele Fehlalarme disqualifizieren sie fĂŒr das industrielle Umfeld. Die RFID-Technologie ist in dieser Hinsicht besser geeignet, jedoch kann die zusĂ€tzlich notwendige AusrĂŒstung mit RFID-Transpondern und -LesegerĂ€ten je nach Zahl der GerĂ€te erhebliche Kosten verursachen. Die bisherigen Kameralösungen detektieren Menschen anhand der Silhouette und funktionieren nur zuverlĂ€ssig bei aufrechter Haltung. Die Algorithmen sind noch weit davon entfernt, zum Beispiel auch eine ohnmĂ€chtige, liegende Person in Echtzeit zu erkennen. emitrace, das die Reflektoren der Arbeitskleidung erkennt, funktioniert als einziges System auch unabhĂ€ngig von LichtverhĂ€ltnissen und Körperhaltungen einwandfrei. Im Gegensatz zu existierenden kamerabasierten Produkten benötigt emitrace keinen zusĂ€tzlichen Bildverarbeitungs-PC. Es ist daher auch besonders wartungsarm und kosteneffizient. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 31.01.2020 | Zeichen: 2565 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue Embedded-Vision-Systeme mit Quad-Core-Prozessor

Vision Components hat den Prototypen seiner neuesten Generation von Embedded-Vision-Systemen mit deutlichem Leistungsschub prÀsentiert: Der integrierte Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm ist mit 1,2 GHz getaktet.

Volltext

Vision Components hat den Prototypen seiner neuesten Generation von Embedded-Vision-Systemen mit deutlichem Leistungsschub prĂ€sentiert: Der integrierte Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm ist mit 1,2 GHz getaktet. Die Platinenkamera VC DragonCam bietet eine Gbit-Ethernet-Schnittstelle, zwölf GPIOs, 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Memory. Über Zusatzplatinen lassen sich ein SD-Karten-Slot und diverse weitere Schnittstellen ergĂ€nzen: serielle Schnittstelle, I?C, RS232, DSI, RJ45-Ethernet-Adapter und Power-Schnittstelle. Vision Components stattet die Bildverarbeitungssysteme mit hochwertigen CMOS-Sensoren aus. Den Anfang macht der Sony Pregius IMX 296 mit einer Auflösung von 1440 x 1080 Pixel und 60 fps Bildrate; weitere Bildsensoren werden in KĂŒrze folgen. Interessenten können die neuen Kameras ab sofort anfragen. Die Auslieferung beginnt noch in Q1/2020. Wie bei allen seinen VC-Kameras garantiert der Hersteller auch hier die LangzeitverfĂŒgbarkeit. Damit sind die frei programmierbaren Embedded-Systeme mit Linux-Betriebssystem ideal fĂŒr jegliche OEM-Designs und insbesondere fĂŒr industrielle Serienanwendungen geeignet. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 31.01.2020 | Zeichen: 1149 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Embedded 3D-Bildverarbeitung

Vision Components hat neue 3D-Lasersensoren mit leistungsstarker integrierter Elektronik entwickelt. Die Embedded-Vision-Systeme der Baureihe VCnano3D-Z sind kompakt und leicht und lassen sich einfach in OEM-Applikationen integrieren. Sie nutzen ein Zynq-SoC von Xilinx, das einen Dual-Core-ARM-Prozessor mit einem FPGA kombiniert.

Volltext

Vision Components hat neue 3D-Lasersensoren mit leistungsstarker integrierter Elektronik entwickelt. Die Embedded-Vision-Systeme der Baureihe VCnano3D-Z sind kompakt und leicht und lassen sich einfach in OEM-Applikationen integrieren. Sie nutzen ein Zynq-SoC von Xilinx, das einen Dual-Core-ARM-Prozessor mit einem FPGA kombiniert. Das FPGA wird fĂŒr die Berechnung der Punktewolke genutzt – der programmierbare Schaltkreis verarbeitet große Datenvolumen ohne Zeitverzögerung. Damit sind die gesamten ProzessorkapazitĂ€ten frei fĂŒr Applikationsaufgaben. Die Profilsensoren bieten Scanraten bis 2 kHz. Sie haben eine 1-Gbit-Ethernet-Schnittstelle und sind damit optimal fĂŒr Echtzeitanwendungen. Das System setzt einen lichtstarken blauen 450-nm-Laser der Klasse 2 ein. Dank „Ambient Light Suppression Technology“ kann es bei UmgebungslichtstĂ€rken von bis zu 100.000 Lux eingesetzt werden. Diese neuartige Technologie von Vision Components sorgt fĂŒr optimale Sichtbarkeit auch auf anspruchsvollen OberflĂ€chen und bei wechselnden LichtverhĂ€ltnissen. Die Serie umfasst mehrere Modelle fĂŒr unterschiedliche ArbeitsabstĂ€nde von ca. 60 mm bis ĂŒber 3 m. Damit ist auch die Bandbreite der möglichen Auflösungen enorm: Auflösungen ab ca. 40 ”m auf der X-Achse und 10 ”m auf der Z-Achse sowie Sichtfeldbreiten von ĂŒber 2000 mm sind möglich. CMOS-Bildsensoren der neuesten Generation gewĂ€hrleisten hohe BildqualitĂ€t bei minimalem Rauschen. Bei Bedarf fertigt der Hersteller Laserprofilsensoren auch in kundenspezifischen AusfĂŒhrungen in kurzer Zeit.

Datum: 31.01.2020 | Zeichen: 1535 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

LogiMAT: Neue Embedded-Vision-AnsÀtze

Vision Components prĂ€sentiert auf der LogiMAT seine neuesten Embedded-Vision-Systeme und MIPI-Kameramodule. Mitaussteller Retenua fĂŒhrt sein Fahrerassistenzsystem fĂŒr Gabelstapler vor, das auf einer intelligenten VC-Stereokamera beruht.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert auf der LogiMAT seine neuesten Embedded-Vision-Systeme und MIPI-Kameramodule. Mitaussteller Retenua fĂŒhrt sein Fahrerassistenzsystem fĂŒr Gabelstapler vor, das auf einer intelligenten VC-Stereokamera beruht. Die Platinenkamera detektiert Sicherheitskleidung anhand der Reflexionsstreifen und verhindert so UnfĂ€lle mit Personenschaden. Der innovative Ansatz ist sehr effektiv bei geringen Systemkosten. Neu an dieser Art von kamerabasiertem Fahrerassistenzsystem ist zudem der Nahinfrarot-Blitz, der sowohl im Dunkeln als auch unter blendendem Sonnenlicht sehr gute Ergebnisse gewĂ€hrleistet. Einen neuen Ansatz fĂŒr OEM-Projekte verfolgt Vision Components mit seinem VC-MIPI-Sortiment. Diese hochentwickelten Komponenten ermöglichen eine einfache Anbindung verschiedenster Bildsensoren an mehr als 20 CPU-Boards, darunter NVIDIA Jetson, DragonBoard, alle Raspberry-Pi-Boards und alle 96Boards. Als Besonderheit bietet Vision Components auch nicht-native MIPI-Sensoren auf einer speziell entwickelten Adapterplatine mit MIPI-Schnittstelle an, darunter IMX250 und IMX252 aus der Sony-Pregius-Reihe, die sich durch hohe Lichtempfindlichkeit und ein sehr geringes Ausleserauschen auszeichnet. Damit können OEMs ihre Embedded-Vision-Projekte Ă€ußerst flexibel konfigurieren. Auch bei seinen neuesten Embedded-Vision-Systemen mit Quad-Core-Prozessor setzt Vision Components auf FlexibilitĂ€t. Alle Modelle der VCSBC-DragonCam-Serie basieren auf dem Snapdragon-410-Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz, 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Memory. DarĂŒber hinaus bieten sie eine GigE-Schnittstelle und 12 GPIOs und lassen sich zusĂ€tzlich durch optionale Zusatzplatinen um einen SD-Kartensteckplatz und weitere Schnittstellen ergĂ€nzen: serielle Schnittstelle, I?C, RS232, DSI, RJ45-Ethernet-Adapter und Power-Schnittstelle. Mehr ĂŒber MIPI: www.mipi-modules.de Vision Components auf der LogiMAT Stuttgart, 10. – 12. MĂ€rz 2020 Halle 4, Stand G64 Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 16.12.2019 | Zeichen: 1837 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

embedded world: GrĂ¶ĂŸte Auswahl von MIPI-Kameraplatinen & Quad-Core-Embedded-Vision

Vision Components prĂ€sentiert auf der embedded world 2020 in NĂŒrnberg an Stand #2-444 und in einem Konferenzbeitrag sein erweitertes Angebot an hochwertigen Kameramodulen mit MIPI-CSI-2-Schnittstelle.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert auf der embedded world 2020 in NĂŒrnberg an Stand #2-444 und in einem Konferenzbeitrag sein erweitertes Angebot an hochwertigen Kameramodulen mit MIPI-CSI-2-Schnittstelle. Diese hochentwickelten Komponenten ermöglichen kompakte, wiederholbare OEM-Designs und die einfache Anbindung von Bildsensoren an mehr als 20 Einplatinencomputer, darunter NVIDIA Jetson, DragonBoard, alle Raspberry-Pi-Boards und alle 96Boards. Als Besonderheit bietet Vision Components auch nicht-native MIPI-Sensoren auf einer speziell entwickelten Adapterplatine mit MIPI-Schnittstelle an, darunter IMX250 und IMX252 aus der Sony-Pregius-Reihe, die sich durch hohe Lichtempfindlichkeit und ein sehr geringes Ausleserauschen auszeichnet. Mit nunmehr 10 verschiedenen Bildsensoren zur Auswahl, mit Auflösungen bis 13 MP, ist der deutsche Hersteller weltweit fĂŒhrend auf dem Markt fĂŒr MIPI-Kameraplatinen. Auf der embedded world ist u. a. eine Demonstration mit einem VC-MIPI-Kameramodul und einem Raspberry Pi zu erleben. Vision Components liefert MIPI-Platinen in großen StĂŒckzahlen zu Verbraucherpreisen. Die zugehörigen VC-MIPI-Kabel unterstĂŒtzen hohe Datenraten. Der Hersteller zeigt außerdem auch seine Linux-basierten, frei programmierbaren Embedded-Vision-Systeme. Diese Kameras und 3D-Lasersensoren fĂŒhren dank integriertem Xilinx Zynq SoC völlig autonom alle Arten von Bildverarbeitungsaufgaben aus. Mit garantierter langfristiger VerfĂŒgbarkeit sind sie eine sichere Wahl fĂŒr die industrielle Serienfertigung. Brandneu im Sortiment sind Quad-Core-Embedded-Kameras mit deutlichem Leistungsschub durch einen Snapdragon-410-Prozessor. Diese bieten 1,2 GHz Taktfrequenz, 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Memory. ZusĂ€tzlich zu verschiedenen integrierten Schnittstellen wie GigE und 12 GPIOs lĂ€sst sich diese Boardkamera durch optionale Zusatzplatinen einfach und flexibel um einen SD-Kartensteckplatz und weitere Schnittstellen ergĂ€nzen: serielle Schnittstelle, I?C, RS232, DSI, RJ45-Ethernet-Adapter und Power-Schnittstelle. Vision Components auf der embedded world NĂŒrnberg, 25. – 27. Februar 2020 Halle 2, Stand 444 Vortrag von Jan-Erik Schmitt, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Vertrieb, auf der embedded world Conference, 27. Februar 2020, 14 Uhr: „MIPI Cameras: New Standard for Embedded Vision“ Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 12.12.2019 | Zeichen: 2033 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue Embedded-Vision-Systeme mit Quad-Core-Prozessor

Vision Components prÀsentierte auf der Embedded VISION Europe am 24. Oktober 2019 den Prototypen seiner neuesten Generation von Embedded-Vision-Systemen mit deutlichem Leistungsschub: Der integrierte Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm ist mit 1,2 GHz getaktet.

Volltext

Vision Components prĂ€sentierte auf der Embedded VISION Europe am 24. Oktober 2019 den Prototypen seiner neuesten Generation von Embedded-Vision-Systemen mit deutlichem Leistungsschub: Der integrierte Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410 von Qualcomm ist mit 1,2 GHz getaktet. Die Platinenkamera bietet eine Gbit-Ethernet-Schnittstelle, zwölf GPIOs, 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flash-Memory. Über Zusatzplatinen lassen sich ein SD-Karten-Slot und diverse weitere Schnittstellen ergĂ€nzen: serielle Schnittstelle, I?C, RS232, DSI, RJ45-Ethernet-Adapter und Power-Schnittstelle. Vision Components stattet die Bildverarbeitungssysteme mit hochwertigen CMOS-Sensoren aus. Den Anfang macht der Sony Pregius IMX 296 mit einer Auflösung von 1440 x 1080 Pixel und 60 fps Bildrate; weitere Bildsensoren werden in KĂŒrze folgen. Interessenten können die neuen Kameras ab sofort anfragen. Die Auslieferung beginnt in Q1/2020. Wie bei allen seinen VC-Kameras garantiert der Hersteller auch hier die LangzeitverfĂŒgbarkeit. Damit sind die frei programmierbaren Embedded-Systeme mit Linux-Betriebssystem ideal fĂŒr jegliche OEM-Designs und insbesondere fĂŒr industrielle Serienanwendungen geeignet. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 30.10.2019 | Zeichen: 1179 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Geschirmte MIPI-Kabel fĂŒr hohe Datenraten

Vision Components liefert seine MIPI-Kameramodule mit einem geschirmten FPC-Kabel (Flexible Printed Circuit), das speziell fĂŒr die MIPI-Module entwickelt wurde und durch eine hohe DatenĂŒbertragungsrate ĂŒberzeugt. Das Unternehmen nutzt die leistungsfĂ€hige MIPI-CSI-2-Kameraschnittstelle und das Steckerkonzept von Raspberry Pi.

Volltext

Vision Components liefert seine MIPI-Kameramodule mit einem geschirmten FPC-Kabel (Flexible Printed Circuit), das speziell fĂŒr die MIPI-Module entwickelt wurde und durch eine hohe DatenĂŒbertragungsrate ĂŒberzeugt. Das Unternehmen nutzt die leistungsfĂ€hige MIPI-CSI-2-Kameraschnittstelle und das Steckerkonzept von Raspberry Pi. Die Raspi-Boards haben eine große Marktdurchdringung und mehrere andere Hersteller haben dasselbe Steckerkonzept bereits ĂŒbernommen. Bis ein Standard formuliert wird, gewĂ€hrleistet diese Wahl eine möglichst breite Eignung der VC-MIPI-Module. Die von VC in Deutschland gefertigten Kameraplatinen lassen sich an diverse weitverbreitete CPU-Boards anbinden. So können Entwickler schnell Konzepte fĂŒr die Bildverarbeitung testen und einfach und kostengĂŒnstig Embedded-Vision-Systeme konfigurieren. Die VC-MIPI-Kameraplatinen mit 22-poligem Stecker lassen sich ĂŒber Kabel mit zwei bzw. vier Übertragungs-Lanes mit 15- und 22-poligen MIPI-Schnittstellen verbinden. Diese Konfiguration erlaubt es, die hohen Geschwindigkeiten des MIPI-CSI-2-Standards voll auszunutzen. Die meisten Prozessoren verarbeiten 1,5 Gbps pro Lane, was bei vier Lanes 6 Gbps bzw. bei 10 Bit Pixelauflösung 600 MByte/s entspricht, zweimal so schnell wie USB3-Kameras. Die von Vision Components neu entwickelten Kabel sind Hochleistungskomponenten: Es handelt sich hierbei um flexible Leiterplatten mit einseitiger Referenz- und Schirmlage und 100-O-differenziellen Leiterbahnpaaren. Sie gewĂ€hrleisten eine störungsfreie MIPI-Übertragung. Vision Components hat zwei Pins als Trigger-Eingang und Blitzausgang definiert, ohne die Funktion der Host-Systeme zu beeintrĂ€chtigen. Der Trigger-Eingang ermöglicht außer Video-Streams auch Einzelaufnahmen. Alle Einstellungen können fĂŒr jedes Bild angepasst werden: Verschlusszeit, Gain, BildgrĂ¶ĂŸe und -lage und Binning. Dadurch lassen sich sehr schnelle VorgĂ€nge erfassen und synchronisieren. Vision Components ist als Hersteller von MIPI-Kameraplatinen umfĂ€nglich lieferfĂ€hig und bietet die grĂ¶ĂŸte Vielfalt an Bildsensoren mit Auflösungen bis 13 MP. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 09.10.2019 | Zeichen: 2083 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Fahrerassistenzsystem mit Embedded Vision

Das schwedische Start-up Retenua hat auf Basis einer VC-Embedded-Kamera das erste vollintegrierte Fahrerassistenzsystem (FAS/ADAS) zur Personendetektion fĂŒr mobile Maschinen und Gabelstapler entwickelt. Es ist ebenfalls das erste System, das auf reflektierende Warnkleidung trainiert ist und einen NIR-Blitz einsetzt.

Volltext

Das schwedische Start-up Retenua hat auf Basis einer VC-Embedded-Kamera das erste vollintegrierte Fahrerassistenzsystem (FAS/ADAS) zur Personendetektion fĂŒr mobile Maschinen und Gabelstapler entwickelt. Es ist ebenfalls das erste System, das auf reflektierende Warnkleidung trainiert ist und einen NIR-Blitz einsetzt. Das patentierte Verfahren bietet eine sehr zuverlĂ€ssige Detektion sowohl im Dunkeln als auch unter blendendem Sonnenlicht und erhöht die Arbeitssicherheit betrĂ€chtlich. Die Entwicklung erfolgte zusammen mit Unternehmen aus Bergbau und Logistik. Als weitere Zielanwendung ist zum Beispiel auch der Einsatz auf Deponien denkbar sowie alle anderen Bereiche, in denen der Sichtwinkel fĂŒr FahrzeugfĂŒhrer eingeschrĂ€nkt ist und Personen mit Warnkleidung ausgerĂŒstet sind. Die Embedded-AusfĂŒhrung macht das Fahrerassistenzsystem besonders kompakt und robust. Die integrierte VC-Z-Stereokamera von Vision Components detektiert Reflektoren, berechnet aus den Bildern die 3D-Position und Geschwindigkeit von Personen und löst bei Unfallgefahr einen Alarm aus. Die Platinenkamera mit zwei abgesetzten Sensorplatinen bietet eine Blitztrigger- und eine 1-Gbit-Ethernet-Schnittstelle sowie ein Xilinx Zynq SoC, das die gesamte Bilddatenverarbeitung ausfĂŒhrt. Das Linux-Betriebssystem und die von Vision Components bereitgestellten Programmbibliotheken erleichterten Retenua die Software-Entwicklung. Die völlig neuartige Lösung, die Retenua unter dem Namen emitrace europaweit vertreibt, hat klare VorzĂŒge gegenĂŒber bestehenden Sensor- und Kamerasystemen, die jeweils unterschiedliche SchwĂ€chen haben. Lidar, Radar und Ultraschall können oft Menschen und Objekte nicht zuverlĂ€ssig unterscheiden – viele Fehlalarme disqualifizieren sie fĂŒr das industrielle Umfeld. Die RFID-Technologie ist in dieser Hinsicht besser geeignet, jedoch kann die zusĂ€tzlich notwendige AusrĂŒstung mit RFID-Transpondern und -LesegerĂ€ten je nach Zahl der GerĂ€te erhebliche Kosten verursachen. Die bisherigen Kameralösungen detektieren Menschen anhand der Silhouette und funktionieren nur zuverlĂ€ssig bei aufrechter Haltung. Die Algorithmen sind noch weit davon entfernt, zum Beispiel auch eine ohnmĂ€chtige, liegende Person in Echtzeit zu erkennen. emitrace, das die Reflektoren der Arbeitskleidung erkennt, funktioniert als einziges System auch unabhĂ€ngig von LichtverhĂ€ltnissen und Körperhaltungen einwandfrei. Im Gegensatz zu existierenden kamerabasierten Produkten benötigt emitrace keinen zusĂ€tzlichen Bildverarbeitungs-PC. Es ist daher auch besonders wartungsarm und kosteneffizient. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 18.09.2019 | Zeichen: 2565 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neuer Standard fĂŒr Embedded Vision

Vision Components ist mit einem Konferenzbeitrag und Exponaten auf der Embedded VISION Europe vertreten. FirmengrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Engel spricht ĂŒber MIPI-Kameras als neuen Standard fĂŒr Embedded Vision.

Volltext

Vision Components ist mit einem Konferenzbeitrag und Exponaten auf der Embedded VISION Europe vertreten. FirmengrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Engel spricht ĂŒber MIPI-Kameras als neuen Standard fĂŒr Embedded Vision. Vision Components ist als erster Hersteller von MIPI-Kameraplatinen umfĂ€nglich lieferfĂ€hig und bietet die grĂ¶ĂŸte Vielfalt an Bildsensoren mit Auflösungen bis 13 MP. Die hochwertigen Platinen entsprechen den industriellen Standards und sind in großen StĂŒckzahlen zu Verbraucherpreisen verfĂŒgbar. Gezeigt werden MIPI-Platinen, die an diverse CPU-Boards von Raspberry Pi, NVIDIA und anderen Herstellern angeschlossen werden können. DarĂŒber hinaus bietet das Konferenzrahmenprogramm auch die Möglichkeit, sich ĂŒber autarke Embedded-Vision-Systeme zu informieren: Vision Components zeigt aktuelle VC-Z-Kameras mit integriertem Xilinx-Zynq-SoC. Diese werden fĂŒr Inspektion, Codelesen, Mustererkennung, 3-D-Vermessung, Bewegungsanalyse, RoboterfĂŒhrung und viele andere Anwendungen eingesetzt. Vision Components ist ein Pionier der Embedded Vision, der in ĂŒber 20 Jahren bereits mehrere Generationen leistungsfĂ€higer intelligenter Kameras und Software entwickelt und in der Praxis perfektioniert hat. Embedded VISION Europe, 24. – 25. Oktober 2019, Stuttgart Vortrag von Michael Engel: „MIPI Cameras: New Standard for Embedded Vision“ (24. Oktober, 17:15 Uhr, Vortragssprache Englisch) Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 29.08.2019 | Zeichen: 1394 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

GrĂŒndung der Carrida Technologies GmbH

Vision Components hat fĂŒr die Weiterentwicklung der Fahrzeug- und Nummernschilderkennung zusammen mit seinem österreichischen Partner SL Solutions das Tochterunternehmen Carrida Technologies GmbH gegrĂŒndet.

Volltext

Vision Components hat fĂŒr die Weiterentwicklung der Fahrzeug- und Nummernschilderkennung zusammen mit seinem österreichischen Partner SL Solutions das Tochterunternehmen Carrida Technologies GmbH gegrĂŒndet. Die GeschĂ€ftsleitung ĂŒbernehmen zwei erfahrene Manager, Jan-Erik Schmitt, der auch weiterhin GeschĂ€ftsfĂŒhrer Vertrieb bei der Vision Components GmbH bleibt, und Oliver Sidla, GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der SL Solutions GmbH. Jan-Erik Schmitt betreut den Europavertrieb und wird international unterstĂŒtzt durch Endre TĂłth. Kernprodukte von Carrida Technologies sind eine Hardware-unabhĂ€ngige Software zur automatischen Nummernschilderkennung (ANPR/ALPR), LPR-Embedded-Kameras und Softwaremodule zur Fahrzeugtypenerkennung. Diese und weitere Komponenten auf Basis neuester Deep-Learning- und KI-Technologien ĂŒbernehmen wichtige Funktionen in der Verkehrstelematik (Einsatz in ITS – Intelligent Transportation Systems). Sie eignen sich fĂŒr die Zugangskontrolle, VerkehrsĂŒberwachungsmaßnahmen wie Mauterhebung, Ticketing, Verkehrsflusserfassung, Geschwindigkeitskontrolle und Ă€hnliche Aufgaben. Vision Components vermarktet die CARRIDA-Software-Engine bereits seit 2014 mit so großem Erfolg, dass die AusgrĂŒndung als spezialisierte eigene Marke den Weg der nĂ€chsten Wachstumsschritte jetzt besser ebnen kann. Mehr unter www.carrida-technologies.com

Datum: 19.08.2019 | Zeichen: 1312 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

MIPI-Kameras geschenkt

Vision Components macht Studierenden ein ganz besonderes Angebot: Sie erhalten hochwertige MIPI-Kameramodule zum Vorzugspreis von 39,99 € netto. Schnell sein lohnt sich, denn die ersten 100 bestellten Studi-Pakete gibt es geschenkt.

Volltext

Vision Components macht Studierenden ein ganz besonderes Angebot: Sie erhalten hochwertige MIPI-Kameramodule zum Vorzugspreis von 39,99 € netto. Schnell sein lohnt sich, denn die ersten 100 bestellten Studi-Pakete gibt es geschenkt. Das VC MIPI Studi-Paket besteht aus einem VC MIPI OV9281 Kameramodul mit einem 1-MP-Sensor von OmniVision, mit Triggereingang und Blitztriggerausgang, einem Lensholder und einem stabilen Treiber fĂŒr optimale Kommunikation zwischen Sensor und CPU-Platine. Die Kamera unterstĂŒtzt die MIPI-Spezifikation CSI-2. Sie lĂ€sst sich mit dem ebenfalls mitgelieferten Flex-Kabel an ein Raspberry Pi anschließen. Generell sind die VC-MIPI-Kameramodule mit ĂŒber 20 CPU-Boards kompatibel. Der Global-Shutter-Sensor hat eine Auflösung von 1280 x 800 px und unterstĂŒtzt Taktraten bis 120 fps. Die Kontaktadresse und Details zu der Aktion sind auf https://www.vision-components.com/de/studi-paket/ nachzulesen. Vision Components ist TechnologiefĂŒhrer in der Fertigung industrieller MIPI-Kameramodule und kann die grĂ¶ĂŸte Vielfalt von Sensoren mit Auflösungen bis 13 MP liefern. Die VC-MIPI-Kameraplatinen werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und gefertigt. Sie kommen beispielsweise bei Projekten fĂŒr Autonomes Fahren, Drohnen und Smart City zur Anwendung. Mit dieser neuen Produktfamilie ergĂ€nzt der Hersteller sein Sortiment fĂŒr Embedded Vision. Über Vision Components Die Vision Components GmbH ist ein fĂŒhrender internationaler Hersteller von Embedded-Vision-Systemen. Die frei programmierbaren Kameras mit integrierten leistungsstarken Prozessoren fĂŒhren eigenstĂ€ndig Bildverarbeitungsaufgaben aus, ohne dass sie dafĂŒr einen zusĂ€tzlichen Computer benötigen. Vision Components bietet OEMs vielseitige Linux-basierte Embedded-Systeme fĂŒr die 2D- und 3D-Bildverarbeitung an, wahlweise als Platinenkamera oder mit SchutzgehĂ€use. Zudem steht ein wachsendes Sortiment an ultrakompakten MIPI-Kameraplatinen zum Anschluss an eine Vielzahl verschiedener CPU-Boards zur VerfĂŒgung. DarĂŒber hinaus bietet Vision Components Software-Bibliotheken und entwickelt auf Wunsch Sonderlösungen, wobei das Expertenteam auf umfangreiche Kenntnisse und ĂŒber 20 Jahre Erfahrung mit Imaging-Anwendungen bauen kann. Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen wurde 1996 von Michael Engel, dem Erfinder der ersten industrietauglichen intelligenten Kamera, gegrĂŒndet. Es folgten weitere Weltpremieren, wie die ersten intelligenten Vision-Sensoren und der erste Embedded-3D-Laserprofilsensor. Vision Components unterhĂ€lt heute VertriebsbĂŒros in den USA und Japan und arbeitet mit lokalen Partnern in ĂŒber 25 LĂ€ndern zusammen, um weltweit KundennĂ€he und qualifizierte Fachberatung zu gewĂ€hrleisten.

Datum: 12.06.2019 | Zeichen: 1371 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Embedded-Kameras mit LED-Beleuchtung

Vision Components bietet ab sofort Bildverarbeitungssysteme mit integrierter LED-Ringbeleuchtung mit Blitz-Controller im kompakten KameragehĂ€use. Die Embedded-Vision-Systeme der VCnanoZ-Serie können somit viele Anwendungen völlig ohne Zusatzkomponenten ausfĂŒhren.

Volltext

Vision Components bietet ab sofort Bildverarbeitungssysteme mit integrierter LED-Ringbeleuchtung mit Blitz-Controller im kompakten KameragehĂ€use. Die Embedded-Vision-Systeme der VCnanoZ-Serie können somit viele Anwendungen völlig ohne Zusatzkomponenten ausfĂŒhren. Sie eignen sich besonders fĂŒr das Codelesen, Pick&Place-Anwendungen, fĂŒr die VollstĂ€ndigkeitskontrolle und Formenkontrolle. Die integrierte AusfĂŒhrung spart Platz und Kosten. Bei einer GehĂ€usegrĂ¶ĂŸe von nur 80 x 45 x 20 mm lassen sich die intelligenten Kameras auch bei wenig vorhandenem Raum leicht installieren. Kunden können zwischen zwei Optionen wĂ€hlen: sechs LEDs mit 850 nm fĂŒr NIR-Anwendungen oder eine Beleuchtung, die aus vier weißen und zwei roten LEDs besteht. Auf Wunsch liefert der Hersteller die Kameras auch mit individuell vom Kunden spezifizierten LEDs oder Reflektoren sowie als Platinenbausatz fĂŒr OEMs. Die Embedded-Vision-Systeme enthalten ein Zynq-SoC-Modul, das aus einem Doppelkern-ARM-Prozessor mit starker Rechenleistung (Taktrate 2 x 866 MHz) und einem FPGA besteht, und bieten 512 MD DDR-SDRAM und 16 GB Flash EPROM. Es stehen sechs verschiedene Global-Shutter-CMOS-Bildsensoren mit Auflösungen bis 3,2 MP mit hohen Bildraten (z. B. 88 fps bei 3,2 MP) zur Auswahl. DarĂŒber hinaus bietet die VCnanoZ-Serie eine praxisorientierte Schnittstellenausstattung: eine Ethernet-Schnittstelle, zwei DigitaleingĂ€nge, vier DigitalausgĂ€nge, einen Trigger-Eingang und einen Highspeed-Blitztrigger-Ausgang, der außerdem auch fĂŒr eine weitere externe Beleuchtung genutzt werden kann.

Datum: 27.05.2019 | Zeichen: 1559 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Visionlink wird Distributor fĂŒr Vision Components in Italien

Visionlink ist ab sofort neuer Vertriebspartner von Vision Components fĂŒr den italienischen Markt. Das in Seregno bei Mailand ansĂ€ssige Unternehmen stellt seinen Kunden Bilderfassungs- und Verarbeitungssysteme fĂŒhrender internationaler Marken samt begleitender Dienstleistungen zur VerfĂŒgung.

Volltext

Visionlink ist ab sofort neuer Vertriebspartner von Vision Components fĂŒr den italienischen Markt. Das in Seregno bei Mailand ansĂ€ssige Unternehmen stellt seinen Kunden Bilderfassungs- und Verarbeitungssysteme fĂŒhrender internationaler Marken samt begleitender Dienstleistungen zur VerfĂŒgung. Das breite Produktspektrum bietet Lösungen fĂŒr alle Marktsegmente von der Industrie ĂŒber die wissenschaftliche Forschung und den Medizinsektor bis hin zur Sicherheitstechnik. Visionlink und Vision Components schaffen mit ihrer neuen Partnerschaft beste Voraussetzungen, den italienischen Markt fĂŒr hochwertige Embedded-Vision-Systeme gemeinsam weiter zu erschließen und erfolgreich zu entwickeln. Die intelligenten Kameras von Vision Components ĂŒbernehmen Bildbearbeitungsaufgaben völlig autark, benötigen also keinerlei UnterstĂŒtzung durch externe Computer. Sie sind mit einem leistungsstarken Xilinx Zynq SoC mit 2 x 866 MHz ARM-Prozessor sowie einem FPGA ausgestattet; dies ermöglicht einen frei programmierbaren Einsatz fĂŒr alle Arten von Bildverarbeitungsaufgaben. ErhĂ€ltlich sind sowohl Board-Kameras als auch Modelle im eigenen GehĂ€use mit diversen CMOS-Sensoren mit Global Shutter. Auf der SPS Italia (Halle 5, Stand M019) zeigt Visionlink Embedded-Vision-Systeme der Baureihe VC Z und stellt die Bildverarbeitungs-Funktionsbibliothek VC LibQ vor. Am Stand veranschaulichen voll funktionstĂŒchtige Modelle Funktionen zur Mustererkennung und zum Barcode-Lesen. Außerdem demonstriert ein Laserprofiler des Typs VCnano3D-Z Winkelmessungen. Kontakt: Visionlink S.r.l. Via Marco Polo 22 20831 – Seregno (MB) Italy +39 0362 600 202 www.visionlink.it info@visionlink.it Visionlink und Vision Components auf der SPS Italia Parma, 28. bis 30. Mai 2019 Halle 5, Stand M019

Datum: 15.05.2019 | Zeichen: 1536 | Download: Dokument, Bild 1, Bild 2

Vision-Components

Laser MĂŒnchen: Embedded Vision effizient umsetzen

Vision Components prĂ€sentiert auf der Laser World of Photonics seine um viele Neuheiten ergĂ€nzten Hardware- und Softwarelösungen fĂŒr Bildverarbeitungs-OEMs. Die neuen VC-MIPI-Kameramodule eignen sich zur Anbindung an CPU-Boards von Raspberry Pi, 96Boards und vielen anderen Herstellern.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert auf der Laser World of Photonics seine um viele Neuheiten ergĂ€nzten Hardware- und Softwarelösungen fĂŒr Bildverarbeitungs-OEMs. Die neuen VC-MIPI-Kameramodule eignen sich zur Anbindung an CPU-Boards von Raspberry Pi, 96Boards und vielen anderen Herstellern. Die ultrakompakten, nach industriellem Standard gefertigten Platinen ermöglichen die effiziente Umsetzung insbesondere von Multi-Kamera-Anwendungen wie beispielsweise Smart-City-Applikationen und anderen neuartigen Anwendungen. Der Hersteller ist sofort lieferfĂ€hig und bietet die MIPI-Kameras in großen StĂŒckzahlen zu Verbraucherpreisen. FĂŒr die Embedded-Vision-Systeme der VC-Z-Serie wurden weitere CMOS-Sensoren aus der Sony-Pregius-Serie integriert. Vision Components erreicht bei der Integration herausragende Taktraten, beispielsweise 88 fps bei Auflösungen bis 3,2 MP oder 174 fps bei 1,6 MP. DarĂŒber hinaus stehen alle VCnanoZ-Kameras ab sofort optional mit applikationsspezifischer LED-Beleuchtung im StandardgehĂ€use zur VerfĂŒgung. Der neueste Embedded-Laserprofilsensor wird ebenfalls als Exponat gezeigt. Dank der von Vision Components entwickelten Ambient Light Suppression Technology ermöglicht der Sensor Messungen auch in schwierigen Beleuchtungssituationen bei UmgebungslichtstĂ€rken von bis zu 100.000 Lux. Er sorgt damit fĂŒr noch höhere ZuverlĂ€ssigkeit. Wie alle VC-Z-Modelle verfĂŒgen auch die Profilsensoren ĂŒber ein Zynq-Modul von Xilinx, ein System-on-Chip (SoC), dessen integriertes FPGA fĂŒr diese Modelle die komplette Berechnung der 3D-Daten ausfĂŒhrt. Der zusĂ€tzlich vorhandene 2x866MHz-ARM-Prozessor kann frei fĂŒr andere anwendungsspezifische Aufgaben wie die Grauwertanalyse programmiert werden und ermöglicht so die DurchfĂŒhrung zusĂ€tzlicher PrĂŒfaufgaben in 2D. Vision Components auf der Laser World of Photonics MĂŒnchen, 24. – 27. Juni 2019 Halle A2, Stand 113/4

Datum: 15.05.2019 | Zeichen: 1772 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue MIPI-Kameras sofort lieferbar

Vision Components hat nachgelegt: Ab sofort sind weitere neue MIPI-Kameramodule lieferbar. Die hochwertigen Platinen entsprechen den industriellen Standards und sind in großen StĂŒckzahlen zu Verbraucherpreisen verfĂŒgbar.

Volltext

Vision Components hat nachgelegt: Ab sofort sind weitere neue MIPI-Kameramodule lieferbar. Die hochwertigen Platinen entsprechen den industriellen Standards und sind in großen StĂŒckzahlen zu Verbraucherpreisen verfĂŒgbar. OEMs können aus diversen Global-Shutter- und Rolling-Shutter-Sensoren auswĂ€hlen und ihre Bildverarbeitungsaufgaben mit leistungsfĂ€higen CPU-Boards umsetzen, um von den rasanten Entwicklungen im Consumer-Markt zu profitieren. Die VC-MIPI-Kameras sind mit ĂŒber 20 CPU-Boards verschiedener Hersteller wie Raspberry Pi und NVIDIA kompatibel. Die Hightechkomponenten sind fĂŒr eine einfache Integration und wartungsfreien Betrieb konzipiert. Sie werden zu 100 % in Deutschland entwickelt und gefertigt. Vision Components ist TechnologiefĂŒhrer in diesem Marktsegment; kaum ein anderer Anbieter ist schon lieferfĂ€hig; Prototypen gibt es zumeist nur von einzelnen Modellen. Die MIPI-Kameras und die zugehörigen Treiber von Vision Components sind fĂŒr den industriellen Einsatz getestet und praxiserprobt. Der deutsche MittelstĂ€ndler konnte bei ihrer Entwicklung auf ĂŒber zwei Jahrzehnte Erfahrung mit Embedded Vision bauen. Die Platinen haben auf der RĂŒckseite eine 22-Pin-MIPI-CSI-2-Schnittstelle mit Triggereingang und Blitzausgang. Vision Components erweitert die Produktlinie stĂ€ndig: FĂŒr 2019 sind bereits weitere Sony-IMX-Sensoren mit bis zu 13 Megapixel angekĂŒndigt. Das Programm wird ergĂ€nzt durch Zubehör wie Objektivhalter, Adapterplatinen, Repeater, Filterscheiben u.v.m.

Datum: 30.04.2019 | Zeichen: 1493 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Optimale Sichtbarkeit im 3D-Lichtschnitt

Die von Vision Components entwickelte Ambient Light Suppression Technology ermöglicht Messungen mit Laserprofilsensoren bei UmgebungslichtstÀrken von bis zu 100.000 Lux. Das Verfahren kommt erstmals bei den intelligenten Profilsensoren der Baureihe VCnano3D-Z zum Einsatz, die damit beste Ergebnisse im Marktvergleich erbringen.

Volltext

Die von Vision Components entwickelte Ambient Light Suppression Technology ermöglicht Messungen mit Laserprofilsensoren bei UmgebungslichtstĂ€rken von bis zu 100.000 Lux. Das Verfahren kommt erstmals bei den intelligenten Profilsensoren der Baureihe VCnano3D-Z zum Einsatz, die damit beste Ergebnisse im Marktvergleich erbringen. Die hohe Fremdlichtunempfindlichkeit resultiert aus einem extrem starken Laser, kombiniert mit sehr kurzen Verschlussraten. Der blaue Laser hat eine WellenlĂ€nge von 450 nm und ist in Klasse 2 eingestuft. Die neue Lasersensorbaureihe eignet sich fĂŒr verschiedenste Anwendungen und besonders gut fĂŒr metallische OberflĂ€chen. Dank Zynq-SoC von Xilinx können die Embedded-Vision-Systeme neben der 3D-Profilberechnung fĂŒr zusĂ€tzliche Aufgaben konfiguriert werden. Vision Components hat das im SoC-Modul integrierte FPGA fĂŒr die Berechnung der 3D-Punktewolke programmiert. Der leistungsstarke ARM-Prozessor mit 2 x 866 MHz lĂ€sst sich daher je nach Bedarf flexibel fĂŒr anwendungsspezifische Bildverarbeitungsaufgaben programmieren. So können die Systeme als bisher einzige auf dem Markt verfĂŒgbare Laserprofilscanner auch das Grauwertbild frei programmierbar auswerten. Die Serie umfasst mehrere Modelle fĂŒr unterschiedliche ArbeitsabstĂ€nde von ca. 60 mm bis ĂŒber 3 m, die ab sofort verfĂŒgbar sind. Auf Anfrage fertigt der Hersteller zudem auch maßgeschneiderte AusfĂŒhrungen, sodass OEMs fĂŒr jeden Bedarf einen geeigneten Profilsensor erhalten. Die Laserprofilsensoren bieten Scanraten bis 2 kHz und Auflösungen ab ca. 40 ”m auf der X-Achse und 10 ”m auf der Z-Achse. Sie können kleinste Teile oder Fehler erkennen und ĂŒber 2000 mm breite Förderstrecken ĂŒberwachen.

Datum: 17.02.2019 | Zeichen: 1687 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

Neue Embedded-Kameras mit Sony-Pregius-Bildsensoren

Vision Components erreicht mit leistungsstarken CMOS-Sensoren in seinen Embedded-Vision-Systemen herausragende Bildraten. Der Hersteller integriert nun einen weiteren Sony-Pregius-Bildsensor in seine VC-Z-Kameras. Der Sony Pregius IMX392 hat eine Auflösung von 1920 px x 1200 px bei einer GrĂ¶ĂŸe von 1/2,3″.

Volltext

Vision Components erreicht mit leistungsstarken CMOS-Sensoren in seinen Embedded-Vision-Systemen herausragende Bildraten. Der Hersteller integriert nun einen weiteren Sony-Pregius-Bildsensor in seine VC-Z-Kameras. Der Sony Pregius IMX392 hat eine Auflösung von 1920 px x 1200 px bei einer GrĂ¶ĂŸe von 1/2,3″. Bei Vollauflösung erreicht Vision Components damit eine Aufnahmefrequenz von bis zu 118 fps. Der neue Bildsensor ist in OEM-Platinenkameras mit integriertem Sensor sowie mit einem oder zwei abgesetzten Sensorköpfen mit Flexprint-Kabel erhĂ€ltlich. Außerdem gibt es zwei GehĂ€usekameras, die kompakte VCnanoZ und die besonders robuste VCproZ mit Schutzart IP67. FĂŒr alle Varianten stehen zahlreiche Schnittstellen zur VerfĂŒgung. Der 2,3-Megapixel-Sensor ist bereits der dritte Sony-Pregius-Sensor, den Vision Components integriert. Die genannten Kameramodelle sind wahlweise auch mit dem IMX273 mit 1,6 MP Auflösung und maximaler Bildrate von 170 fps sowie mit dem IMX252 (3,2 MP, 88 fps) verfĂŒgbar. Eine noch schnellere Bildverarbeitung ist jeweils bei geringeren Auflösungen möglich. Damit haben OEMs eine praxisgerechte Auswahl an schnellen intelligenten Kameras. Die Pregius-Baureihe wurde speziell auf industrielle Anwendungen abgestimmt. Die aktuelle CMOS-Technik gewĂ€hrleistet hohe Dynamik und exzellente BildqualitĂ€t durch Ă€ußerst geringes Ausleserauschen. Selbst unter schwierigen Umgebungsbedingungen mit wenig Licht liefern die Sensoren sehr scharfe, praktisch störungsfreie Bilder. Die Kameras der VC-Z-Baureihe sind leistungsstarke komplette Bildverarbeitungssysteme. Alle Modelle enthalten ein Zynq-Modul von Xilinx, ein System-on-Chip (SoC), das zusĂ€tzlich zu einem ARM-Dual-Core-Cortex-A9-Prozessor mit 2 x 866 MHz ein FPGA enthĂ€lt.

Datum: 17.02.2019 | Zeichen: 1751 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

LogiMAT: Embedded Vision fĂŒr Fahrerassistenzsysteme

Vision Components zeigt auf der LogiMAT neue Produkte und Lösungen aus dem Bereich Embedded Vision. Als Exponat ist ein Fahrerassistenzsystem fĂŒr Logistik- und Schwerlastfahrzeuge in Aktion zu sehen. Das System detektiert Personen mit Sicherheitswesten und gibt ein Signal an Maschinenbediener aus.

Volltext

Vision Components zeigt auf der LogiMAT neue Produkte und Lösungen aus dem Bereich Embedded Vision. Als Exponat ist ein Fahrerassistenzsystem fĂŒr Logistik- und Schwerlastfahrzeuge in Aktion zu sehen. Das System detektiert Personen mit Sicherheitswesten und gibt ein Signal an Maschinenbediener aus. Das trĂ€gt dazu bei, die Personensicherheit in Produktions- und Lagerhallen signifikant zu erhöhen. Der schwedische Bildverarbeitungs-OEM Retenua AB entwickelte diese Lösung auf Basis einer Stereo-Platinenkamera aus der VCSBCnanoZ-Serie von Vision Components. Diese Serie bietet OEMs eine besonders große Auswahl an intelligenten Kameras: Platinenkameras und Stand-alone-Modelle mit SchutzgehĂ€use, 2D- und Stereo-Vision-Kameras sowie 3D-Lasersensoren. Alle Bauarten liefert der Hersteller mit diversen CMOS-Sensoren, darunter auch die Sony-Pregius-Bildsensoren. Diese Sensoren bieten eine hohe Dynamik und exzellente BildqualitĂ€t. Vision Components erreicht bei der Integration herausragende Taktraten, zum Beispiel 88 fps bei Auflösungen bis 3,2 MP oder 170 fps bei 1,6 MP. Damit lassen sich beispielsweise auch Hochgeschwindigkeitsanwendungen umsetzen. Neben der breiten Palette an Embedded-Vision-Systemen bietet der Hersteller auch Softwarebibliotheken an, zum Beispiel zur Barcode-Erkennung. Spezialisierte Softwarepakete, die sĂ€mtliche Befehle fĂŒr die Detektion und Verarbeitung aller gĂ€ngigen Barcodeformate zur VerfĂŒgung stellen, gehören zum Standardpaket der VC LibQ. Zusammen mit den Embedded-Systemen der VC-Z-Baureihe bietet dieses Softwarepaket OEMs einen vollstĂ€ndigen Baukasten fĂŒr die zeitsparende Projektentwicklung. Vision Components auf der LogiMAT Stuttgart, 19. – 21. Februar 2019 Foyer Eingang Ost, Stand ES58

Datum: 17.02.2019 | Zeichen: 1630 | Download: Dokument, Bild 1

Vision-Components

MIPI-Kameras fĂŒr die digitalisierte Welt auf embedded world

Vision Components prÀsentiert seine neuen MIPI-Kameramodule exklusiv auf der embedded world in Halle 3, Stand 764. Die ultrakompakten Platinen richten sich vornehmlich an neuartige Applikationen mit vielen Kameras, wie beispielsweise die Bereiche Smart City, Fahrerassistenzsysteme, Drohnen und Medizintechnik.

Volltext

Vision Components prĂ€sentiert seine neuen MIPI-Kameramodule exklusiv auf der embedded world in Halle 3, Stand 764. Die ultrakompakten Platinen richten sich vornehmlich an neuartige Applikationen mit vielen Kameras, wie beispielsweise die Bereiche Smart City, Fahrerassistenzsysteme, Drohnen und Medizintechnik. Das verfĂŒgbare Sortiment bietet OEMs, die fĂŒr derartige Anwendungen Bildverarbeitungssysteme entwickeln, grĂ¶ĂŸte FlexibilitĂ€t. Die MIPI-Module lassen sich aktuell an ĂŒber 20 CPU-Boards verschiedener Hersteller anschließen, unter anderem alle Raspberry-Pi-Boards, alle 96Boards, NVIDIA TX1 und TX2 sowie weitere Boards mit i.MX6 / i.MX8. Sie sind heute schon mit verschiedenen hochauflösenden Global-Shutter- und Rolling-Shutter-Sensoren verfĂŒgbar. Der Hersteller wird die Baureihe weiter ergĂ€nzen. Die MIPI-Kameramodule sind eine kostengĂŒnstige Alternative zu Embedded-Vision-Systemen. Die Platinen zeichnen sich durch höchste VerarbeitungsqualitĂ€t aus: Sie sind robust und fĂŒr bestmögliche WĂ€rmeableitung und minimales Rauschen konstruiert. FĂŒr eine einfache Verarbeitung enthalten sie vorgefertigte Befestigungsbohrungen und PrĂ€zisionspassungen. Bildverarbeitungs-OEMs finden darĂŒber hinaus das komplette Programm an Embedded-Vision-Systemen an Vision Components‘ Hauptstand (#2-444.) Vision Components auf der embedded world NĂŒrnberg, 26. – 28. Februar 2019 MIPI-Sortiment: Halle 3, Stand 764 Embedded-Systeme: Halle 2, Stand 444

Datum: 06.02.2019 | Zeichen: 1295 | Download: Dokument, Bild 1

AIRTEC DE
AutoVimation DE EN
BI-BER DE
Biesse DE
Boehm DE
CONTA-CLIP DE EN
DATAPAQ DE EN
digitalSTROM DE
EGE DE EN
EVG DE
Excelitas Technologies Corp. DE EN
FIBOX DE EN
Fluke Process Instruments (DATAPAQ) DE EN
Fluke Process Instruments (RAYTEK) DE EN
FSG DE EN
GMC-I Messtechnik DE EN
GRIESSBACH DE
HECHT DE
INELTA DE EN
KNICK DE EN
LIFTKET / CHAIN MASTER DE EN
LOSYCO DE EN
MENZEL DE EN
MEZ DE EN
MKT DE
PiL DE EN
RAFI DE EN CN
RAYTEK DE EN
SEIFERT DE EN
Tegon DE
Vision Components DE EN

ALLE KUNDEN   DE | EN | CN